Bundesliga | 4:0! Musiala führt die Bayern zum Statement gegen Leverkusen!

Bundesliga FC Bayern Bayer Leverkusen
News

News | Am Freitagabend des 8. Bundesliga-Spieltags empfing der FC Bayern München Bayer Leverkusen. Die Münchener lieferten eine über 90 Minuten äußerst konsequente Vorstellung und gewannen – auch in der Höhe verdient – 4:0.

Ein Tor, zwei Assists: Musiala bei konzentrierter Bayern-Vorstellung im Mittelpunkt

„Der Krisn-Hit“ titelte der Kicker am gestrigen Donnerstag – und damit ein herzliches Willkommen aus der Allianz Arena, wo der FC Bayern an diesem Freitagabend Bayer Leverkusen empfängt. Tatsächlich treffen hier die beiden größten Underperformer der Liga aufeinander: Aus 16,26 expected points (xPoints) holte der FC Bayern ein Dutzend Zähler. Die Werkself kommt – trotz 8,60 xPoints auf lediglich fünf Zähler. Mehr Verschnitt als diese beiden hat kein anderes Team der Bundesliga aufzuweisen.

Stichwort Verschnitt: Das war das große Thema beim Rekordmeister nach der 0:1-Niederlage in Augsburg. Wie mache ich das Maximum aus meinen Chancen? Für Mittwoch setzte Julian Nagelsmann daher eine zusätzliche, 75-minütige Trainingseinheit mit Abschlussübungen an: Kopfbälle, Volleys, Rebounds, Eins-gegen-Eins, das volle Programm.

 



 

Bayer Leverkusen führte seinerseits lange gegen Werder Bremen, musste allerdings auch feststellen, dass die Mannschaft von Ole Werner Last-Minute-Fähigkeiten hat. Acht Minuten vor Schluss glich Miloš Veljković zum 1:1-Endstand aus.

Zwei Wechsel nahm Julian Nagelsmann im Vergleich zur Partie in Augsburg vor: Benjamin Pavard sowie Marcel Sabitzer begannen anstelle von Noussair Mazraoui und Leon Goretzka, die vorerst auf der Bank Platz nahmen. Einmal rotierte Gerardo Seoane: Mitchel Bakker begann für Piero Hincapié.

Bayern äußerst konzentriert, Leverkusen fahrig – und zur Pause klar hinten

Damit hinein in die Partie: 3. Minute, Jamal Musiala setzte sich auf der rechten Seite durch. Sein scharfer Pass in die Mitte fand Leroy Sané, der die Kugel zwischen vier Leverkusenern annehmen durfte und mit rechts abschloss. Edmond Tapsoba fälschte die Kugel noch leicht ab, sodass Lukáš Hrádecký keinen Auftrag hatte. 1:0! Präsenz, Tempo, Konsequenz, Effizienz. Alles, was die Münchener in Augsburg haben vermissen lassen, legten sie hier von Minute 1 an den Tag.

Leverkusen kam in der Anfangsphase überhaupt nicht ins Offensivspiel. Die Münchener kontrollierten die Partie und holten sich so Selbstvertrauen. 17. Minute, Dayot Upamecano spielte den weiten Ball, in dessen Folge Musiala – nach einem Doppelpass mit Thomas Müller – rechts im Strafraum frei zum Abschluss kam und sofort aufs lange Eck zielte. Hrádecký ließ den Ball durchrutschen und ist somit voll in der Verlosung. 2:0!

Es spielten weiter nur die Münchener, bei denen Stück für Stück das Selbstverständnis und die Kreativität zurückkehrte. In Minute 33 legte Joshua Kimmich einen Eckball halbhoch an den Elfmeterpunkt, wo Marcel Sabitzer startete und volley mit der Inennseite abfasste – drüber.

Direkt im Gegenzug kam auch Bayer zu seiner ersten richtigen Gelegenheit. Callum Hudson-Odoi nahm rechts Moussa Diaby mit, der sofort abzog. Neuer rettete mit einer Hand. In Minute 38 zog Robert Andrich von links nach innen und ab. Der Ball touchierte noch das obere Tornetz.

Stattdessen die Münchener: 39. Minute, Benjamin Pavard holte sich die Kugel auf der rechten Seite und nahm Jamal Musiala mit, der an der Strafraumkante Sadio Mané sah. Kurz legte sich der Senegalese die Kugel in Position, zog ab – und traf, weil Robert Andrich diesmal noch abfälschte. Sein erstes Tor in der Allianz Arena. Gegen den VfL Wolfsburg (2:0) und Borussia Mönchengladbach (1:1) bekam Mané jeweils noch zwei Treffer aberkannt. Diesmal stand er. 3:0!

Die letzte Aktion der ersten Hälfte gehörte aber den Leverkusenern. Jonathan Tah kam nach einer Ecke rechts im Strafraum zum Kopfball. Im Zentrum lief Robert Andrich ein. Manuel Neuer klärte im allerletzten Moment. So blieb es beim 3:0 zur Pause. Anders, als in Augsburg hatten die Münchener nicht das absolute Chancenplus, zeigten allerdings eine äußerst konzentrierte Vorstellung und führten – trotz eines xGs von 0,68:0,72 auch in dieser Höhe verdient.

 

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Hradecky schenkt Müller das 4:0 – Bayern springt auf Platz 2!

