Europapokal-Held Borré: Zu wenig Spielzeit in Frankfurt

9. Februar 2023 | News | BY Jannek Ringen

News | Bei Eintracht Frankfurt läuft es sportlich momentan sehr gut. Der Berater von Eintracht-Sturm Rafael Borré sorgt nun jedoch für Unruhe aufgrund der Spielzeit seines Klienten.

Berater von Borré wünscht sich mehr Spielzeit in Frankfurt

Rafael Borré (27) war im vergangenen Mai, als er im Europa League Finale gegen die Glasgow Rangers den entscheidenden Elfmeter verwandelte, der Held von Frankfurt. Aktuell ist der kolumbianische Stürmer jedoch oftmals nur zweite Wahl in der starken Frankfurter Offensive. Aufgrund des Rückgangs der Spielzeit erklärte Martin Araoz, Berater von Borré, dass man sich Gedanken machen müssen, wenn der Stürmer zu wenig Spielzeit bekommt. „Wir wollen die beste Lösung für Rafa, am liebsten in Frankfurt. Aber wenn er zu wenig spielt, müssen wir uns natürlich Gedanken machen. Wenn er zu wenig Minuten bekommt, wird er wahrscheinlich nicht bei Eintracht weitermachen. Das haben wir dem Klub auch schon so kommuniziert. Wir wollen nicht, dass er seinen Platz in der Nationalmannschaft verliert“, erklärte der Berater gegenüber der Bild.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball



Im Sommer 2021 kam Borré ablösefrei von River Plate zu Eintracht Frankfurt. In der vergangenen Saison war der Kolumbianer noch gesetzt in der Offensive der Eintracht. In der aktuellen Saison kommt er lediglich auf vier Startelfeinsätze in der Liga und steht im Schatten von Kolo Muani (24). Im Pokal wurde der verletzte Kolo Muani vom Kolumbianer vertreten und dieser rechtfertigte seinen Platz in der Startelf mit einem Treffer. Ob Borré dadurch auf sich aufmerksam gemacht hat und demnächst zusammen mit dem französischen Vize-Weltmeister stürmen darf, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Die Verantwortlichen der Eintracht sollten auf jeden Fall gewarnt sein.

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Jannek Ringen

Sozialisiert durch die Raute von Thomas Schaaf, gebrochen durch den Abstieg unter Florian Kohfeldt. Fußball in Deutschland ist sein Fachgebiet, aber immer mit einem Blick in England und Italien.


Ähnliche Artikel