Bundesliga | Spielfreudige Bayern zeigen Werder klar die Grenzen auf, Bochum düpiert Gladbach, Stuttgart gewinnt wieder spät

Bundesliga FC Bayern Werder Bremen
News

News | Der Dienstagabend des 14. Bundesliga-Spieltags! Unter anderem mit einem deutlichen Sieg des FC Bayern über Werder Bremen – und dem nächsten Bochumer Überraschungssieg.

Bayern macht in sechs Minuten alles klar, Bochum überrumpelt Gladbach

Der Dienstagabend begann bereits in der 3. Minute. Vergangenen Freitag hatte Der VfB Stuttgart genau um diese Zeit herum den Gegentreffer in Mönchengladbach kassiert, diesmal machten sie es selbst: Tiago Tomás schickte Serhou Guirassy auf die Bahn, der sich Marc-Oliver Kempf vom Leib hielt und frei vor Oliver Christensen wuchtig vollendete.

Damit in die Allianz Arena, wo der FC Bayern Werder Bremen empfing. 6. Minute, Serge Gnabry luchste Anthony Jung die Kugel in der gegnerischen Hälfte ab. Über Jamal Musiala kam der Ball links in den Strafraum zu Sadio Mané, dessen Schlenzer aufs lange Eck noch geblockt werden konnte. Allerdings kam der Ball wieder zu Musiala, der noch einmal intelligent abstoppte und souverän ins lange Eck vollendete. 1:0!

 



 

Die Bremer brauchten aber nur vier Minuten, um sich von dem Rückstand zu erholen. Werder kombinierte sich auf der rechten Seite herausragend aus dem bayrischen Druck hinaus. So kam Mitchell Weiser zentral an die Kugel und hatte die Übersicht für den links völlig freien Anthony Jung, der den Ball überlegt ins lange Eck zum Ausgleich setzte. Auch so, besonders so, kann man Fehler wiedergutmachen.

In Bochum lief erst die siebte Minute, als dieser nach Zuspielen von Simon Zoller und Philipp Hofmann frei vor Jan Olschowsky stand und flach versenkte. Ursprünglich ging die Fahne hoch. Johann Pfeifer und Philipp Hüwe berieten sich mit Daniel Schlager auf dem Platz und gaben schließlich den Treffer. 1:0!

Vier Minuten später spielte Olschowsky einen ungenauen Ball auf Nico Elvedi. Zoller hatte das gerochen und machte Druck. So kam ein ungenauer Rückpass auf Gladbachs dritten Keeper zustande, dem Philipp Hofmann nachging, Olschowsky umkurvte und zum 2:0 einschob.

Lukébakio bringt Hertha zurück ins Spiel, Gnabry schnürt den Doppelpack

Damit wieder nach München, wo nach einer guten Viertelstunde Gnabry gegen Amos Pieper im Strafraum zu Fall kam. Robert Hartmann wurde von Pascal Müller und Christian Fischer an den Monitor zitiert und gab den Elfmeter. Da Mané angeschlagen war und später für Leroy Sané wich, übernahm der Mann der Stunde beim Rekordmeister: Eric Maxim Choupo-Moting. Seinen halbhoch mittig geschossenen Versuch sicherte sich allerdings Jiří Pavlenka. Weiter 1:1!

Den Treffer gab es stattdessen in Stuttgart. Jonjoe Kenny durfte von rechts ungestört servieren. Waldemar Anton vergaß Dodi Lukébakio in seinem Rücken, dessen Direktabnahme im langen Eck einschlug.

Nun die Frage, wie der Rekordmeister reagieren würde: Ausgleich kassiert, Elfmeter vergeben. Das alles gegen eine Mannschaft, die durchaus in der Lage ist, auch großen Namen Schwierigkeiten zu bereiten. Bayerns Antwort sah so aus: 22. Minute, Kimmich servierte einen Freistoß aus dem Halbfeld und machte den Rebound selbst wieder scharf. Eher zufällig kam der Ball zu Leon Goretzka, der sofort abzog. Links stand Serge Gnabry und tat das, was Mané vor dem 1:0 noch verwehrt blieb: sehenswert ins lange Eck schlenzen. 2:1!

Vier Minuten später legte Choupo-Moting für Kimmich ab, der Goretzka steil schickte. Der Nationalspieler kam leicht aus dem Tritt, konnte Pavlenka dennoch umkurven und im Fallen einschieben.

