Max Meyer: „Ich habe bei Crystal Palace unheimlich viel gelernt“

Premier League

News | Seit wenigen Wochen steht Max Meyer beim 1.FC Köln unter Vertrag. Nun blickte er auf seine durchwachsene Zeit bei Crystal Palace zurück und sprach über die Ziele mit seinem neuen Verein.

Nach „Lehrreicher Zeit“ bei Palace – Meyer kam mit „voller Überzeugung“ nach Köln

Erstmals seit seiner Rückkehr in die Bundesliga äußerte sich Max Meyer (25) in einem längeren Interview mit Sport1.  Er rekapitulierte seine zweieinhalb Jahre mit „Höhen und Tiefen“ in Reihen von Crystal Palace. Nach zwei „ordentlichen Spielzeiten“ kam er im letzten Halbjahr kaum noch zum Zug. In der Endphase reichte es sogar nicht mehr für eine Kadernominierung. „Das war schon hart und für mich ein Zeichen, dass sich was ändern muss“, erklärte der zentrale Mittelfeldspieler. Für ihn sei die Entscheidung von Trainer Roy Hodgson (73) überraschend gekommen, da er vorher immer dabei gewesen war.

Dennoch überwiegen bei Meyer die positiven Aspekte aus seiner Zeit auf der Insel: „Unter dem Strich habe ich bei Crystal Palace unheimlich viel gelernt.“ Die Premier League sei eine „geile Liga“, in der es fast jedes Wochenende ein Topspiel gebe. Das mache schon Laune, so Meyer, der lediglich die Art und Weise, mit der er seinen Abgang aus Schalke nach London einleitete, bereue.

Nach wenigen Tagen Vertragslosigkeit kam im Rahmen der Wintertransferperiode der Wechsel zum 1.FC Köln zustande. Wegbereiter sei Horst Heldt (51) (Geschäftsführer Sport des 1.FC Köln) gewesen:„Seit unserer gemeinsamen Zeit auf Schalke hatte ich immer einen guten Draht zu ihm. Er gab mir den ersten Profivertrag. Der Kontakt ist nie abgerissen. So kam es dann, dass er sich bei mir meldete und ich in Köln gelandet bin.“ Zunächst unterschrieb Meyer jedoch nur einen Vertrag bis Saisonende. Trotzdem sei er mit voller Überzeugung in die Domstadt gewechselt: „Ich will helfen, die Klasse zu halten. Alles andere ist unwichtig. Über alles weitere wird man im Sommer sprechen.“

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

(Photo by Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB | Marco Rose schwärmt von Ajax und will Haaland halten: „Nicht komplett unrealistisch“

BVB | Marco Rose schwärmt von Ajax und will Haaland halten: „Nicht komplett unrealistisch“

19. Oktober 2021

News | Der BVB muss heute in der Champions League auswärts bei Ajax Amsterdam antreten. Marco Rose outete sich vorab als Fan des Gegners aus den Niederlanden.  Marco Rose schwärmt von Ajax Borussia Dortmund hat mit Ajax Amsterdam am Dienstagabend einen harten Brocken vor der Brust. Das wohl schwerste Spiel in der Champions League steht, […]

Nach Banner-Eklat bei Hansa Rostock: DFB-Kontrollausschuss leitet Ermittlungsverfahren ein

Nach Banner-Eklat bei Hansa Rostock: DFB-Kontrollausschuss leitet Ermittlungsverfahren ein

19. Oktober 2021

News | Nachdem Hansa-Fans ein skandalöses Spruchband im Stadion zeigten, ermittelt nun der DFB-Kontrollausschuss. Hansa Rostock wird aufgefordert, die Täter zu identifizieren Der Kontrollausschuss des DFB hat nach dem Banner-Eklat in Rostock ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im jüngsten Heimspiel am Sonntag gegen den SV Sandhausen hatten Anhänger von Hansa Rostock einen Banner mit der Aufschrift „Einer […]

FC Bayern | Nagelsmann: Konkurrenz sollte alles versuchen „anstatt in einen Jammermodus zu kommen“

FC Bayern | Nagelsmann: Konkurrenz sollte alles versuchen „anstatt in einen Jammermodus zu kommen“

19. Oktober 2021

News | Vor dem Auswärtsspiel in der Champions League bei Benfica sprach Bayern-Trainer Nagelsmann über die Dominanz seiner Mannschaft und die Konkurrenz in der Liga. FC Bayern hat „Gier und die Lust, Erfolge auch immer wieder zu bestätigen“ Der 5:1-Sieg des FC Bayern über Bayer 04 war eine Machtdemonstration. Gleichzeitig war es für all diejenigen auch […]


'' + self.location.search