FC-Präsident: „Müssen keine Leistungsträger verkaufen, um zu überleben“

News

News | Dr. Werner Wolf, Präsident des 1. FC Köln, hat versichert, dass der Verein auch in der Coronakrise stabil genug sei, um seine besten Spieler nicht verkaufen zu müssen. Auch eine Verlängerung mit Trainer und Geschäftsführer ist ein Thema.

FC denkt über zweite Leihe von Uth nach

Wolf sagte in der Bild, der FC müsste „auf jeden Fall keine Leistungsträger verkaufen, um zu überleben.“. Erst kürzlich hatte man vom FC Schalke 04 Gegenteiliges gehört. Sie selbst sprachen auch von einer „potentiell existenzbedrohenden Situation.“. Einer der Verkaufskandidaten bei Königsblau: Mark Uth, derzeit an Köln ausgeliehen.

Dort kann man sich einen Verbleib theoretisch zwar vorstellen, finanziell wird es schwieriger. Uth hat eine Ausstiegsklausel in Höhe von 10 Millionen Euro, eine zu hohe Summe für den 1. FC Köln. Wolf sagte dazu: „Zu Einzelfällen können wir derzeit nicht viel sagen. Wir selbst müssen gucken, wozu wir finanziell in der Lage sind und was vor diesem Hintergrund dann möglich ist.“. Vorstellbar wäre allerdings eine erneute Leihe des gebürtigen Kölners. Uth hat auf Schalke einen Vertrag bis 2022.

Mit Trainer Markus Gisdol und Geschäftsführer Horst Heldt würde der FC ebenfalls gerne verlängern. Wolf: „Natürlich beschäftigen wir uns damit, auch wenn es zuletzt viele andere Themen gab. Aber der Erfolg der beiden spricht ja klar für sich. Wir hoffen, dass das so weitergeht und wir den Klassenerhalt schnellstmöglich unter Dach und Fach haben. Rein rechnerisch müssten wir dazu mindestens noch zwei Siege einfahren.“.

Seit der Ankunft von Gisdol und Heldt läuft es in Köln bestens. Aus den letzten 14 Spielen holten die Kölner acht Siege und haben auf Platz 10 in der Bundesliga zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der Klassenerhalt sollte daher keine Frage mehr des „ob“, sondern nur des „wann“ sein.

(Photo by Thomas F. Starke/Bongarts/Getty Images)

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Hertha-Aus: Bobic scheidet aus DFL-Aufsichtsrat aus

Nach Hertha-Aus: Bobic scheidet aus DFL-Aufsichtsrat aus

2. Februar 2023

News | Am Samstag wurde das Aus von Fredi Bobic bei der Hertha verkündet. Heute legte er sein Amt als Mitglied des DFL-Aufsichsrat nieder. Fredi Bobic ist nicht mehr Teil des DFB-Aufsichtsrats Nur fünf Tage nach seinem aus als Geschäfsführer Sport beim Krisenclub Hertha BSC legt Fredi Bobic (51) sein Amt im DFL-Aufsichtsrat nieder. Dies […]

Streich und Freiburg mit klarem Ziel zum BVB: „Wir haben keine Angst“

Streich und Freiburg mit klarem Ziel zum BVB: „Wir haben keine Angst“

2. Februar 2023

News | Christian Streich und der SC Freiburg reisen am Wochenende nach Dortmund, um dort das Auswärtsspiel in der Bundesliga zu bestreiten.  Streich: „Wollen Dortmund die Stirn bieten“ Trainer Christian Streich (57) vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat vor dem Spiel am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky) eine klare Erwartungshaltung an seine Profis. „Wir wollen Dortmund […]

Schwarz über Bobic-Beben bei Hertha: „Musst du erst einmal sacken lassen“

Schwarz über Bobic-Beben bei Hertha: „Musst du erst einmal sacken lassen“

2. Februar 2023

News | In den letzten Tagen war es bei Hertha BSC wieder einmal relativ turbulent, vor allem rund um den Abgang von Fredi Bobic. Nun äußerte sich auch Trainer Sandro Schwarz.  Schwarz: Aufgabe, „in unserem Miteinander Ruhe zu haben“ Trainer Sandro Schwarz von Fußball-Bundesligist Hertha BSC will sich von den Turbulenzen rund um die Freistellung […]