BVB | Wolf über seine Entwicklung: „Habe mir meine Minuten erarbeitet“

Marius Wolf etablierte sich bei Borussia Dortmund.
News

News | Marius Wolf zählt zu den positiven Überraschungen bei Borussia Dortmund. Darüber sprach er genauso wie über den alles andere als glatten Verlauf seiner Karriere.

Wolf dachte bereits an Schlussstrich

Im Sommer 2018 wechselte Marius Wolf (26) von Eintracht Frankfurt zu Borussia Dortmund. Für ihn ging damals ein Kindheitstraum in Erfüllung, wie er im Podcast „kicker meets DAZN“ berichtete.

Zwischenzeitlich lag die Erfüllung außer Reichweite, denn 2016 befand sich der Flügelspieler bei Hannover 96 auf dem Abstellgleis, trainierte nur noch mit der Zweitvertretung. „Es war die schwierigste Zeit. Ich hatte noch zwei Jahre Vertrag, ich habe gesagt, ich spiele in der U 23, dann können mich alle am Arsch lecken und dann höre ich auf. Solche Tage waren auch dabei“, erklärte er.

 

Über Eintracht Frankfurt – und dem DFB-Pokalsieg 2018 – führte der Weg zum BVB, wo Wolf allerdings Anpassungsschwierigkeiten besaß. Nach einem Jahr oftmals in der Zuschauerrolle folgten Leihen zu Hertha BSC und dem 1. FC Köln. Insbesondere durch die Zeit im Rheinland sei er „sportlich gereift“.

Mehr Informationen zur Bundesliga

Dennoch kehrte der flexible Rechtsfuß ohne aussichtsreiche Perspektive zurück nach Dortmund. Inzwischen bestritt er allerdings schon 29 Pflichtspiele, was er nicht nur auf die permanent angespannte Personallage schieben wollte: „Natürlich haben wir viele Ausfälle in dieser Saison. Ich wollte wieder bei null anfangen und habe mir meine Minuten dann auch erarbeitet.“

Dass er sowohl defensiv als auch offensive Rolle einnehmen musste, stört Wolf keineswegs, da er sich als Mannschaftsspieler versteht: „Ich kann gut mit jedem. Es gibt die Spieler, die die Spiele entscheiden, und auch Jungs, die zuarbeiten – nicht nur auf dem Rasen.“ Daher erhielt er das Vertrauen von Marco Rose (45), der ihn in den vergangenen vier Ligaspielen stets beginnen ließ.

(Photo by SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

FC Bayern: Gnabry soll nicht ohne Verlängerung in die neue Saison gehen

FC Bayern: Gnabry soll nicht ohne Verlängerung in die neue Saison gehen

16. Mai 2022

News | Beim FC Bayern bahnen sich im Sommer einige Veränderungen an. Robert Lewandowski ist und bleibt ein heißes Thema, aber auch bei Serge Gnabry soll sich etwas tun. Beide sind bis 2023 an den Klub gebunden.  FC Bayern will ablösefreien Gnabry-Wechsel verhindern Im Sommer 2023 laufen die Verträge von Manuel Neuer (35), Robert Lewandowski […]

RB Leipzig: Nkunku und Olmo bleiben Fixpunkte, Kampl und Halstenberg sollen verlängern

RB Leipzig: Nkunku und Olmo bleiben Fixpunkte, Kampl und Halstenberg sollen verlängern

16. Mai 2022

News | Der Einzug in die UEFA Champions League ist in trockenen Tüchern, nun plant RB Leipzig auch die Zukunft. Der Kader soll verstärkt werden, einige Leistungsträger sollen bei den Sachsen bleiben.  Leipzig: Kampl und Halstenberg sollen verlängern Durch den Einzug in die UEFA Champions League hat RB Leipzig mehrere Millionen Euro zusätzlich sicher. Dieses […]

VfL Wolfsburg: Brekalo kommt zurück und will weg

VfL Wolfsburg: Brekalo kommt zurück und will weg

16. Mai 2022

News | Josip Brekalo spielt aktuell noch auf Leihbasis für den FC Turin, ist vom VfL Wolfsburg dorthin ausgeliehen. Eine Rückkehr im Sommer wird wohl erst einmal die Lösung sein, aber nicht auf Dauer. Wolfsburg: Brekalo kehrt zurück  Aktuell spielt Josip Brekalo (23) noch auf Leihbasis für den FC Turin. Der Kroate wird aber aller […]


'' + self.location.search