Zwei Wechsel nahm Gerardo Seoane zur Pause vor: Piero Hincapié und Charles Aránguiz ersetzten Mitchel Bakker sowie Jeremie Frimpong.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste endete: Mit kontrollierter Bayern-Offensive. Zehn Minuten waren gespielt, als Mané gegen Tah fintierte und draufhielt, aber zu zentral. Hrádecký parierte. Gut 60 Sekunden später hielt de Ligt aus der Distanz drauf. Hrádecký war erneut auf dem Posten. Eckball. Infolgedessen gab es ein Kopfballduell zwischen dem Niederländer und Odilon Kossounou. Leverkusens Innenverteidiger blieb liegen, die Münchener spielten weiter. Jamal Musiala dribbelte sich gegen drei Mann durch. Halblinks im Strafraum kam Sadio Mané zum Abschluss und traf satt ins lange Eck. 4:0!

Aber nur kurz, denn Tobias Stieler schritt an die Seitenlinie. Zusammen mit Timo Gerach und Mike Pickel entschied er, dass de Ligts Zweikampf ahndungswürdig war und erkannte den Treffer ab. Weiter 3:0.

Direkt in Minute 59 lief schon der nächste Bayern-Angriff. Musiala legte rechts raus zu Sané, dessen Direktabnahme in die Südkurve rauschte.

Stattdessen hatte Leverkusen fünf Minuten später die Großchance aufs 1:3. Neuer parierte zuerst herausragend  gegen den eingewechselten Amine Adli. Sardar Azmoun schnappte sich den Rebound und wollte erneut Adli einsetzen – rechts vorbei. Abstoß.

Bundesliga FC Bayern Bayer Leverkusen

Photo by CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

So plätscherte die Partie dem Ende entgegen. Aber nicht ohne das 4:0. Serge Gnabry zog einen Freistoß aus gut 23 Metern genau auf Hrádecký. Leverkusens Goalie ließ sich beim Abstoß Zeit, noch mehr Zeit, suchte in aller Ruhe Freunde, rutschte aber weg und legte so Thomas Müller die Kugel auf, der im Fallen abermals erhöhte.

Mit diesem Sieg beenden die Münchener ihre vier Spiele andauernde Sieglosserie und springen vorübergehend auf Platz 2, einen Zähler hinter Union Berlin. Die Konkurrenz kann am morgigen Samstag aber noch nachziehen. Leverkusen rutscht auf 16 ab.

Wesentlich besser als in der Bundesliga stehen beide Teams in der Champions League da. 2:0 gewannen beide vergangenen Spieltag. Der FC Bayern gegen den FC Barcelona, während Leverkusen Atlético Madrid bezwang. Damit führen die Münchener ihre Gruppe C verlustpunktfrei und ohne Gegentor an. Leverkusen springt nach dem 0:1 in Brügge auf Platz 2. Kommenden Dienstag empfängt der Rekordmeister – bereits im frühen Slot um 18:45 – Viktoria Plzeň. Um 21:00 tritt Leverkusen im Estadio do Dragão zu Porto an. In der Bundesliga geht es für die Münchener kommende Woche nach Dortmund, gefolgt vom Duell in Plzeň sowie dem Heimspiel gegen den SC Freiburg. Leverkusen empfängt kommenden Samstag den FC Schalke 04, dann den FC Porto, bevor es nach Frankfurt geht.

Der Endstand aus der Allianz Arena: FC Bayern München 4, Bayer Leverkusen 0.

Photo by CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Die letzten Achtelfinalentscheidungen fallen

90PLUS-Ticker: Die letzten Achtelfinalentscheidungen fallen

6. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Dienstag, den 06. Dezember 2022. Die K.O.-Runde der WM läuft auf Hochtouren, die Spiele Nummer sieben und acht stehen an. Auch die nationalen Ligen behalten wir natürlich im Blick.   90PLUS-Ticker für den 06. Dezember  Sechs von acht Achtelfinalpartien sind bereits absolviert. Auch am heutigen Dienstag stehen zwei Partien auf dem Programm. […]

Michael Wimmer verlässt den VfB Stuttgart und will Cheftrainer sein

Michael Wimmer verlässt den VfB Stuttgart und will Cheftrainer sein

5. Dezember 2022

News | Michael Wimmer verlässt nach seiner Zeit als Co-Trainer und Interimstrainer den VfB Stuttgart. Es sei an der Zeit, einen neue Herausforderung anzunehmen. Michael Wimmer: „Den nächsten Schritt zu gehen“ Michael Wimmer (42) verlässt den VfB Stuttgart, nachdem der Verein die Verpflichtung von Bruno Labbadia (56) als Cheftrainer bestätigt hat. „Einvernehmlich“ habe man sich darauf […]

Offiziell: Bruno Labbadia neuer Trainer des VfB Stuttgart!

Offiziell: Bruno Labbadia neuer Trainer des VfB Stuttgart!

5. Dezember 2022

News | Die Trainerentscheidung beim VfB Stuttgart ist gefallen. Nicht Michael Wimmer wird die Mannschaft weiterhin betreuen, sondern ein neuer, externer Trainer. Dabei handelt es sich um einen alten Bekannten: Bruno Labbadia.  VfB Stuttgart: Labbadia neuer Trainer bei den Schwaben Der VfB Stuttgart hat eine Entscheidung auf der Trainerposition getroffen: Bruno Labbadia (56) übernimmt die […]


'' + self.location.search