Bundesliga | Musiala legt beim Jubiläum doppelt vor: FC Bayern gewinnt ungefährdet auf Schalke

Bundesliga Schalke 04 FC Bayern
News

News | Schalke 04 gegen den FC Bayern hieß das Topspiel des 15. Bundesliga-Spieltags und gleichzeitig auch das letzte des Jahres 2022. Dank zweier Vorlagen Jamal Musialas setzte sich der Rekordmeister 2:0 durch. 

Musialas Geniestreich beim Jubiläum bringt Bayern zur Pause in Führung

Willkommen aus der Veltins-Arena, zum Duell des Tabellenschlusslichts gegen den Tabellenführer! So in etwa gestalteten sich auch die vergangenen Begegnungen beider Teams. Der FC Bayern gewann die letzten vier Spiele gegen Schalke bei 20:0 Toren. Letztmals setzte sich Königsblau im DFB-Pokal-Halbfinale 2010/11 gegen den Rekordmeister durch, als Raúl in der Allianz Arena zum Sieg traf. Der letzte Bundesligasieg datiert vom 4. Dezember 2010, ein 2:0 durch José Manuel Jurado und Benedikt Höwedes.

Zuletzt allerdings schien Thomas Reis die Schalker wieder in die Spur zu bekommen. Bereits in Bremen (1:2) passte die Leistung, wenngleich nicht das Ergebnis. Vergangenen Mittwoch holte man, mit einem 1:0 über Mainz 05 dann auch den zweiten Saisonsieg und bleibt damit auf einen Punkt an Reis‘ ehemaligem Arbeitgeber VfL Bochum dran sowie zwei Zähler hinter dem Relegationsplatz.

 



 

Der FC Bayern hingegen walzte Dienstag 6:1 über den SV Werder Bremen hinweg und sicherte sich damit, diesmal auch buchstäblich, die Herbstmeisterschaft. Vier Zähler Vorsprung haben die Münchener auf Union Berlin und könnten, mit einem Sieg, vorerst auf sieben davonziehen. Die Köpenicker, genauso wie der SC Freiburg und Eintracht Frankfurt, treten alle erst am morgigen Sonntag an.

Thomas Reis schickte im Vergleich zum Sieg gegen Mainz Florent Mollet wieder auf die Bank. Stattdessen begann Dominick Drexler. Die Defensive stellte sich wie gehabt auf, mit den Sechsern Král und Tom Krauß sowie Matriciani und Yoshida in der Innenverteidigung. Ibrahima Cissé (Muskelverletzung), Ralf Fährmann (Zerrung), Leo Greiml (Meniskus-OP), Marcin Kamiński (Risswunde), Thomas Ouwejan (Innenbandverletzung im Knie), Sepp van den Berg (Sprunggelenkverletzung) sowie Rodrigo Zalazar (Mittelfußbruch) fielen allesamt aus.

Julian Nagelsmann hingegen trat offensiv mit vollem Ornat an. Da Noussair Mazraoui mit leichten Oberschenkelproblemen auf der Bank saß, durfte Joshua Kimmich mal wieder hinten rechts ran. Jamal Musiala, der am heutigen Samstagabend sein 100. Pflichtspiel für den FC Bayern bestritt, übernahm den vakanten Platz an der Seite von Leon Goretzka. Leroy Sané übernahm an alter Wirkungsstätte das offensive Mittelfeld und Kingsley Coman die Mané-Position auf links. Mané selbst (Verletzung am rechten Wadenbeinköpfchen), Alphonso Davies (Muskelfaserriss), Thomas Müller (muskuläre Probleme), Bouna Sarr (Knie-OP) sowie Josip Stanišić (Mandelentzündung) konnten nicht mitwirken.

Schalke verteidigt kompakt, Bayern kommt erst spät auf

Damit hinein in die Partie: Die Anfangsminuten gestalteten sich äußerst ereignisarm, weil Schalke defensiv wenig zuließ. Symptomatisch dafür die 10. Minute, Kingsley Coman zog nach gelungenem Dribbling aus der Distanz ab – einen guten halben Meter drüber.

