Hannover: Kocak bleibt bis 2023

News

News | Hannover stellt die Weichen für die Zukunft! Einen Tag nach Sportdirektor Gerhard Zuber wurde auch Trainer Kenan Kocak mit einem neuen Vertrag bis 2023 ausgestattet. Die Beziehung scheint beiderseitig zu funktionieren.

Hannovers langfristiges Ziel bleibt die Bundesliga

„Es ist für mich Ansporn, diesen Weg in den kommenden Jahren weiterzugehen und mit 96 attraktiven und hoffentlich erfolgreichen Fußball zu spielen“, so der Trainer. „Ich habe mich vom ersten Tag an im Klub und in der Stadt sehr wohlgefühlt und gespürt, welche große Rolle Hannover 96 nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch für die Menschen in der Region spielt. Das ist eine Verantwortung, die ich mit meinem Trainerteam und dem Staff gerne annehme.“

Vor gut fünf Monaten übernahm Kocak für den entlassenen Mirko Slomka. Seitdem gab es fünf Siege aus den letzten zwölf Zweitligaspielen, bei drei Unentschieden und vier Niederlagen. Macht 1,5 Punkte pro Spiel.

Das Ziel der Hannoveraner bleibt aber weiterhin die Bundesliga: Kocak: „Wir werden keine Sprüche klopfen oder Luftschlösser bauen. Was wir aber versprechen: Dass wir wirklich alles dafür geben werden, dieser Verantwortung gerecht zu werden.“

Kind von Kocak in allen Bereichen überzeugt

Diese Einstellung und Auftritte wie in Nürnberg (3:0) oder gegen Kiel (3:1) haben auch Geschäftsführer Martin Kind überzeugt: „Mir geht es um Vertrauen und Kontinuität für die nächsten Jahre, deshalb haben wir auch beim Cheftrainer mit einem Dreijahresvertrag die Voraussetzungen dafür geschaffen.“

„Kenan Kocak hat in den vergangenen Wochen und Monaten bewiesen, dass er eine Mannschaft neu ausrichten, stabilisieren und weiterentwickeln kann. Die Mannschaft hat unter ihm große Fortschritte gemacht und spielt einen attraktiven Fußball, der sich auch in den Ergebnissen widerspiegelt.“

Auch menschlich weiß Kocak bei Kind zu punkten: „Er ist bodenständig, authentisch und arbeitet ergebnisorientiert. Er hat sich in seiner Trainerlaufbahn mit Willensstärke und Kompetenz professionell weiterentwickelt, wir sind überzeugt, mit ihm unsere Ziele erreichen zu können.“

Hannover ist am Ende der vergangenen Saison als Tabellensiebzehnter der Bundesliga abgestiegen, in der 2. Bundesliga stehen die Niedersachsen mit 32 Punkten aus 25 Spielen auf Platz 9.

(Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

90PLUS wird für die Monate März und April 15% der Einnahmen an die Initiative #WeKickCorona spenden. Auch ihr könnt unterstützen: Jeder Klick, jede Spende zählt.

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Hertha-Aus: Bobic scheidet aus DFL-Aufsichtsrat aus

Nach Hertha-Aus: Bobic scheidet aus DFL-Aufsichtsrat aus

2. Februar 2023

News | Am Samstag wurde das Aus von Fredi Bobic bei der Hertha verkündet. Heute legte er sein Amt als Mitglied des DFL-Aufsichsrat nieder. Fredi Bobic ist nicht mehr Teil des DFB-Aufsichtsrats Nur fünf Tage nach seinem aus als Geschäfsführer Sport beim Krisenclub Hertha BSC legt Fredi Bobic (51) sein Amt im DFL-Aufsichtsrat nieder. Dies […]

Streich und Freiburg mit klarem Ziel zum BVB: „Wir haben keine Angst“

Streich und Freiburg mit klarem Ziel zum BVB: „Wir haben keine Angst“

2. Februar 2023

News | Christian Streich und der SC Freiburg reisen am Wochenende nach Dortmund, um dort das Auswärtsspiel in der Bundesliga zu bestreiten.  Streich: „Wollen Dortmund die Stirn bieten“ Trainer Christian Streich (57) vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat vor dem Spiel am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky) eine klare Erwartungshaltung an seine Profis. „Wir wollen Dortmund […]

Schwarz über Bobic-Beben bei Hertha: „Musst du erst einmal sacken lassen“

Schwarz über Bobic-Beben bei Hertha: „Musst du erst einmal sacken lassen“

2. Februar 2023

News | In den letzten Tagen war es bei Hertha BSC wieder einmal relativ turbulent, vor allem rund um den Abgang von Fredi Bobic. Nun äußerte sich auch Trainer Sandro Schwarz.  Schwarz: Aufgabe, „in unserem Miteinander Ruhe zu haben“ Trainer Sandro Schwarz von Fußball-Bundesligist Hertha BSC will sich von den Turbulenzen rund um die Freistellung […]