BVB will Sancho halten – und ihn zum Topverdiener machen

News

News | 14 Tore und 15 Assists stehen für Jadon Sancho in dieser Saison zu Buche. Immer öfter wird er deshalb mit der Premier League in Verbindung gebracht, vor allem die Namen Manchester United , Liverpool und Chelsea werden genannt. Der BVB will aber um ihn kämpfen und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.

Sancho auf einer Ebene mit Hummels – aber hinter Reus

Sancho hat bei Borussia Dortmund einen Vertrag bis 2022, erst im August wurde sein Gehalt verdoppelt. Wie die Bild berichtet, soll ihm die Borussia für ein weiteres Vertragsjahr bis zu 10 Millionen Euro anbieten. Damit wäre Sancho auf einer Ebene mit Weltmeister Mats Hummels, aber hinter Marco Reus. Dortmunds Kapitän verdient 13 Millionen Euro pro Jahr. Mit dieser Methode konnten die Dortmunder seinerzeit schon Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang von einem Verbleib überzeugen.

Auch die aktuelle Coronakrise könnte dem BVB in die Karten spielen. Viele Klubs werden am Ende der Pandemie finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Dass es im kommenden Transferfenster Ablösesummen von über 100 Millionen Euro geben wird, erscheint daher unrealistisch. Vor allem von der Insel gibt es Interesse an Sancho, der bereits 11 Länderspiele (2 Tore) für England absolviert hat. Klubs wie Manchester United, Chelsea oder Liverpool versuchen, ihn mit horrenden Gehältern zu locken. Nebenbei müssten sie wohl aber auch mindestens 130 Millionen an Ablöse zahlen.

Der BVB hat deshalb zuvor schon in Person von Hans-Joachim Watzke angekündigt, auch angesichts der aktuellen Umstände nicht von den eigenen Forderungen abzurücken: „Ich kann sagen, dass selbst die ganz reichen Klubs trotz der existenziellen Krise jetzt nicht glauben müssen, bei uns auf Schnäppchen-Tour gehen zu können!“

Jadon Sancho kam Ende August 2017 für rund 8 Millionen Euro aus der Akademie von Manchester City zum aktuellen Tabellenzweiten der Bundesliga. Dortmunds Rückstand auf Tabellenführer Bayern München beträgt vier Punkte. Insgesamt steht der BVB nach 25 Spielen bei 51 Punkten.

(Photo by INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Alle Kommentare



Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Hertha-Aus: Bobic scheidet aus DFL-Aufsichtsrat aus

Nach Hertha-Aus: Bobic scheidet aus DFL-Aufsichtsrat aus

2. Februar 2023

News | Am Samstag wurde das Aus von Fredi Bobic bei der Hertha verkündet. Heute legte er sein Amt als Mitglied des DFL-Aufsichsrat nieder. Fredi Bobic ist nicht mehr Teil des DFB-Aufsichtsrats Nur fünf Tage nach seinem aus als Geschäfsführer Sport beim Krisenclub Hertha BSC legt Fredi Bobic (51) sein Amt im DFL-Aufsichtsrat nieder. Dies […]

Streich und Freiburg mit klarem Ziel zum BVB: „Wir haben keine Angst“

Streich und Freiburg mit klarem Ziel zum BVB: „Wir haben keine Angst“

2. Februar 2023

News | Christian Streich und der SC Freiburg reisen am Wochenende nach Dortmund, um dort das Auswärtsspiel in der Bundesliga zu bestreiten.  Streich: „Wollen Dortmund die Stirn bieten“ Trainer Christian Streich (57) vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat vor dem Spiel am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky) eine klare Erwartungshaltung an seine Profis. „Wir wollen Dortmund […]

Schwarz über Bobic-Beben bei Hertha: „Musst du erst einmal sacken lassen“

Schwarz über Bobic-Beben bei Hertha: „Musst du erst einmal sacken lassen“

2. Februar 2023

News | In den letzten Tagen war es bei Hertha BSC wieder einmal relativ turbulent, vor allem rund um den Abgang von Fredi Bobic. Nun äußerte sich auch Trainer Sandro Schwarz.  Schwarz: Aufgabe, „in unserem Miteinander Ruhe zu haben“ Trainer Sandro Schwarz von Fußball-Bundesligist Hertha BSC will sich von den Turbulenzen rund um die Freistellung […]