Menschenrechtsorganisation: Fifa hält eigene Menschenrechtsverpflichtungen nicht ein

fifa
WM 2022

News | Die Fifa wird beschuldigt, seine eigenen Menschenrechtsverpflichtungen nicht einzuhalten, nachdem er beschlossen hatte, keinen Entschädigungsfonds für in Katar verletzte oder getötete Wanderarbeiter einzurichten.

Amnesty International: „Die Fifa kann immer noch das Richtige tun“

Eine Dachorganisation, der unter anderem Amnesty International und Human Rights Watch angehören, hat sich zu Wort gemeldet, während die Weltmeisterschaft in Doha in die Endphase geht. Die von Fifa-Präsident Gianni Infantino (52) angekündigten Pläne zur Einrichtung eines Fonds, der „den Bedürftigsten auf der ganzen Welt hilft“, bleiben hinter den Verpflichtungen der Fifa zurück und unterlaufen die vor dem Turnier gemachten Zusagen. Der Verband hat den Weltfußballverband aufgefordert, die Richtung zu ändern und den Opfern zu helfen, indem ein Teil der knapp 7 Milliarden Euro, die durch die Austragung der Weltmeisterschaft in Katar eingenommen werden, für Entschädigungen verwendet werden.

„Die Fifa kann immer noch das Richtige tun, indem sie den Legacy-Fonds für die Arbeiter und ihre Familien einsetzt, ein wirklich unabhängiges Arbeiterzentrum unterstützt und mit Katar zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass jeder Arbeiter die Entschädigung erhält, die ihm zusteht“, wird Steve Cockburn, Leiter der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit bei Amnesty International, von The Guardian zitiert. „Wenn die Fifa ihren Kurs ändert, könnte sie das Leben der wahren Helden dieser Weltmeisterschaft nachhaltig verbessern. Eine Verweigerung wäre ein schreckliches Armutszeugnis für ihr Engagement für die Rechte der Arbeitnehmer.“

Alles rund um die WM 2022 – auch und vor allem kritische Berichte 

Fifa hält eigene Zusagen nicht ein: „irreführenden Behauptungen und Ablenkungen in Bezug auf den Missbrauch von Wanderarbeitern“

2017 veröffentlichte die Fifa nach der Kritik an der Entscheidung, Katar den Zuschlag für die Weltmeisterschaft zu erteilen, ihre erste Menschenrechtspolitik. Im Mittelpunkt stand die Verpflichtung, die Menschenrechte zu schützen und Versäumnisse zu beheben, wenn sie auftreten – in Übereinstimmung mit den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte.

Bis heute hat die Fifa jedoch keine ausdrückliche Zusage gemacht, für die während der jahrelangen Bauarbeiten im Vorfeld der Weltmeisterschaft verletzten oder getöteten Arbeiter Abhilfe zu schaffen. Ein von der katarischen Regierung verwalteter Unterstützungs- und Versicherungsfonds für Arbeiter behauptet, knapp 330 Millionen Euro an die Arbeiter ausgezahlt zu haben, aber öffentliche Beweise deuten darauf hin, dass er bisher nur dazu verwendet wurde, Arbeiter zu entschädigen, denen die Löhne gestohlen wurden. Die Verpflichtungen der Fifa bestehen über die Maßnahmen der Regierung hinaus. NGOs und Wohltätigkeitsorganisationen, wie auch die europäischen Fußballverbände, die gehofft hatten, irgendeine Form von Verpflichtungen für das Erbe zu erhalten, hatten vor dem Turnier ausführliche Treffen mit der Fifa und wurden ermutigt, nur um dann von einer Reihe vager Verpflichtungen in Infantinos bizarrer Rede, mit der das Turnier letzten Monat eröffnet wurde, überrumpelt zu werden. Quellen zufolge, so heißt es vom Guardian, hat es seither keine weiteren Treffen gegeben.

Nick McGeehan, der Gründungsdirektor von FairSquare, einem weiteren Mitglied der Dachorganisation, verurteilte das Vorgehen der Fifa. „Anstatt den Schutz von Wanderarbeitern zu gewährleisten, die die Infrastruktur der WM in Katar gebaut und geliefert haben, hat die Fifa von ihrer Ausbeutung profitiert und die Argumente der katarischen Behörden nachgeplappert, was ihre Komplizenschaft mit all den irreführenden Behauptungen und Ablenkungen in Bezug auf den Missbrauch von Wanderarbeitern zeigt“, sagte er. Die Fifa hat bereits erklärt, dass sie nach Abschluss der Weltmeisterschaft Einzelheiten zu den Finanzen des Legacy-Fonds veröffentlichen werde, „wie bei früheren Turnieren“.

(Photo by FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]