#FRACRO: VARdienter Weltmeister?

Spielanalysen

Frankreich heißt der Weltmeister 2018. Nach dem 4:2-Sieg über Kroatien im torreichsten WM-Finale seit Jahrzehnten. Und in einem, über das sicher noch in Jahrzehnten geredet wird. Denn das Finale von Moskau sorgte für jede Menge Gesprächsstoff. Und den greifen wir hier bei Kick in Russ auf meinsportradio.de jetzt auch auf. Zum letzten Mal analysieren wir hier mit den Kollegen von 90PLUS im Rahmen unseres gemeinsamen WM-Podcasts.

Und wir sprechen: über Standardsituationen, zum Abschluss dann doch noch einmal kritisch über den Schiedsrichter, den VAR, aber auch die Regel zum Handspiel im Strafraum. Eine Bevorteilung des neuen Weltmeisters? Aber natürlich gratulieren wir auch dem Weltmeister Frankreich und fühlen ein wenig mit den Kroaten. Wir, das sind Malte Asmus und unsere 90PLUS-Experten Chris McCarthy und Steffen Gronwald.

 

Spielbericht:

Die etwas nervös wirkenden Franzosen überließen den Kroaten in der Anfangsphase den Ball. Gefährlich wurden sie damit allerdings nicht. Frankreich kam in der ersten Viertelstunde kaum in die gegnerische Hälfte. Der erste ernstzunehmende Angriff der Equipe Tricolore leitete dann aber die 1:0-Führung ein. Griezmann ging nach einem Zweikampf mit Brozovic zu Boden und bekam den Freistoß. Der Gefoulte führte ihn selbst aus, brachte ihn aus halbrechter Position in den Strafraum, wo Mandzukic ihn per Kopf ins eigene Tor bugsierte (18.).

Die Kroaten konnten bei dieser WM schon einige Rückschläge und Rückstände wegstecken. So auch im Finale. Sie schlugen – wie passend zum Endspiel und dem ganzen Turnier – nach einem Freistoß. Über zwei Stationen kam ein Modric-Freistoß zu Perisic, dessen harter, platzierter Schuss halbhoch zum verdienten 1:1 einschlug (28.). Doch Frankreich ging zehn Minuten später erneut in Führung. Perisic hatte nach einer Ecke den Ball mit der Hand berührt, Schiri Pitana nach Konsultation des VAR auf Elfmeter entschieden. Griezmann verwandelte eiskalt zum 2:1 (38.).

Die Kroaten auch im zweiten Durchgang mit mehr Ballbesitz, Frankreich aber mit der ersten dicken Chance nach einem Konter. Mbappé ließ Vida einfach stehen, scheiterte dann aber aus spitzem Winkel an Subasic (52.). Ein paar Minuten später passte Mbappé dann von der rechten Seite in die Mitte, Griezmann legte zu Pogba. Dessen erster Versuch wurde geblockt, aber der zweite zappelte zum 3:1 halbhoch im Netz (59.). Damit war der Bann endgültig gebrochen. Und Mbappé zog dann auch zentraler Position zum 4:1 ab (65.).

Doch den vermeintlich sicheren Sieg vor Augen vertändelte Lloris nach einem Rückpass von Umtiti den Ball. Mandzukic bedankte sich und verkürzte noch einmal auf 2:4 (70.). Doch zu mehr reichte es nicht mehr für die Kroaten.

Text via meinsportradio.de

(Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Ballon’Ohr: Zukunftsvisionen und 100-jährige Flüche

Ballon’Ohr: Zukunftsvisionen und 100-jährige Flüche

22. September 2022

90PlusOnAir | In dieser Folge Ballon’Ohr geht es um die Zukunft des Fußballs, unglaubliche Flüche, wie man damit umgeht und um die sympathischsten Nationalmannschaften. NFTs als große Innovation? Time flies, wie der Franzose sagt. Schon wieder sind zwei Wochen ins Land gezogen und damit ist es natürlich auch wieder Zeit für eine neue Folge des […]

Ballon’Ohr: Hallo, wir sind wieder da!

Ballon’Ohr: Hallo, wir sind wieder da!

7. September 2022

90PlusOnAir | Ballon’Ohr kehrt aus der Sommerpause zurück und beschäftigt sich in dieser Folge unter anderem mit Delay Sports aus Berlin und den Transfers des Sommers. Delay Sports, ziellose Transfers und Handy-Ärger Ja, die Sommerpause war länger als so manche Saison. Aber es ist passiert. Ballon’Ohr ist zurück und die Akkus von Marc Schwitzky und […]

Ballon’Ohr: Informiert euch mal!

Ballon’Ohr: Informiert euch mal!

16. Mai 2022

90PlusOnAir | In der neuen Folge Ballon’Ohr geht es um die besten Momente der Saison 2021/2022, schlechte Träume, Abgase und verlorene Gebisse. Die besten Momente der Saison und Abbitte bei Felix Magath Ballon’Ohr ist zurück und zwar mit der einzig wahren Revue der Saison 2021/2022. Julius Eid und Marc Schwitzky durchleben noch einmal die Höhen […]


'' + self.location.search