Asamoah über Schalke-Abstieg: „Jeder soll sich hinterfragen“

News

News | Gerald Asamoah hat sich unter Tränen zum Abstieg des FC Schalke 04 geäußert.

Asamoah über Schalke: „Mir fehlen die Worte“

Der vierte Abstieg des FC Schalke aus der Bundesliga ist besiegelt. Nach dem 0:1 gegen Arminia Bielefeld hat der Klub keine Chance mehr auf den Klassenerhalt und muss den Weg in die 2. Bundesliga antreten. Nach dem Spiel hat sich Schalke-Legende und heutiger Teammanager Gerald Asamoah (42) gegenüber Sky zur Situation geäußert. Der 42-Jährige war sichtlich mitgenommen und weinte vor den laufenden Kameras. Über 20 Jahre sei er im Verein und habe nie geglaubt, solche Zeiten zu erleben. „Mir fehlen die Worte“, teilte er mit.

Die Schalker haben gewusst, was auf sie zukomme. „Aber wenn man merkt, dass es vorbei ist, ist es brutal“, so Asamoah. Der ehemalige Offensivspieler dachte auch an die Fans der Königsblauen: „Es ist hart. Mir geht es nicht gut. Ich kann mir vorstellen, wie viele Schalker vorm Fernseher sitzen und weinen.“

Er forderte, dass alle Beteiligten auf Schalke reflektieren sollen. Asamoah wurde sichtlich emotional: „Wir haben alle enttäuscht und es muss sich jeder, auch in der Mannschaft, hinterfragen. Wenn einer sagt, dass er alles dafür gegeben hat, dann.. es ist einfach enttäuschend. Wir haben letzte Woche in Freiburg ein scheiß Spiel gemacht und hab erwartet, dass sie eine Reaktion zeigt. Ich will kein Wort benutze, das jemanden verletzten könnte. Es ist hart. Ich kann mir vorstellen, wie sich die Fans fühlen.“

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Asamoah: „Jeder soll sich hinterfragen“

Asamoah weiter: „Wenn du Tabellenletzter bist, 13 Punkte hast und dann sagst, dass du alles gegeben hast.. ich weiß nicht, was ich mit der Person machen würde.“ Der 42-Jährige, der Schalke wie kein Zweiter lebt, zweifelt an der Identifikation anderer Akteure, die zur Zeit für Königsblau tätig sind. „Die Frage stellt sich, ob alle überhaupt verstanden haben, für was für einen Verein sie spielen“, so Asamoah, der erneut Reflektion fordert: „Jeder soll sich hinterfragen, ob er alles dafür gegeben hat, um den Verein am Leben zu erhalten.“

Dennoch blickt er positiv in die Zukunft, auch wenn es ihm nach dem Spiel schwer fiel, sich zu sportlichen Planungen zu äußern. Zu schwer wog die Trauer. „Ich bin ein Typ, der positiv denkt und weiß, was wir im Hintergrund machen. Ich bin optimistisch, dass wir das hinbekommen. Es ist hart zu verstehen, dass wir in der kommenden Saison nicht mehr in der Bundesliga spielen. Wir sind bereit und wissen, was auf uns zukommen wird“, so Asamoah zum Abschluss des Interviews.

Foto: Tim Rehbein/Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

1. FC Köln: Kein Skhiri-Abgang im Winter

1. FC Köln: Kein Skhiri-Abgang im Winter

8. Dezember 2022

News | Ellyes Skhiri ist einer der wichtigsten Spieler des 1. FC Köln. Der Tunesier, der auch an der WM in Katar teilnahm, steht aber nur noch bis zum Ende der Saison unter Vertrag.  Skhiri: Wechsel erst im Sommer Ellyes Skhiri (27) ist einer der wichtigsten Spieler beim 1. FC Köln. Der zentrale Mittelfeldspieler könnte […]

Bayern-Präsident Hainer: Kahn soll die DFL stärken

Bayern-Präsident Hainer: Kahn soll die DFL stärken

8. Dezember 2022

News | Donata Hopfen ist von ihrem Amt bei der DFL zurückgetreten. Wieder einmal muss es zu einer Umstrukturierung kommen. Laut Bayern-Präsident Herbert Hainer soll sich Oliver Kahn auch aktiv mit einbringen.  Kahn soll die DFL stärken Die DFL muss sich wieder einmal umstrukturieren. Donata Hopfen, die erst Anfang des Jahres die Geschäftsführung angetreten hat, […]

Leverkusen: Charles Aranguiz fehlt mit Wadenproblemen länger

Leverkusen: Charles Aranguiz fehlt mit Wadenproblemen länger

8. Dezember 2022

News | Mittelfeldspieler Charles Aranguiz fehlt Bayer Leverkusen womöglich länger als gedacht. Grund sind anhaltende Wadenprobleme. Leverkusen: Aranguiz erst im neuen Jahr zurück Leverkusens Verletzungsprobleme verschärfen sich. Wie der kicker berichtet, handelt es sich bei den Wadenbeschwerden von Mittelfeldspieler Charles Aranguiz (33) um eine ernsthaftere Problematik. Deswegen wird der Chilene, der zuletzt Mitte Oktober für […]


'' + self.location.search