Hertha BSC | Sportdirektor Friedrich: „Ich wusste gar nicht, ob ich in der Form arbeiten kann“

Arne Friedrich (Sportdirektor von Hertha BSC) vor dem Heimspiel gegen Fürth.
News

News | Arne Friedrich ist inzwischen seit fast zwei Jahren bei Hertha BSC tätig. Über seine Rolle sowie seine Zukunftsvorstellungen sprach er in einem Interview.

Friedrich zu Hertha-Rückkehr: „Ich wollte helfen“

Arne Friedrich (42) beschäftigte sich nach Ende seiner Laufbahn mit vielen verschiedenen Themen abseits des Profifußballs.. In einem Interview mit spox.com bestätigte er dass, es nie sein Bestreben gewesen sei, in den aktiven Fußball zurückzukehren. Doch dann meldete sich im November 2019 sein ehemaliger Weggefährte Jürgen Klinsmann (57), der bei Hertha BSC, wo Friedrich einst 288 Pflichtspiele absolvierte, als Cheftrainer einstieg.

„Ich hatte eineinhalb Tage Zeit, mir das zu überlegen. Ich habe mich dann mit Leuten, die ich seit sehr vielen Jahren kenne und denen ich sehr vertraue, besprochen und um Rat und Meinungen gefragt, damit ich beim Reflektieren nicht allein bin. Dann ist es so gekommen, wie es gekommen ist“, erklärte der ehemalige Defensivakteur.

 

Friedrich bezeichnete den Hauptstadtklub als „besonderen Verein für mich“, weshalb er letztlich einstieg: „Der Hauptgrund war, dass Hertha in der Klemme saß und ich helfen wollte. Es war zunächst geplant, dass ich ein halbes Jahr mitmache und wir den Verein bestmöglich stabilisieren. Jetzt habe ich so langsam das Gefühl, dass die neu aufgebauten Strukturen greifen und der Verein wieder in ruhige Gewässer kommt.“

Mehr Informationen zur Bundesliga

Daher entschloss sich der zunächst als Performance Manager und nach dem Ende von Michael Preetz (54) zum Sportdirektor beförderte Friedrich dazu, seinen Vertrag nochmals um ein Jahr zu verlängern. Zudem habe sich der Verein sehr um ihn bemüht, was ein weiterer wichtiger Faktor gewesen sei.

„Zeit nutzen, um zu schauen, ob ich mit ein längeres Leben in diesem Bereich vorstellen kann“

Die Arbeit sehe der junge Funktionär als „24/7″-Job an. Friedrich führte aus: „Die härteste Phase war das finale halbe Jahr der Vorsaison, als ich die Verantwortung im sportlichen Bereich hatte und es abseits des Tagesgeschäfts viele Prozesse gab, die ich begleitet habe. Das war schon sehr knackig und hat mich belastet. In diesen Momenten lernt man sich aber auch selbst kennen und sieht, wie man mit Druck und einem hohen Arbeitspensum umgeht. Ich wusste ja gar nicht, ob ich überhaupt in der Form arbeiten kann, denn eine solche Art Job hatte ich noch nie.“

Deswegen sind beim Sportdirektor weiterhin Zweifel vorhanden, hinsichtlich eines langfristigen Engagements im Profifußball: „Ich will diese Zeit nutzen, um weiter zu schauen, ob ich mir mein Leben in diesem Bereich länger vorstellen kann. Der Grund für meine Rückkehr zu Hertha und mein oberstes Ziel dabei war zu helfen, den Verein zu stabilisieren. Der Klub ist jetzt anders aufgestellt als bei meinem Beginn vor eineinhalb Jahren.“

