Hertha BSC | Magath vor Showdown beim HSV: „Haben mehr Qualität als am Donnerstag“

Felix Magath und Kevin-Prince Boateng bei Hertha BSC.
News

News | Hertha BSC verlor das Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV. Dennoch glaubt Trainer Felix Magath weiter fest an den Klassenerhalt.

Hertha BSC: Ascacíbar und Boateng vor Startelf-Rückkehr

Erschreckend schwach trat Hertha BSC nicht nur in der regulären Bundesliga-Saison auf, sondern auch im Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV, das vor 75.500 Fans im ausverkauftem Olympiastadion mit 0:1 verloren ging.

Trotzdem strahlte Felix Magath (68) auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel jede Menge Ruhe aus. „Wir haben es aber immer geschafft nach einer Enttäuschung wieder anzugreifen. So sehe ich das nach dem Hinspiel auch“, betonte er. Allerdings gestand der erfahrene Trainer ein, dass die gezeigte Leistung „nicht außergewöhnlich gut“ gewesen sei.

„Wir haben gegen einen sehr starken HSV mit einem Glückstor die Niederlage kassiert. Unsere Chancen sind nach wie vor da.“ Der Druck sei nun beim HSV, so Magath weiter. Der Coach baut beim Gastspiel im Volksparkstadion, wo er seine beste Zeit als Spieler erlebte, auf die Rückkehr von Santiago Ascacíbar (25), der im Hinspiel gelbgesperrt aussetzen musste. „Im Hinspiel hatten wir leider nicht die Kompaktheit auf dem Feld, die wir in den Partien davor auf dem Platz hatten. Ein Niklas Stark war beispielsweise nicht in Vollbesitz seiner Kräfte.  Er war nicht in der Lage, die Lücke, die Santi aufgerissen hat, zu schließen.“

Mehr Informationen zum deutschen Fußball

Neben dem defensiven Mittelfeldspieler werde auch der in den letzten Spielen kaum berücksichtigte Kevin-Prince Boateng (35) eine wichtige Rolle spielen, denn er sei ein Finalspieler. „Wir haben mehr Qualität als am Donnerstag“, stellte Magath fest. Stefan Jovetic (32) sowie Marco Richter (24) seien ebenfalls wieder fit und könnten in die Startelf rücken, nachdem sie im ersten Vergleich noch von der Bank kamen.

Daher sei Magath überzeugt, „dass wir an die Leistung aus dem BVB-Spiel anknüpfen können und die Partie mehr kontrollieren können als im Hinspiel.“ Doch auch in Dortmund setzte er auf eine enorm defensive Herangehensweise, die diesmal wohl nur bedingt weiterhelfen würde. Der Hauptstadtklub benötigt zwingend einen Sieg, um weiter in der Bundesliga antreten zu dürfen.

(Photo by Maja Hitij/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bundesliga: Der große Vorteil im Vergleich zu anderen Ligen nach der Winter-WM

Bundesliga: Der große Vorteil im Vergleich zu anderen Ligen nach der Winter-WM

26. September 2022

Aktuell befinden sich zahlreiche Spieler, auch aus der Bundesliga, auf Länderspielreise. Für die Fußballprofis, die nicht für die Nationalmannschaft nominiert sind, ist die derzeitige Abstellperiode die letzte Chance zur Regeneration für einen längeren Zeitraum.  Denn: Bis zum Wochenende vor dem Start der WM 2022 in Katar macht der Fußball keine Pause. Teams, die im Europapokal […]

Offiziell: Schindzielorz wird Wolfsburg-Sportdirektor, Schäfer beerbt Schmadtke

Offiziell: Schindzielorz wird Wolfsburg-Sportdirektor, Schäfer beerbt Schmadtke

26. September 2022

News | Worüber bereits länger spekuliert wurde, ist nun offiziell bestätigt: Sebastian Schindzielorz wird ab Februar 2023 neuer Sportdirektor beim VfL Wolfsburg. Er ersetzt Marcel Schäfer, der Jörg Schmadtke als Wölfe-Geschäftsführer beerben wird. „Marcel Schäfer ist dem VfL Wolfsburg seit vielen Jahren eng verbunden“ Der VfL Wolfsburg hat sich für die Zukunft neu aufgestellt. Bereits […]

Bayern | Kein neuer Mittelstürmer im Winter – Coman als Aushilfe?

Bayern | Kein neuer Mittelstürmer im Winter – Coman als Aushilfe?

26. September 2022

News | Aufgrund des schwachen Saisonstarts hadert der FC Bayern München mit seiner Kaderplanung. Der fehlende Mittelstürmer scheint sich nun doch bemerkbar zu machen, doch im Winter will man noch nicht nachlegen. Stattdessen wird (zunächst) eine interne Lösung gesucht. Bayern-Verantwortliche diskutieren über Stürmerfrage Zwölf Punkte nach sieben Spielen, seit vier Partien kein Sieg mehr – […]


'' + self.location.search