Und wieder nur zwei Minuten später, in Minute 28 presste Werder hoch, die Münchener konnten sich erneut befreien, Choupo-Moting spielte klasse in die Tiefe zu Sané, der nochmal nach links zu Serge Gnabry legte. Bayerns Nummer 7 musste nur noch einschieben. Mit diesen Ergebnissen ging es auch in die Pause.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Gnabry und Tel erhöhen kurz vor Schluss, nächster Last-Minute-Irrsinn

Der erste Treffer nach der Pause ließ bis in Minute 62 auf sich warten. Ivan Ordets brachte Kevin Stöger mit einem Zuspiel in Schwierigkeiten. Der Österreicher konnte so nur noch Jonas Hofmann anschießen konnte. Marcus Thuram setzte daraufhin mit einem Steilpass Alassane Pléa in Szene, der ins lange Eck vollendete. 1:2 nur noch aus Gladbacher Sicht!

Bundesliga VfL Bochum Borussia Mönchengladbach

Photo by Lars Baron/Getty Images

Der FC Bayern kontrollierte die Partie gegen Werder Bremen nach der Pause, hatte selbst noch die ein oder andere Großchance. Acht Minuten vor Schluss legten sie nochmal nach. Noussair Mazraoui machte Tempo über die rechte Seite und spielte kurz vor dem Strafraum zu Serge Gnabry, der mehrere Mann eindrehte und am Ende sowohl Niklas Stark als auch Pavlenka den Beinschuss verpasste.

Wieder nur zwei Minuten später eroberte sich der eingewechselte Mathys Tel die Kugel gut 20 Meter vor dem eigenen Strafraum losmarschierte. Links wäre bereits Kingsley Coman gewesen. Tel nahm sich den Abschluss selbst und vollendete wuchtig ins rechte Eck. 6:1! Danach hatte Werder die Angelegenheit allerdings überstanden.

In Stuttgart gab es hingegen sieben Minuten Nachspielzeit. Es wurden Erinnerungen wach von der Partie zwischen Union Berlin und Borussia Mönchengladbach. Wieder gab es den Eckball. Sosa servierte – und im Zentrum nickte Dinos Mavropanos tatsächlich noch schulbuchmäßig über den Innenpfosten ein. Bereits gegen den FC Augsburg gewann der VfB in Minute 91, diesmal in Minute 98. Die Ergebnisse.

FC Bayern 6:1 Werder Bremen
Tore: 1:0 Musiala (6′), 1:1 A. Jung (10′), 2:1 Gnabry (22′), 3:1 Goretzka (26′), 4:1 Gnabry (28′), 5:1 Gnabry (82′), 6:1 M. Tel (84′)
Bes. Ereignisse: Vergebener Elfmeter Choupo-Moting (17′)

VfL Bochum 2:1 Borussia Mönchengladbach
Tore: 1:0 Antwi-Adjei (7′), 2:0 P. Hofmann (11′), 2:1 Pléa (62′)

VfB Stuttgart 1:1 Hertha BSC
Tore: 1:0 Guirassy (3′), 1:1 Lukébakio (19′), 2:1 Mavropanos (90’+8)

Photo by CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Hessenderby im Pokal: Die Aufstellungen zu Frankfurt gegen Darmstadt

Hessenderby im Pokal: Die Aufstellungen zu Frankfurt gegen Darmstadt

7. Februar 2023

News | Eintracht Frankfurt spielt eine gute Saison, trumpft nicht nur in der Bundesliga auf. Die Hessen spielen nun aber gegen einen starken Gegner, den SV Darmstadt 98, der im DFB-Pokal einige Ambitionen mitbringt. Der Zweitligist liegt nämlich aktuell auf Aufstiegskurs.  Frankfurt gegen Darmstadt: Die Aufstellungen zum Spiel Eintracht Frankfurt empfängt am Dienstagabend den SV […]

DFB-Pokal: Späte Tore bescheren Freiburg den Sieg beim SV Sandhausen!

DFB-Pokal: Späte Tore bescheren Freiburg den Sieg beim SV Sandhausen!

7. Februar 2023

News | Der SC Freiburg war am Dienstagabend im DFB-Pokal zu Gast beim SV Sandhausen. Es war am Ende ein knapper Sieg der Freiburger, dennoch reichte das 2:0 natürlich für den Viertelfinaleinzug.  Freiburg hat mehr Chancen Beide Mannschaften erwischten einen ordentlichen Start. Freiburg hatte gleich in der Anfangsphase drei gute Offensivaktionen ohne den außerordentlich guten Abschluss. […]

Ruhnert ordnet die Tabellensituation von Union ein – „surreal“

Ruhnert ordnet die Tabellensituation von Union ein – „surreal“

7. Februar 2023

News | Im Zuge einer Medienrunde ordnete Unions Geschäftsführer die Tabellensituation des Vereins ein. Der Funktionär zeigt sich selbst überrascht. Ruhnert blickt auf straffes Programm von Union Der Erfolg von Fußball-Bundesligist Union Berlin überrascht selbst Geschäftsführer Oliver Ruhnert (51). „Wir fahren als Zweiter nach Leipzig, am 20. Spieltag, wenn das nicht surreal ist“, sagte er […]