Real Madrid und Luka Jovic – das nächste Kapitel

4. Mai 2019 | Champions League | BY Manuel Behlert

News | Real Madrid soll eines der Teams sein, das sich für Luka Jovic von Eintracht Frankfurt interessiert. Die „Königlichen“ suchen nach einem neuen Angreifer um Karim Benzema perspektivisch zu ersetzen. In den letzten Wochen wurden die Gerüchte häufig neu befeuert, seitens der Eintracht bestätigte man nur, dass es Interessenten für den Spieler geben soll.

„AS“ berichtet von Einigung – Marca ist noch zurückhaltend

Am gestrigen Freitagabend berichtete die spanische „AS“, dass Real Madrid sich die Dienste von Luka Jovic gesichert haben soll. Und das für 60 Millionen Euro. Nun ist die „AS“ zwar eine in Madrid ansässige, in der Regel gut informierte Zeitung, steht aber eher dem Stadtrivalen der „Königlichen“, Atletico Madrid, nahe. Die „AS“ meldet jedenfalls, dass man sich nach langen Verhandlungen über einen Wechsel von Jovic verständigt haben soll, Jovic soll einen Vertrag über 6 Jahre unterschreiben.

Doch noch gibt es Ungereimtheiten. Denn vor kurzem sprach Fredi Bobic davon, dass es keine offizielle Anfrage für den Spieler geben soll. Die „langen Verhandlungen“ können demnach entweder nicht mit Eintracht Frankfurt (sondern mit dem Berater) stattgefunden haben, oder aber Bobic hat öffentlich gepokert. Die Quellenlage ist zudem nicht ideal, auch wenn nicht auszuschließen ist, dass auch die „AS“ seinen Treffer bei Real Madrid landen kann.

Die realnahe „Marca“ berichtete heute auch über Luka Jovic – aber deutlich zurückhaltender, teilweise im Konjunktiv. Real Madrid gilt zwar als Favorit und in Frankfurt soll man dem Bericht zufolge realisiert haben, dass man Jovic nicht wird halten können, von einer definitiven Einigung ist aber noch nicht die Rede. Es ist auch schwer vorstellbar, dass die Eintracht sich in diesen Wochen intensiv mit Verhandlungen über einen Spieler befasst oder gar einen solch wichtigen Transfer verkündet.

(Photo by Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel