Bundesliga | Leverkusen zum Völler-Abschied auf Platz 3, RB zittert sich in die Königsklasse – Die Ergebnisse des Samstagnachmittags

Bundesliga Leverkusen Freiburg
News

News | Der SC Freiburg, Bayer Leverkusen, der 1. FC Köln und Union Berlin machten am 34. Bundesliga-Spieltag die europäischen Plätze unter sich aus. Während sich RB auf Platz 4 zitterte, spielt Union in der Europa League. Freiburg ist der Verlierer des Spieltags.

Union auf Kurs Europa League, Köln in Schwierigkeiten, Leverkusen und Leipzig bedacht

Willkommen zum 34. Bundesliga-Spieltag! Oder zumindest zum Kampf um Europa. Den bestritten an diesem Samstagnachmittag Bayer Leverkusen und der SC Freiburg im direkten Duell, sowie der 1. FC Köln in Stuttgart und Union Berlin gegen den VfL Bochum.

Zur Ausgangslage: RB Leipzig hatte vergangenen Sonntag das 1:4 der Freiburger in vollstem Maße ausgenutzt und mit einem 4:0 gegen Augsburg sowie 57 Punkten Platz 4 übernommen. Die Breisgauer (55), Union Berlin (54) sowie der Effzeh (52) starteten aus den dahinterliegenden Reihen.

 



 

Es dauerte fünf Minuten, bis erstmals Bewegung ins Rennen um Europa kam, an der alten Försterei, wo Union Berlin den bereits geretteten VfL Bochum empfing. Genki Haraguchi sprintete über die rechte Seite und flankte ins Zentrum. Dort war niemand bei Grischa Prömel. Sein Kopfball landete akkurat im linken Eck. Damit sprangen die Köpenicker virtuell auf Platz 5. Prömel traf damit in seinem letzten Spiel für Union. Im Sommer wird er zurück zu Ausbildungsklub Hoffenheim wechseln. So früh von einer verdienten Führung zu sprechen, ist schwer. Es war zumindest eine konsequente. Union suchte von Beginn an den Weg nach vorne.

Union souverän, noch keine Bewegung in Leverkusen und Bielefeld

Einen wesentlich ungünstigeren Beginn erwischte der 1. FC Köln in Stuttgart. In Minute 11 riss Luca Kilian Tiago Tomás zu Boden. Robert Schröder entschied sofort auf Elfmeter. Sasa Kalajdzic trat an, entschied sich für die halblinke Ecke, was Marvin Schwäbe ahnte und parierte. Eckball. Den brachte Chris Führich in die Mitte, auf Kalajdzic, der seinen Fehler damit Sekunden später wiedergutmachte. 1:0! Köln im Moment Siebter.

In Leverkusen, wo der SC Freiburg zu Gast war, sowie Leipzig tat sich noch nichts. Dafür an der alten Försterei. 23. Minute, Sven Michel hielt von der Strafraumkante drauf, Robert Tesche blockte mit dem Arm. Robert Hartmann schaute sich die Szene am Monitor an und sprach Union den Strafstoß zu. Taiwo Awoniyi hieß die ausführende Gewalt. Den Abschluss aufs linke Eck ahnte Michael Esser, nur halten konnte er ihn nicht. Union damit klar auf Kurs Europa League. Bei einem eigenen Erfolg würden sie automatisch Platz 5 übernehmen, unabhängig von dem, was die Konkurrenz macht.

Damit war die Geschichte dieser ersten Hälfte zumindest toremäßig auserzählt. Stuttgart hatte noch ein Potpourri an Chancen, die Marvin Schwäbe zunichtemachte. RB Leipzig ging es in Bielefeld bedacht an. Mit Ausnahme einer Gelegenheit von Christopher Nkunku tat sich noch nichts. Auch die Partie zwischen Leverkusen und dem SC Freiburg gestaltete sich bis hierhin eher ereignisbefreit. Somit wären Leverkusen und RB Leipzig momentan in der Champions League, der SC Freiburg fiele auf Rang 6 zurück.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Leipzig zittert sich in die Champions League, Union als Gewinner im Kampf um Europa

Neun Minuten nach Wiederanpfiff gab es den ersten Treffer in Leverkusen – für die Gastgeber. Patrik Schick brach auf der linken Seite durch, weil Nico Schlotterbeck etwas zu ungestüm in den Zweikampf ging. Im Strafraum angekommen bewies Leverkusens Toptorjäger viel Übersicht und legte für Lucas Alario auf, der nur noch einschieben musste.

Praktisch zeitgleich verkürzte der VfL Bochum in Berlin. Eine Flanke von Danilo Soares landete im Zentrum bei Simon Zoller, der aus rund acht Metern den Kopf hinhielt und so seinen ersten Treffer nach langer Verletzungspause erzielte. Einen unmittelbaren Einfluss auf die tabellarische Bewegung hatten diese beiden Treffer nicht. Leverkusen würde allerdings Platz 3 klarmachen.

Bundesliga Bielefeld Leipzig

Photo by SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images

Bewegung gab es dafür in Stuttgart. 59. Minute, eine Hereingabe von Florian Kainz ließ sein Namensvetter Müller im Tor des VfB Stuttgart durchrutschen. Und dann hat Köln jemanden, der sich so etwas nicht entgehen lässt: Anthony Modeste. 20. Saisontor. Ein bitterer Moment für die Schwaben im Abstiegskampf, Köln damit zwei Zähler hinter dem SC Freiburg, wenngleich sie die Tordifferenz (+4/+12) nicht auf ihrer Seite haben.

Soweit verlief alles weitestgehend wie man es erwarten dufte. 20 Minuten vor Schluss gab es erstmals richtig Würze – auf der Bielefelder Alm, wo RB Leipzig gastierte. Guilherme Ramos setzte am Strafraum Masaya Okugawa in Szene. Der Japaner legte per Absatz auf Robin Hack ab. Dessen Schlenzer wusste Peter Gulacsi noch zu parieren. Am zweiten Pfosten lauerte jedoch Janni Serra und drückte die Kugel mit der Brust über die Linie. Die Champions League war RB damit vorerst nicht los, musste aber hoffen, dass Leverkusen gegen Freiburg punktet.

Leverkusen verabschiedet Völler mit Platz 3, Köln in der Conference League

Druck war damit reichlich vorhanden, der VfL Bochum wusste ihn etwas zu mindern – mit dem Ausgleich an der alten Försterei. 79. Minute, Takuma Asano legte zurück zum eingewechselten Eduard Löwen, der sehenswert ins lange Eck schlenzte. Damit würden die Köpenicker und Union die Plätze 5 und 6 tauschen.

Aber Freiburg wollte noch mehr. Und sie bekamen noch mehr. 88. Minute, Jonathan Schmid setzte sich nach Doppelpass im Strafraum durch und ließ in der Mitte für Janik Haberer liegen. Der zukünftige Unioner vollendete per Dropkick und schickte seinen kommenden Arbeitgeber runter auf die Sechs.

…für etwa 32 Sekunden. Denn ebenfalls in der 88. Minute kam ein langer Ball an der alten Försterei irgendwie zu Taiwo Awoniyi durch, der sich die Kugel nochmal auf Links legte und ihn sie sicher ins Tor spitzte. Union wieder auf Platz 5! Dennoch brauchte auch Freiburg noch immer nur einen Treffer für die Königsklasse, weil RB Leipzig in Bielefeld noch immer zurücklag.

Richtig dramatisch wurde es derweil in Stuttgart. Es lief bereits die 92. Minute, als Stuttgart einen Eckball bekam, den Hiroki Ito an den zweiten Pfosten zu seinem Landsmann Wataru Endo verlängerte. Stuttgarts Kapitän köpfte unters Tordach ein! Was den direkten Klassenerhalt für den VfB Stuttgart besiegelte, bedeutete für den Effzeh Platz 7 und die Europa Conference League.

Hinten raus zerbarst auch Freiburgs Königsklassentraum – und zwar aufgrund einer Koproduktion zweier ungarischer Nationalspieler. Die 93. Minute auf der Bielefelder Alm, Dominik Szoboszlai brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld an den zweiten Pfosten, wo sich Willi Orban durchsetzte und einköpfte. 1:1, Thema durch! Spät, aber aus Leipziger Sicht nicht zu spät.

