Serie A Vorschau: Inter gegen Napoli

News

Am 34. Spieltag empfängt Inter Mailand den SSC Neapel zum zweiten Spitzenspiel der italienischen Serie A. Das Spiel findet am Sonntagabend (20:45) im 80.000 Zuschauer fassenden San Siro statt. Die Hausherren aus Mailand befinden sich auf dem 7. Tabellenplatz und kämpfen mit Lokalrivalen Milan um die europäischen Plätze. Der Tabellendritten Neapel hat die Teilnahme am internationalen Geschäft bereits sicher.

 

Inter Mailand wartet auf Sieg

Bei der furiosen 4:5 Niederlage gegen die Fiorentina am vergangenen Spieltag zeigten sich zum Wiederholten Male die zwei Gesichter, welche Inter Mailand diese Saison beschreiben. In der Offensive rund um Kapitän Mauro Icardi (24) läuft es aktuell rund. Stolze 63 Tore gelangen den Nerazzurri bisher – überdurchschnittlich viele für einen Tabellen-Siebten. Icardi selbst ist mit 24 Toren der erfolgreichste Torschütze des Vereins und liegt auch im Liga-Ranking auf Platz drei. Lediglich die beiden Stürmer Edin Dzeko (31) und Andrea Belotti (23) trafen mit je 25 Toren ein Mal öfter als der Argentinier.

(Photo by ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images)

Das mit der jedoch auch ein Kontrollverlust in der Defensive einhergeht zeigt die Anzahl der Gegentore. Seit acht Spielen gelang es der Mannschaft von Trainer Stefano Pioli (51) nicht mehr zu null zu spielen. Das dies nur solange funktioniert solange man mehr Tore als der Gegner schießt zeigen unter anderem die letzten Spielen. Seit dem 7:1 Sieg gegen Atalanta Bergamo hat Inter kein Spiel mehr gewonnen. Höhepunkt dieser Serie war ohne Zweifel die 1:2 Niederlage gegen den Tabellen-Achtzehnten FC Crotone, jedoch lies man auch im Mailand Derby zwei wichtige Punkte liegen.

Gegen Neapel wird Trainer Pioli auf Linksverteidiger Cristian Ansaldi verzichten müssen. Der 30-jährige Argentinier befindet sich nach seiner Adduktorenverletzung derzeit im Aufbautraining. Für ihn dürfte erneut der Japaner Yuto Nagamoto (30) auflaufen.

 

Neapel in Torlaune

Auch die Neapolitaner haben eine erfolgreiche Offensive vorzuweisen. Insgesamt 77 Treffer hat Neapel bereits auf dem Konto. Allein in den letzten drei Partien gelangen und Co acht Tore! Mit 22 Toren ist Dries Mertens der erfolgreichste Torschütze der Azzurri. Mertens, dessen Stammposition eigentlich auf dem linken Flügel liegt, profitierte dabei von der Verletzung seines Teamkameraden Arkadiusz Milik (23). Der polnische Mittelstürmer kam erst Anfang der Saison für 32 Millionen Euro als Higuain-Ersatz nach Neapel, zog sich jedoch im Oktober letzten Jahres einen Kreuzbandriss zu. Seitdem bespielt Mertens die Position des Mittelstürmers. In Kombination mit den beiden Außen Lorenzo Insigne (25) und Jóse Callejón (30) bildet das Sturm-Trio eine schnelle und torgefährliche Offensive.

Dries Mertens (L) & Lorenzo Insigne (R). (Photo by Francesco Pecoraro/Getty Images)

So endete das Hinspiel in Neapel 3:0 für die Hausherren. Ob der mit einem Tor und einem Assist zum „Spieler des Tages“ gewählte Piotr Zielinksi (22) auch im Rückspiel im der Startaufstellung von Trainer Sarri stehen wird ist jedoch unklar.Wahrscheinlicher ist hingegen ein Mittelfeld aus den bewährten Jorginho (25) und Allan (26) sowie Kapitän Marek Hamsik (29).