Hertha BSC: Jürgen Ekkelenkamp – das fehlende Puzzleteil 

Erst nach Saisonende werden sich beide Parteien zusammensetzen und bewerten, wie es weitergehe. Grundsätzlich sei es wichtig, dass Hertha BSC organisch wachse. „Wir haben es selbst in der Hand. Es tut uns allen gut, bodenständig zu sein und zu bleiben. Wir müssen als Einheit innerhalb der Mannschaft und des Vereins zusammenwachsen“, betonte Friedrich. Jüngst verhinderten die Berliner den absoluten Fehlstart, indem sie mühevoll gegen Bochum (3:1) und Fürth (2:1) gewannen. Mit sechs Punkten aus fünf Spielen steht momentan Rang neun zu Buche. Für den Sportdirektor spielt die Tabelle aber noch eine nebensächliche Rolle. Er sprach von einem Jahr „unter dem Gesichtspunkt der Stabilität“. „Wir sollten uns in dieser Saison die Zeit geben, uns neu zu sammeln und eine gewisse Chemie innerhalb des Teams aufzubauen. Wir haben viele neue Spieler, da muss sich erst einmal alles setzen und finden“, so Friedrich weiter.

„Identität ein wichtiger Bestandteil unseres Prozesses“

Eine klare Ordnung kann bei Hertha BSC allerdings nur einkehren, wenn auch Investor Lars Windhorst (45) mitspielt. „Wir brauchen gegenseitige Unterstützung, ein fruchtbares Miteinander und müssen uns immer weiter unserer eigenen Identität klarwerden. Das sind alles Prozesse, die bereits begonnen haben“, sagte Friedrich. „Das Thema Identität ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Prozesses, aber nicht mein Kernbereich.“ Ohnehin könne der Klub langfristig nur für Furore sorgen, „wenn wir nachhaltigen sportlichen Erfolg haben“.

Ob er selbst dann noch dabei sein wird, ist offen: „Wenn Sie mich jetzt fragen – nein, das könnte ich nicht. Großes Aber: Mein Leben hat schon oft gezeigt, dass es anders kam, als ich es geplant hatte.“ Fest steht dagegen, dass Friedrich am Samstag mit Hertha BSC die Reise zu den schwächenden Leipzigern antreten wird.

(Photo: Imago)

 

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bleibt Terodde bei Schalke? Rouven Schröder zeigt sich zuversichtlich

Bleibt Terodde bei Schalke? Rouven Schröder zeigt sich zuversichtlich

17. Oktober 2021

News | Simon Terodde ist auf dem Weg, Rekordtorschütze der 2. Bundesliga zu werden. Der Angreifer trifft auch beim FC Schalke 04 nach Belieben und ist ein Erfolgsgarant für die Königsblauen in dieser Saison.  Schalke 04 hat „Vorkehrungen getroffen“, um Terodde zu halten Im Gespräch mit Sky äußerte sich Sportdirektor Rouven Schröder (45) zur Zukunft […]

Leverkusen vs. Bayern: Spitzenspiel mit Spektakelpotential

Leverkusen vs. Bayern: Spitzenspiel mit Spektakelpotential

17. Oktober 2021

Vorschau | Im Spitzenspiel des 8. Spieltags empfängt der Tabellenzweite Leverkusen den -ersten, FC Bayern. Auf dem Tablett liegt die Tabellenführung. Während sich Gerardo Seoane optimistisch gibt, gilt es für Julian Nagelsmann und die Seinen, mit einem Sieg den stürmischen Herbst abzuwenden. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, 15:30 Uhr, Live auf DAZN (Registriere dich […]

Düsseldorf erkämpft sich in Unterzahl Punkt beim HSV

Düsseldorf erkämpft sich in Unterzahl Punkt beim HSV

16. Oktober 2021

News | Im Topspiel der 2. Bundesliga am Samstagabend traf der HSV zuhause auf Fortuna Düsseldorf. In einem wilden, teilweise sehr hektischen Spiel trennten sich beide Mannschaften 1:1 (1:0).  Glatzel bringt den HSV in Führung Die Anfangsphase der Partie war hektisch. Beide Mannschaften verstrickten sich gleich mehrfach in Zweikämpfen, hinzu kam das ein oder andere […]


'' + self.location.search