50+1 und die DFL: Mal wieder gegen die Fans

Fan-Banner mit der Aufschrift: Grundgesetzt Art. Eins - Die BL steht über allem
Trending

Spotlight | Die DFL hat sich zu den Anmerkungen des Kartellamtes in Bezug auf 50+1 geäußert. Wieder einmal schlägt man sich auf die falsche Seite.

DFL-Statement zu 50+1: Mal wieder gegen die Fans

Die 50+1-Regel soll dafür sorgen, dass kein Investor die Stimmenmehrheit bei einem deutschen Fußballverein oder in dessen ausgegliederter Profiabteilung halten kann. Eine Regel, die auch das Kartellamt in einer Einschätzung als gut begründete, regulatorische Auflage sieht. Doch in den Statuten der DFL ist auch eine Ausnahme für diese Auflage festgehalten. Und von dieser machen mit Bayer 04 Leverkusen, VfL Wolfsburg und der TSG Hoffenheim drei Bundesligavereine Gebrauch. Eine Situation, die laut Kartellamt den Gedanken von 50+1 konterkariert und in letzter Konsequenz eine Wettbewerbsverzerrung hervorruft. Nun hat sich die DFL zu dieser Einschätzung geäußert und widerspricht ihr vehement. Die Ausnahmeregel sei keinesfalls eine Wettbewerbsverzerrung. Man beabsichtigt also nicht, die 50+1-Regel durch eine Abschaffung der Ausnahmen zu stärken.

Damit stellt sich die DFL nicht nur gegen das Kartellamt, dessen Einschätzung man zuvor explizit erbeten hatte, sondern auch wieder einmal gegen die Meinung der Fußballfans in Deutschland. Laut einer Umfrage des 90PLUS-Partners FanQ, in der über 2.000 Fußballfans rund um die 50+1-Regel und die Ausnahmeregelung befragt wurden, zeichnet sich ein deutliches Bild. 73.3 % der Befragten sehen eine Wettbewerbsverzerrung als gegeben. Zudem wünschen sich über 80 % der Fans nicht nur einen Erhalt der 50+1-Regel in Deutschland, sondern sogar ähnliche Auflagen für andere, internationale Top-Ligen. Das sich die DFL dieser Realität verweigert, wird nicht jeden überraschen. Und doch ist das gerade in diesen Zeiten brandgefährlich. Denn im Falle eines Festhaltens an der Ausnahmeregel durch die DFL steht die 50+1-Regel selber unter Beschuss.

Mehr News rund um die Bundesliga

Die Zerreißprobe für 50+1 geht jetzt erst richtig los

Schon seit Jahren gibt es immer wieder Stimmen von Funktionären, die eine Abschaffung von 50+1 in Deutschland fordern. Diese Stimmen werden nicht nur vehementer, sondern auch prominenter. Gerade erst hatten sich mit Karl-Heinz Rummenigge (66) und Uli Hoeneß (69) zwei große Namen der Fußballwelt für eine Abschaffung der 50+1-Regel ausgesprochen. Immer wieder wird hier die vermeintliche Schwäche der Bundesliga im internationalen Vergleich angesprochen. Man könne nur im großen Rattenrennen mithalten, wenn man an die ganz großen Geldtöpfe der privaten Investoren herankäme. Dass gerade langjährige Funktionäre des FC Bayern nicht daran glauben, dass man auch als deutscher Verein international mithalten kann, verwundert dabei, immerhin sind die Münchner auch in diesem Jahr wieder einer der Favoriten auf den Champions-League-Titel.

Diskussionen solcher Art gibt es inzwischen schon seit einigen Jahren. Verwundern darf allerdings ihre Aufrechterhaltung im gesamtgesellschaftlichen Kontext. In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit und ihre Facetten immer mehr an Bedeutung gewinnen und soziale Orientierung, Partizipation sowie Good Governance Allgemeingültigkeit entfalten, wirkt eine Forderung zur Aufgabe der 50+1-Regel aus der Zeit gefallen. Und gänzlich vermisst wird eine Diskussion, welche positiven Effekte eigentlich ein entschlossenes Festhalten an der 50+1-Regel mit Aufhebung der Ausnahmeregel auslösen könnte. So sehen die Fans etwa einen internationalen Imagegewinn für die Bundesliga (77,5%), wenn man sich für eine konsequente Umsetzung der 50+1 Regel, also ohne Ausnahmen, entscheidet. 77,1% sehen einen Imagegewinn für die betreffenden Clubs, wenn sie der 50+1-Regel ohne Ausnahme beitreten und 73,7% einen Imagegewinn für ihre Investoren, wenn sie den Fans ihrer Clubs eine 50+1 Mitbestimmung ermöglichen. Geteilt wird diese Einschätzung auch von den Fan-Verbänden. So bringt etwa Helen Breit von Unsere Kurve zum Ausdruck „Gleiche Regeln für alle. Die Ausnahmeregelungen müssen schleunigst abgeschafft werden.“ und weiter „Davon würden nicht nur der Fußball und seine Fans profitieren, sondern im Speziellen auch die betroffenen Vereine.“

Mehr Fanmeinungen findet ihr bei unserem Partner FanQ

Photo by Friso Gentsch/Pool via Getty Images

Julius Eid

Seit 2018 bei 90PLUS, seit Riquelme Fußballfan. Gerade die emotionale Seite des Sports und Fan-Themen sind Julius‘ Steckenpferd. Alleine deshalb gilt: Klopp vor Guardiola.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Werder Bremen tritt „Common Goal“ bei

Werder Bremen tritt „Common Goal“ bei

25. Mai 2022

News | Werder Bremen tritt als erster deutscher Profi-Verein der Bewegung „Common Goal“ bei. Dies gab der Klub am Mittwoch bekannt. Werder Bremen ist Teil von „Common Goal“ Werder Bremen hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass der Verein sich der Bewegung „Common Goal“ anschließen wird. Die Mitgliedschaft bei der Bewegung geht mit dem Versprechen einher, […]

Hertha BSC | Gegenbauer erhebt Vorwürfe gegen Windhorst: „Verein angezündet“

Hertha BSC | Gegenbauer erhebt Vorwürfe gegen Windhorst: „Verein angezündet“

25. Mai 2022

News | Nach seinem Rücktritt vom Amt des Präsidenten von Hertha BSC hat Werner Gegenbauer schwere Vorwürfe gegen Investor Lars Windhorste erhoben. Der 45-Jährige habe „mitten im Abstiegskampf den Verein angezündet“.  Hertha BSC: Gegenbauer erhebt nach Rücktritt Vorwürfe gegenüber Investor Windhorst Wie transfermarkt.de berichtet und sich dabei auf Interviews von Werner Gegenbauer (71) mit dem […]

Bayer Leverkusen: Verpflichtung von Adam Hlozek von Sparta Prag offenbar perfekt

Bayer Leverkusen: Verpflichtung von Adam Hlozek von Sparta Prag offenbar perfekt

25. Mai 2022

News | Adam Hlozek wechselt offenbar von Sparta Prag zu Bayer 04 Leverkusen. Der Transfer des 19-Jährigen soll bereits perfekt sein, demnach unterzeichnet der Stürmer in Leverkusen einen Fünfjahresvertrag. Bayer Leverkusen: Adam Hlozek kommt von Sparta Prag Wie Sport1-Chefeporter Patrick Berger berichtet, wechselt Adam Hlozek (19) von Sparta Prag zu Bayer 04 Leverkusen. Bei der […]


'' + self.location.search