Dortmund | Nuri Sahin dachte an Abschied

News

Noch vor gut neun Monaten war Nuri Sahin alles andere als zufrieden. Bei Thomas Tuchel spielte er nicht einmal die zweite Geige und fand so gut wie keine Verwendung. Unter dem neuen Coach Peter Bosz blüht der 29-jährige wieder auf, dabei spielte er noch kürzlich mit dem Gedanken, den BVB zu verlassen.

 

Abschiedsgedanken im Dezember 2016

Nuri Sahin (29) erzählte der SportBild, ungewöhnlich offen, von seinen Gedanken, den Klub zu verlassen. Ende letzten Jahres spielte der jüngste Debütant der Bundesligageschichte bei Borussia Dortmund so gut wie gar keine Rolle und gab den Offiziellen des BVB bekannt, dass er Wechselgedanken hegt. Doch die Verantwortlichen wollten ihren Mittelfeldmann behalten:

„Ich kam in der Hinrunde kaum zum Einsatz, aber ich wollte unbedingt wieder auf dem Platz stehen. Also musste ich mir in der Winterpause Gedanken machen. Der Verein hat mir klar gesagt, dass er unsere Zusammenarbeit nicht beenden möchte.“ [SportBild]

Es blieb eine harte Situation für Sahin, dennoch ließ er sich von Watzke und Zorc überreden, den Dortmundern treu zu bleiben – und das nach nur 14 Liga-Spielen unter Tuchel. Der 29-jährige habe – nach eigenen Aussagen – nie an sich gezweifelt und ist aufgrund seiner Haltung auch ein Stück weit Stolz auf sich. Die Hartnäckigkeit machte sich bezahlt.

(Photo by INA FASSBENDER/AFP/Getty Images)

Unter Bosz Stammkraft

Sahin gilt als Gewinner des Trainerwechsels. Er gehört aktuell zu den Führungskräften beim BVB und strotzt nur so vor Spielfreude und Selbstvertrauen:

„[Ich kann nur sagen,] dass meine Verbundenheit zum BVB definitiv noch mal intensiver geworden ist. Und das macht mich glücklich. Für mich ist es wichtig, dass ich gebraucht werde, dass ich ein aktiver Teil des Ganzen bin. Dieses Gefühl habe ich seit dem Sommer wieder.“ [SportBild]

Jetzt, nachdem Julian Weigl vor seinem Comeback steht, wird der Konkurrenzkampf auch wieder erhöht. Sahin wird jedenfalls überzeugt davon sein, sich – mit seinem neuen Selbstvertrauen – auch hier wieder durchsetzen zu können.

Steffen Gronwald

Steffen verfolgt primär den Vereinsfußball, fühlt sich im deutschen Ober- und Unterhaus zu Hause - verfolgt zugleich aber auch La Liga und die Premier League intensiv. Ob Offensivspektakel oder "park the Bus", fesseln tut ihn beides, zudem steht bei ihm auch der Schiedsrichter im Fokus. Seit 2016 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bayer Leverkusen: Aranguiz liebäugelt mit Abgang

Bayer Leverkusen: Aranguiz liebäugelt mit Abgang

8. Dezember 2021

News | Charles Aranguiz steht bei Bayer Leverkusen noch bis 2023 unter Vertrag, überlegt aber offenbar, bereits früher als geplant nach Südamerika zurückzukehren.  Bayer Leverkusen: Kehrt Aranguiz früher als geplant nach Brasilien zurück? Wie der kicker berichtet, denkt Charles Aranguiz (32) an einen vorzeitigen Abschied von Bayer Leverkusen. Der Chilene ist noch bis zum 30. […]

FC Bayern München: Marco Neppe wird Technischer Direktor

FC Bayern München: Marco Neppe wird Technischer Direktor

8. Dezember 2021

News | Wie der FC Bayern München mitteilte, wird Marco Neppe Technischer Direktor beim Rekordmeister. Auch Dr. Michael Gerlinger bekommt eine neue Rolle. FC Bayern München: Neppe und Gerlinger mit erweiterten Aufgaben Wie der FC Bayern am Mittwoch auf seiner Website bekannt gab, wird Marco Neppe (35) neuer Technischer Direktor des Vereins. Zuvor war Neppe […]

Hertha BSC sichert sich die Dienste von Thomas Broich

Hertha BSC sichert sich die Dienste von Thomas Broich

8. Dezember 2021

News | Thomas Broich wird in Zukunft die Rolle des „Leiter Methodik“ beim Nachwuchs von Hertha BSC ausfüllen. Dies gab der Verein am Mittwoch bekannt. Hertha BSC stellt Thomas Broich an Thomas Broich (40) dürfte einer breiteren Öffentlichkeit durch seine Analysen rund um TV-Übertragungen von Fußballspielen ein Begriff sein. Nun wird der ehemalige Fußballer auch […]


'' + self.location.search