La Liga-Boss Tebas: Zustimmung von Griezmann liegt bereits vor

21. Mai 2019 | News | BY Marius Merck

News | In der vergangenen Woche schockte Atlético-Stürmer Antoine Griezmann, als er nach fünf Jahren seinen Abschied von den „Rojiblancos“ verkündete. Nun äußerte sich La Liga-Präsident Javier Tebas zu dem Sachverhalt.

„Nicht viele Vereine können diese Summe bezahlen“

In einem Interview mit dem spanischen Radio-Sender „Cadena Cope“ nahm Tebas zu dem anstehenden Mega-Transfer des französischen Weltmeisters Stellung. Insgesamt hege er die Hoffnung, dass Griezmann trotz des Wechsels „dem spanischen Fußball erhalten“ bleibe. Von den Mitgliedern in La Liga gäbe es logischerweise „nur zwei Klubs“, welche diese Summe stemmen könnten – der FC Barcelona und Real Madrid. Insgesamt könnten daneben höchstens „sechs Vereine aus der Premier League und PSG“ sich weltweit überhaupt den Franzosen leisten.

Tebas selbst habe während eines Abendessen von dem bevorstehenden Deal erfahren. So wie er gehört habe, hätte der Angreifer bereits „seine Zustimmung“ gegeben, dass sein neuer Klub von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen wird. Diese soll eigentlich bei 200 Millionen Euro liegen, dem Vernehmen nach sinkt diese aber am 1. Juli diesen Jahres auf 120 Millionen Euro.

Damit dürfte nun sogar noch mehr auf den FC Barcelona als mögliches Ziel von Griezmann hindeuten, als dies sowieso schon der Fall war.

(Photo by Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images)

Marius Merck

Eine Autogrammstunde von Fritz Walter weckte die Leidenschaft für diese Sportart, die über eine (“herausragende”) Amateurkarriere bis zur Gründung von 90PLUS führte. Bei seinem erklärten Ziel, endlich ein “Erfolgsfan” zu werden, weiter erfolglos.