VfB Stuttgart nach Traumstart und vor RB Leipzig: „Wichtig, dass wir nicht fliegen“

24. August 2023 | Bundesliga | BY sid

News | Nach dem furiosen 5:0-Sieg am 1. Spieltag gegen Bochum geht es für den VfB Stuttgart am Freitag nach Leipzig. Auf der Pressekonferenz mahnte Trainer Sebastian Hoeneß vor zu viel Euphorie.

VfB Stuttgart: Erster Sieg überhaupt gegen Leipzig?

Der VfB Stuttgart fährt trotz seines überzeugenden Saisonstarts mit großem Respekt zum ersten Auswärtsspiel der Saison bei RB Leipzig am Freitag (20.30 Uhr/DAZN). „Wir wissen, da kommt ein richtiges Brett auf uns zu“, betonte Trainer Sebastian Hoeneß. Nach dem 5:0 am ersten Spieltag gegen den VfL Bochum und dem Sprung an die Tabellenspitze sei die Begegnung aber auch „eine super Herausforderung, um zu sehen, wo wir stehen“.

Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden

Zugleich wies Hoeneß darauf hin, dass es keinen Grund zur Euphorie gebe. „Auswärts in Leipzig ist nochmal eine andere Hausnummer. Es ist wichtig, dass wir nicht fliegen“, sagte er. Selbstverständlich dürfe die Stimmung positiv sein, „aber jeder weiß, dass ein erster Schritt gemacht ist, aber noch 33 weitere folgen und uns jedes Spiel vor eine andere Herausforderung stellt“. Von zehn Spielen gegen Leipzig hat der VfB noch keines gewonnen.

Bereits zum Kader gehören wird Leonidas Stergiou, den der VfB vom Schweizer Erstligisten FC St. Gallen für ein Jahr ausgeliehen hat. Der 21 Jahre alte Defensivspezialist und U21-Nationalspieler sei schon sehr weit, betonte Hoeneß. „Er bringt trotz seines jungen Alters Erfahrung und Reife mit“, benötige aber dennoch noch Zeit für seine weitere Entwicklung. Der Sprung von der Schweizer Super League in die Bundesliga müsse erst noch bewältigt werden.

Hoeneß hofft nach den Abgängen von Wataru Endo und Konstantinos Mavropanos noch auf Verstärkungen für die laufende Saison. „Wir haben zwei absolute Leistungsträger verloren“, betonte er, stellte aber zugleich fest: „Wir werden sicher nicht in der Lage sein, sie eins zu eins zu ersetzen“ – auch aus wirtschaftlichen Gründen. Aber: „Wir brauchen Ersatz, quantitativ, aber auch qualitativ“, sagte der 41-Jährige.

Als möglicher Zugang wird Angelo Stiller von der TSG Hoffenheim gehandelt. Hoeneß wollte sich auf Nachfrage aber dazu nicht konkret äußern. (sid)

(Photo by Adam Pretty/Getty Images)


Ähnliche Artikel