Dauerlösung in Mainz: Jan Siewert bleibt offenbar Cheftrainer

22. Dezember 2023 | News | BY Antonio Riether

Nach dem Rücktritt von Bo Svensson beim FSV Mainz 05 übernahm U23-Trainer Jan Siewert das Amt interimsweise. Unter dem 41-Jährigen stabilisierten sich die Mainzer, nun darf er wohl bleiben.

Nach Trainergipfel: Jan Siewert bleibt Mainzer Chefcoach

Als Bo Svensson seinen Job in Mainz nach neun Spieltagen an den Nagel hängte, stand das Team sieglos mit mickrigen drei Zählern auf dem letzten Tabellenplatz. „Der Abschied fällt mir sehr schwer, aber ich habe das Gefühl, dass jetzt der Zeitpunkt hierfür gekommen ist“, wurde der Däne zitiert. Für Svensson übernahm der bisherige Coach der Mainzer Reserve Jan Siewert „bis auf Weiteres“ – und feierte wenige Tage nach seinem überraschenden Amtsantritt ein gelungenes Debüt.



Mit 2:0 gewann Mainz unerwartet zu Hause gegen Champions-League-Teilnehmer und Pokalsieger RB Leipzig, es folgten ein 0:0-Remis in Darmstadt sowie ein 1:1 bei der TSG Hoffenheim. Nach der ersten Niederlage, einem 0:1 in der heimischen MEWA-Arena gegen den SC Freiburg, folgte wieder ein torloses Unentschieden gegen einen direkten Konkurrenten, den 1. FC Köln. Auch Siewerts zweite Pleite mit den Mainzern war eine knappe: mit 0:1 unterlag man am vorletzten Spieltag dem 1. FC Heidenheim.

Nach dem jüngsten Achtungserfolg, einem 1:1-Remis bei Borussia Dortmund vor der Winterpause, mit dem man sich auf den Relegationsplatz hievte, folgte nun der Trainergipfel mit den Nullfünfer-Bossen Christian Heidel und Martin Schmidt. Auf diesem wurde nun offenbar beschlossen, dass Mainz auch im neuen Jahr mit Siewert als Cheftrainer antritt. Das berichtete Bild am Freitag.

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga

„Ich glaube, dass er es ganz gut macht. Er ist sicherlich in der Pole-Position, wenn wir darüber nachdenken, wer in der Rückrunde Trainer ist“, deutete Sportdirektor Martin Schmidt bereits am Dienstag die Entscheidung zugunsten des Interimstrainers an. Angesichts der Ergebnisse war die Fortbeschäftigung des 41-Jährigen zu erwarten, für Siewert selbst dürfte der Vertrauensbeweis ein kleines Weihnachtsgeschenk sein.

Nun bekommt der ehemalige Huddersfield-Coach die Möglichkeit, den drohenden Abstieg mit seinem Team zu verhindern. Die Stärken und Schwächen der Mainzer unter Siewert spiegeln sich im Torverhältnis nach sieben Spielen unter seiner Führung deutlich wider. Nur vier geschossene Tore deuten auf einen Nachholbedarf in der Offensive hin, die vier Gegentreffer machen hingegen viel Mut. Im neuen Jahr sollte Siewerts zweiter Sieg als Cheftrainer jedoch möglichst schnell erfolgen. Aktuell beträgt der Abstand auf Platz 15 drei Zähler.

(Photo by UWE KRAFT/AFP via Getty Images)