Hertha-BSC-Präsident Kay Bernstein verstirbt mit 43 Jahren

16. Januar 2024 | News | BY Antonio Riether

Kay Bernstein wurde im Sommer 2022 zum Vereinspräsidenten von Hertha BSC gewählt. Am Dienstag verkündete der Zweitligist den plötzlichen Tod des ehemaligen Vorsängers.

Hertha BSC: Präsident Kay Bernstein stirbt „unerwartet“ mit 43 Jahren

Diese Meldung trifft den deutschen Profifußball ins Mark. Hertha BSC verkündete am Dienstagmittag auf Twitter den plötzlichen Tod des Klubpräsidenten Kay Bernstein, der bei den Fans angesichts seines jahrelangen Engagements hohes Ansehen genoss. Bernstein war Mitgründer der Ultra-Gruppierung Harlekins ’98 sowie Vorsänger der Ultras und setzte sich immer wieder kritisch mit den Mechanismen des Profifußballs auseinander. So sprach er sich etwa gegen die Abhängigkeit von TV-Geldern oder für das Thema Gehaltsobergrenze aus. Im Juni 2022 wurde der gebürtige Marienberger zum Präsidenten gewählt und löste damit seinen umstrittenen Vorgänger Werner Gegenbauer ab und Stand für einen Neuanfang nach dem Investoren-Chaos um den ehemaligen Geldgeber Lars Windhorst.

„Am heutigen Dienstag hat Hertha BSC die furchtbare Nachricht erhalten, dass Präsident Kay Bernstein im Alter von 43 Jahren unerwartet verstorben ist“, schrieb Hertha BSC auf der Plattform X (ehemals Twitter) zum Ableben des Unternehmers. „Der gesamte Verein, seine Gremien und Mitarbeitenden sind fassungslos und zutiefst bestürzt“, hieß es weiter. „Die Hertha-Familie trauert mit Kays Hinterbliebenen und ist in dieser schweren Zeit in Gedanken bei seiner Familie, seinen Freunden und Wegbegleitern.“

Außerdem bat der Klub in der schweren Stunde darum, die Privatsphäre nach den „schrecklichen Ereignissen“ zu respektieren. Zu den Hintergründen des frühen Todes ist noch nichts bekannt. Bernstein hinterlässt eine Ehefrau und eine Tochter.