Offensiv beließen es die Gastgeber bei äußerst dezenten Duftmarken, so wie in Minute 24. Schalke kombinierte sich durchs Mittelfeld, Terodde legte für Tom Krauß ab, der auf links sofort Marius Bülter schickte. Nachdem dieser im Sprintduell an Kimmich vorbeizog, nahm er sich den Abschluss von der linken Grundlinie selbst. Neuer fing sicher ab. Zentral wären Král und Karaman die besseren Optionen gewesen.

Drei Minuten später hatten auch die Münchener ihre beste Gelegenheit: Coman dribbelte sich links an Cédric Brunner vorbei und bediente Serge Gnabry am Elfmeterpunkt. Krauß rettete den Kopfball des Nationalspielers von der Linie.

Kurz nach der Halbstundenmarke, in Minute 33, landete ein Kimmich-Eckball am kurzen Pfosten bei Choupo-Moting, Alexander Schwolow lenkte den Ball ans linke Gestänge. Obwohl die Münchener weit davon entfernt waren, am absoluten Leistungsmaximum zu performen, deutete sich die Gästeführung nun zunehmend an.

Fallen sollte sie in Minute 37, Kimmich und Gnabry trieben die Kugel zunächst nach vorne. Im Strafraum legte Jamal Musiala mit der Hacke ab. Bei Königsblau stimmte die Zuteilung nicht, Drexler verpasste die Kugel knapp. So tauchte Serge Gnabry frei im Rückraum auf und erwischte die genau ballbreite Lücke perfekt. Einen guten halben Meter rollte der verdeckte Schuss an Schwolow vorbei. 0:1!

Drei Minuten vor der Pause hätte es fast die Großchance zum 0:2 gegeben. Choupo-Moting, einer von vier Ex-Schalkern in Bayerns Startelf, behauptete den Ball unter großem Gegnerdruck und steckte für Gnabry durch. Diesmal kam der Torschütze aber nicht zum Abschluss, weil Tobias Mohr im allerletzten Moment per Tackling dazwischenging – und die gelungene Aktion wenig überraschend lautstark feierte.

Stattdessen nochmal Schalke: 45. Minute, eine Flanke von links landete in der Umlaufbahn von Simon Terodde. Allerdings kam der S04-Kapitän nicht mehr ganz an den Ball, die Münchener nahmen das 1:0 mit in die Pause.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Choupo-Moting macht alles klar – FC Bayern vergrößert den Vorsprung

Zur zweiten Hälfte musste Schalke nun das tun, was ihnen in einem Heimspiel gegen den FC Bayern seit dem 21. November 2015 nicht mehr gelungen war: ein Tor schießen. Max Meyer war damals der Verantwortliche, auf Vorlage von Leroy Sané. Was er ausglich, war übrigens ein Eigentor Leon Goretzkas.

Die Mission war schwer genug. Thomas Reis ging sie personell unverändert an. Auch Julian Nagelsmann sah keinen Anlass zu wechseln.

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff zog Bülter einen Freistoß auf den linken Flügel, den Mohr ins Zentrum brachte – aber viel zu kurz. Der FC Bayern durfte umschalten. Jamal Musiala holte sich die Kugel, bediente rechts Gnabry, von dem er den Ball wohltemperiert über das Schalker Pressing hinweg, zurückbekam. Am Strafraum angekommen, steckte Musiala im richtigen Moment links für Eric Maxim Choupo-Moting durch, der sich Schwolow ausguckte und ins kurze Eck schob. 16 Sekunden lagen zwischen dem Freistoß auf der einen Seite und dem 0:2 auf der anderen.

Bundesliga Schalke 04 FC Bayern

Photo by Lukas Schulze/Getty Images

Kurz nach dem Treffer brachte Julian Nagelsmann de Ligt für Leroy Sané. Musiala ging auf die Zehn, Kimmich zurück ins Mittelfeld und Benjamin Pavard übernahm wieder hinten rechts. Kurz darauf gab Sanés jüngerer Bruder Sidi sein Bundesligadebüt.

In Minute 67 bekam Musiala den Chip in den Strafraum, blieb gegen zwei Mann robust, ging auf engstem Raum noch an Schwolow vorbei und schob ein. Eine Aktion von herausragender Brillanz – eigentlich. Musiala startete einen Tick zu früh. So blieb es beim 0:2.