Freiburg warf trotzdem nochmal alles nach vorne und bekam in Minute 97 die Quittung dafür. Nach einem Ballverlust stand Mark Flekken noch immer am Mittelkreis. Exequiel Palacios nahm sich den Versuch und hob die Kugel aus gut 45 Metern ins leere Tor. Siegtreffer!

Also, nochmal zum Mitschreiben: Bayer Leverkusen verabschiedet Rudi Völler mit einem Heimsieg und Platz 3. RB Leipzig machte es hinten raus nochmal spannend, sichert sich dennoch Rang 4 und damit ebenfalls die Champions League.

Der Gewinner des Spieltags heißt allerdings Union Berlin. Aufgrund des 3:2-Heimsieges und der Patzer der Konkurrenten Freiburg und Köln springen sie auf einen Europa-League-Platz. Ihnen gleich tut es der SC Freiburg und beendet die Saison als Sechster. Köln, die letzte Saison noch in die Relegation gegen Holstein Kiel mussten, qualifizieren sich mit Platz 7 für die Europa Conference League. Ein letztes Mal in dieser Saison: Die Ergebnisse, mitsamt Tabelle.

Bayer Leverkusen 2:1 SC Freiburg
Tore: 1:0 Alario (54′), 1:1 Haberer (88′), 2:1 E. Palacios (90’+7)

Arminia Bielefeld 1:1 RB Leipzig
Tore: 1:0 J. Serra (70′), 1:1 Orban (90’+3)

VfB Stuttgart 2:1 1. FC Köln
Tore: 1:0 Kalajdzic (12′), 1:1 Modeste (59′), 2:1 W. Endo (90’+3)

Union Berlin 3:2 VfL Bochum
Tore: 1:0 Prömel (5′), 2:0 Awoniyi (25′, Elfm.), 2:1 Si. Zoller (55′), 2:2 E. Löwen (79′), 3:2 Awoniyi (88′)

Platz

Verein

Spiele

Tore

Tordifferenz

Punkte

3

Bay. Leverkusen

34

80:47

+33

64

4

RB Leipzig

34

72:37

+35

58

5

Union Berlin

34

50:44

+6

57

6

SC Freiburg

34

58:46

+12

55

7

1. FC Köln

34

52:49

+3

52

Photo by ROBERTO PFEIL/AFP via Getty Images

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Werder Bremen beschäftigt sich offenbar mit Niklas Stark

Werder Bremen beschäftigt sich offenbar mit Niklas Stark

26. Mai 2022

News | Der Vertrag von Niklas Stark bei Hertha BSC läuft im Sommer aus, folglich ist der Spieler ablösefrei auf dem Markt. Werder Bremen hat nun offenbar Interesse am Defensivakteur. Niklas Stark zu Werder Bremen? Niklas Stark (27) sucht im Sommer nach einer neuen Herausforderung. Der Verteidiger wird Hertha BSC mit ablaufendem Vertrag verlassen und […]

Bayer Leverkusen: Hlozek im Anflug – Termin für Medizincheck gebucht

Bayer Leverkusen: Hlozek im Anflug – Termin für Medizincheck gebucht

26. Mai 2022

News | Bayer 04 Leverkusen hat am Donnerstag den Vertrag mit Patrik Schick verlängert. Die nächste positive Personalmeldung wird nicht lange auf sich warten lassen, denn Adam Hlozek ist im Anflug.  Hlozek: Medizincheck in Leverkusen terminiert Adam Hlozek (19) spielt aktuell bei Sparta Prag, aber sehr wahrscheinlich bald in der Bundesliga. Mehrere Topklubs aus Europa […]

Brooks verlässt VfL Wolfsburg: Wer den Innenverteidiger beerben könnte

Brooks verlässt VfL Wolfsburg: Wer den Innenverteidiger beerben könnte

26. Mai 2022

News | Dass sich die Wege des VfL Wolfsburg und von John Anthony Brooks (29) trennen werden, ist klar. Rund um seine Nachfolge kursieren mehrere Namen. VfL Wolfsburg: Brooks-Vertrag endet im Sommer Seit dem Sommer 2017 spielt John Anthony Brooks (31) für den VfL Wolfsburg. Doch nun wird seine Zeit bei den Niedersachsen enden. Im […]


'' + self.location.search