Tagliafico, Telles, Gaya – Atleticos Probleme bei der Linksverteidigersuche

6. Mai 2019 | Champions League | BY Manuel Behlert

News | Altetico Madrid verliert im Sommer in der Defensive sicher Diego Godin (zieht es zu Inter) und Lucas Hernandez (wechselt zum FC Bayern). Auch Filipe Luis könnte den Verein ablösefrei verlassen, auch wenn de Brasilianer selbst gerne verlängern würde. Die 80 Millionen Euro, die Hernandez einspielte, werden aber nicht reichen um die drei Spieler zu ersetzen. Vor allem die Linksverteidigersuche gestaltet sich schwer.

Probleme mit allen Kandidaten

Seit geraumer Zeit wird Atletico Madrid mit Alex Telles vom FC Porto in Verbindung gebracht. Wie die „AS“ berichtet hofft man bei den „Rojiblancos“, dass man eine Ablösesumme unter der Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro verhandeln kann, doch der FC Porto besteht auf diese Summe. Das finanzielle Problem besteht auch bei Alejandro Grimaldo (Benfica, 60 Mio. AK) und Jose Gaya (Valencia, 100 Mio. AK).

Ein weiterer Kandidat war Nicolas Tagliafico von Ajax Amsterdam, doch dieser hat kürzlich einen neuen Vertrag unterschrieben und zugesichert bis 2020 zu bleiben. Weil Atletico auch Jonny permanent zu den Wolves abgegeben hat, steht man nun, angenommen Filipe Luis wechselt, ohne Option für den Linksverteidigerposten da – obwohl man 2 benötigt.

Aus diesem Grund schaut man sich bei Atletico auch nach günstigeren Alternativen um. Laut der „AS“ stehen mit Mathias Olivera (21, Getafe), Renan Lodi (21, Atletico Paranense) und Wendell (25, Leverkusen) drei entsprechende Alternativen im Blickfeld, die günstiger wären.

(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel