Chelsea | Havertz weiter „ganz oben“ auf der Wunschliste

2. Juli 2020 | News | BY Marius Merck

News | Der FC Chelsea hat anscheinend weiterhin sehr konkretes Interesse an Kai Havertz (21, Bayer Leverkusen) – trotz großer Konkurrenz.

Chelsea will um Havertz „hart“ kämpfen

Wie der englische Journalist Matt Law für den „Telegraph“ berichtet, steht Havertz weiter „ganz oben“ auf der Wunschliste von Chelsea. Nach seiner Einschätzung sind die Chancen des amtierenden Europa-League-Siegers nach dem Verpassen der Königsklasse von Bayer gestiegen, was durchaus zutreffend sein könnte. Daneben soll der FC Bayern, dem auch Interesse an dem deutschen Nationalspieler nachgesagt werden, wegen dem (fast) perfekten Transfer von Leroy Sané (24, ManCity) eine Verpflichtung von Havertz erst im Sommer 2021 anpeilen.

Ebenso wird in dem Bericht Real Madrid als ein möglicher Interessent für den 21-Jährigen aufgezählt, womit die jüngsten Berichte von „The Athletic“ bestätigt (oder schlicht aufgegriffen) werden. Trotz dieser Konkurrenz soll Chelsea bereit sein, für einen Havertz-Transfer „hart zu kämpfen.“ Bayer erwartet demnach als mögliche Ablöse einen Betrag von rund 100 Millionen Euro. Die „Blues“ hoffen dem Vernehmen nach allerdings, diesen Betrag noch deutlich senken zu können.

Law führt in dem Bericht weiter aus, dass „deutsche Quellen“ eine Offerte Chelseas für Havertz nach dem anstehenden Pokalfinale am Samstag erwarten. Auf welche Berichte sich dabei bezogen wird, konkretisiert Law nicht. Jedoch liegt es nahe, dass er sich dabei einem Bericht der „Bild“ aus der Vorwoche orientiert. Dabei ging das Blatt davon aus, dass eine Entscheidung wegen der zukunft von Havertz nach dem Pokalfinale fallen wird. Sollte Chelsea tatsächlich konkretes Interesse – und diese Berichte halten sich mittlerweile wirklich hartnäckig – an dem Spieler haben, dann erscheint dieser Zeitpunkt für ein Angebot sowieso am geeignetsten.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Marius Merck

Eine Autogrammstunde von Fritz Walter weckte die Leidenschaft für diese Sportart, die über eine (“herausragende”) Amateurkarriere bis zur Gründung von 90PLUS führte. Bei seinem erklärten Ziel, endlich ein “Erfolgsfan” zu werden, weiter erfolglos.


Ähnliche Artikel