BVB | Wolf über seine Entwicklung: „Habe mir meine Minuten erarbeitet“

Marius Wolf etablierte sich bei Borussia Dortmund.
News

News | Marius Wolf zählt zu den positiven Überraschungen bei Borussia Dortmund. Darüber sprach er genauso wie über den alles andere als glatten Verlauf seiner Karriere.

Wolf dachte bereits an Schlussstrich

Im Sommer 2018 wechselte Marius Wolf (26) von Eintracht Frankfurt zu Borussia Dortmund. Für ihn ging damals ein Kindheitstraum in Erfüllung, wie er im Podcast „kicker meets DAZN“ berichtete.

Zwischenzeitlich lag die Erfüllung außer Reichweite, denn 2016 befand sich der Flügelspieler bei Hannover 96 auf dem Abstellgleis, trainierte nur noch mit der Zweitvertretung. „Es war die schwierigste Zeit. Ich hatte noch zwei Jahre Vertrag, ich habe gesagt, ich spiele in der U 23, dann können mich alle am Arsch lecken und dann höre ich auf. Solche Tage waren auch dabei“, erklärte er.

 

Über Eintracht Frankfurt – und dem DFB-Pokalsieg 2018 – führte der Weg zum BVB, wo Wolf allerdings Anpassungsschwierigkeiten besaß. Nach einem Jahr oftmals in der Zuschauerrolle folgten Leihen zu Hertha BSC und dem 1. FC Köln. Insbesondere durch die Zeit im Rheinland sei er „sportlich gereift“.

Mehr Informationen zur Bundesliga

Dennoch kehrte der flexible Rechtsfuß ohne aussichtsreiche Perspektive zurück nach Dortmund. Inzwischen bestritt er allerdings schon 29 Pflichtspiele, was er nicht nur auf die permanent angespannte Personallage schieben wollte: „Natürlich haben wir viele Ausfälle in dieser Saison. Ich wollte wieder bei null anfangen und habe mir meine Minuten dann auch erarbeitet.“

Dass er sowohl defensiv als auch offensive Rolle einnehmen musste, stört Wolf keineswegs, da er sich als Mannschaftsspieler versteht: „Ich kann gut mit jedem. Es gibt die Spieler, die die Spiele entscheiden, und auch Jungs, die zuarbeiten – nicht nur auf dem Rasen.“ Daher erhielt er das Vertrauen von Marco Rose (45), der ihn in den vergangenen vier Ligaspielen stets beginnen ließ.

(Photo by SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Gerardo Seoane: Alles deutet auf Abschied – Nachfolger steht bereit

Gerardo Seoane: Alles deutet auf Abschied – Nachfolger steht bereit

5. Oktober 2022

News | Bayer Leverkusen verliert auch gegen den FC Porto und sorgt weiterhin nicht für positive Ergebnisse, die Vorstand Fernando Carro „sehr, sehr, sehr kurzfristig“ forderte. Erste Gespräche mit möglichen Trainern wurden bereits geführt. Gerardo Seoane steht vor dem Aus. Tah stellt sich hinter Seoane – Rolfes und Carro schweigen Als Anthony Taylor am späten […]

90PLUS-Ticker: Xabi Alonso zu Bayer Leverkusen?

90PLUS-Ticker: Xabi Alonso zu Bayer Leverkusen?

5. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 5. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 5. Oktober Am heutigen Mittwoch steht natürlich wieder die Champions League auf dem Programm. Gestern gewann der FC Bayern zum Beispiel mit 5:0 […]

Joachim Löw lehnte offenbar Job beim VfB Stuttgart ab

Joachim Löw lehnte offenbar Job beim VfB Stuttgart ab

5. Oktober 2022

News | Joachim Löw ist seit dem Sommer 2021 ohne Job. Anfragen gab es offenbar schon einige, unter anderem habe der VfB Stuttgart beim ehemaligen Nationaltrainer angefragt. Joachim Löw will an die Seitenlinie zurückkehren Joachim Löw (62) hat offenbar ein Angebot vom VfB Stuttgart abgelehnt. Laut einem Bericht der Sport Bild hat der Bundesligist dem […]


'' + self.location.search