„Unsere Mittelfeldspieler sind alle in bestechender Form. Ich denke sie werden sich alle gut schlagen.“ Maurizio Sarri

In der italienischen Liga kämpft das Team von Trainer Maurizio Sarri (58) derzeit nur noch um eine etwaige bessere Platzierung. Das restliche Programm der Neapolitaner liest sich recht locker. Schon am nächsten Spieltag trifft man mit Cagliari Calcio auf einen Gegner, gegen den ein Sieg reine Formsache sein sollte. Auch in den folgenden Partien gegen den FC Turin, AC Florenz und Sampdoria Genua sollten noch einige Punkte auf das Konto kommen. Im Fernduell mit dem AS Rom hat man daher gute Chancen, noch einmal an der Roma vorbeizuziehen. Diese hat neben dem Rom Derby auch ein Spiel gegen Tabellenführer Juventus Turin vor der Brust.

Auf der Pressekonferenz vor dem Spitzenspiel gegen Inter Mailand machte Neapel Trainer Maurizio Sarri seinem Team Mut:

„Wir verbessern uns, wir sind deutlich besser als letzte Saison. […] Von nun an müssen wir daran glauben, dass wir jedes Spiel gewinnen können!“ Maurizio Sarri

 

Potentielle Aufstellungen

Inter Mailand: Handanovic – D´Ambrosio, Miranda, Medel, Nagatomo – Kondogbia (Brozovic), Gagliardini (Banega), Márlo,  –  Candreva, Perisic, Icardi

SSC Neapel: Reina – Hysaj, Koulibaly, Albiol, Strinic – Jorginho, Hamsik, Allan – Callejón, Insigne, Mertens

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Roland Virkus bilanziert: Ballbesitz und eine eine gute Organisation

Roland Virkus bilanziert: Ballbesitz und eine eine gute Organisation

6. Dezember 2022

News | Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Roland Virkus bilanziert die bisherige Saison. Er freut sich über zwei Erfolgsgeschichten, ärgert sich aber immer noch über einen Oktoberabend in Darmstadt. Roland Virkus: „Wir dürfen uns nicht auf die Spielweise des Gegners einlassen“ Roland Virkus (56), Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, bilanziert in einem Interview auf der Homepage des Klubs […]

Intensive Gespräche: Hoffenheim hat Sevilla-Stürmer Dolberg im Visier

Intensive Gespräche: Hoffenheim hat Sevilla-Stürmer Dolberg im Visier

6. Dezember 2022

News | Wechselt Kasper Dolberg in die Bundesliga? Aktuell spricht einiges dafür. Die TSG Hoffenheim soll starkes Interesse zeigen. Dolberg: Leihe und Kaufoption im Gespräch Die TSG Hoffenheim beschäftigt sich mit Kasper Dolberg (25). Sky-Infos zufolge haben bereits intensive Gespräche zwischen den Parteien stattgefunden. Der dänische Nationalstürmer ist noch bis Sommer 2023 per Leihe an den FC […]

„Es geht nicht mehr“ – Hoffenheim-Kapitän Hübner beendet Karriere

„Es geht nicht mehr“ – Hoffenheim-Kapitän Hübner beendet Karriere

6. Dezember 2022

News | Benjamin Hübner hängt seine Fußballschuhe an den Nagel. Aufgrund einer beispiellosen Verletzungsserie sieht sich der Verteidiger gezwungen, seine Karriere aufzugeben. Hübner: 478 Spielminuten in zweieinhalb Jahren Wie die TSG Hoffenheim am Dienstagmittag mitteilte, beendet Benjamin Hübner (33) seine Karriere. Zahlreiche Verletzungen hatten den Kapitän der Kraichgauer in den vergangenen Jahren außer Gefecht gesetzt. Angefangen hatte es […]


'' + self.location.search