Mit diesem Sieg vergrößert der FC Bayern den Vorsprung an der Tabellenspitze auf sechs Punkte. Durch den 2:1-Sieg in Bremen übernimmt RB Leipzig vorerst Platz 2. Union Berlin, der SC Freiburg und Eintracht Frankfurt können am morgigen Sonntag allesamt noch nachziehen. Schalke verbleibt am Tabellenende. Da der VfL Bochum (1:0 in Augsburg) und Hertha BSC (2:0 gegen den 1. FC Köln) gewannen, beträgt ihr Rückstand auf den Relegationsplatz nun fünf Zähler.

Beide Teams gaben ihren Jahresausstand in diesem Duell. Der Start in 2023 könnte für Schalke allerdings leichter ausfallen: Zum Hinrundenabschluss geht es nach Frankfurt sowie gegen RB Leipzig, bevor die Rückrunde mit den Partien gegen Köln sowie in Mönchengladbach beginnt.

Der FC Bayern eröffnet das neue Jahr derweil mit einem Topduell, am 20. Januar in Leipzig. Zum Ende der Hinrunde tritt der Rekordmeister gegen den 1. FC Köln an. Danach beginnt die Rückrunde mit den Partien gegen Eintracht Frankfurt, dem Pokal-Achtelfinale in Mainz sowie den Spielen in Wolfsburg und gegen den VfL Bochum, bevor es zum Valentinstag in die Stadt der Liebe geht.

Der Endstand aus der Veltins-Arena: FC Schalke 04 0, FC Bayern 2.

Schalke 04 0:2 FC Bayern

Schalke 04: Schwolow – C. Brunner (75′ M. Aydin), M. Yoshida, Matriciani, T. Mohr (66′ Kolodziejczak) – Král, T. Krauß – Karaman (59′ J. Larsson), Drexler (75′ Latza), M. Bülter (66′ S. Sané) – Terodde

FC Bayern: Neuer – Kimmich, Pavard, Upamecano, L. Hernández (72′ Stanišić) – Musiala (80′ Wanner), Goretzka (72′ Sabitzer) – L. Sané (60′ de Ligt), Coman (80′ Gravenberch) – Choupo-Moting

Tore: 0:1 Gnabry (38′), 0:2 Choupo-Moting (52′)

Photo by Lukas Schulze/Getty Images

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Hessenderby im Pokal: Die Aufstellungen zu Frankfurt gegen Darmstadt

Hessenderby im Pokal: Die Aufstellungen zu Frankfurt gegen Darmstadt

7. Februar 2023

News | Eintracht Frankfurt spielt eine gute Saison, trumpft nicht nur in der Bundesliga auf. Die Hessen spielen nun aber gegen einen starken Gegner, den SV Darmstadt 98, der im DFB-Pokal einige Ambitionen mitbringt. Der Zweitligist liegt nämlich aktuell auf Aufstiegskurs.  Frankfurt gegen Darmstadt: Die Aufstellungen zum Spiel Eintracht Frankfurt empfängt am Dienstagabend den SV […]

DFB-Pokal: Späte Tore bescheren Freiburg den Sieg beim SV Sandhausen!

DFB-Pokal: Späte Tore bescheren Freiburg den Sieg beim SV Sandhausen!

7. Februar 2023

News | Der SC Freiburg war am Dienstagabend im DFB-Pokal zu Gast beim SV Sandhausen. Es war am Ende ein knapper Sieg der Freiburger, dennoch reichte das 2:0 natürlich für den Viertelfinaleinzug.  Freiburg hat mehr Chancen Beide Mannschaften erwischten einen ordentlichen Start. Freiburg hatte gleich in der Anfangsphase drei gute Offensivaktionen ohne den außerordentlich guten Abschluss. […]

Ruhnert ordnet die Tabellensituation von Union ein – „surreal“

Ruhnert ordnet die Tabellensituation von Union ein – „surreal“

7. Februar 2023

News | Im Zuge einer Medienrunde ordnete Unions Geschäftsführer die Tabellensituation des Vereins ein. Der Funktionär zeigt sich selbst überrascht. Ruhnert blickt auf straffes Programm von Union Der Erfolg von Fußball-Bundesligist Union Berlin überrascht selbst Geschäftsführer Oliver Ruhnert (51). „Wir fahren als Zweiter nach Leipzig, am 20. Spieltag, wenn das nicht surreal ist“, sagte er […]