Müller wütend nach Pleite in Leverkusen: „Da müssen wir auch mal die Spieler anpacken!“

10. Februar 2024 | Trending | BY Manuel Behlert

Bayer 04 Leverkusen zeigte dem FC Bayern am Samstagabend im Spitzenspiel die Grenzen auf und gewann verdientermaßen mit 3:0. Im Anschluss sprachen die Protagonisten über die Partie. 

Leverkusen gegen Bayern: Die Stimmen zum Spiel

Dank der Tore von Josip Stanisic, Alejandro Grimaldo und Jeremie Fimpong gewann Bayer Leverkusen mit 3:0 gegen den FC Bayern. Entsprechend positiv fiel das Fazit von Simon Rolfes nach dem Spiel auch aus: „Ich weiß nicht, ob das eine Meistertruppe ist, aber wir wussten, dass wir gut sind. Klar ist Bayern eine Topmannschaft, aber wir sind auch gut. Das wollten wir heute zeigen, das haben wir gemacht.“

 



Auch Robert Andrich, der im Mittelfeld eine gute Partie ablieferte, war zufrieden: „Wir haben gewonnen, weil wir von Minute eins bis 90 auf dem Gaspedal waren. Wir haben gute Dinge mit dem Ball gemacht. Waren zudem vor dem Tor richtig gut. Vorher haben wir uns natürlich was überlegt, da haben uns die Bayern ein wenig mit ihrer Ausrichtung überrascht. Wir haben uns dann ein wenig angepasst, das hat auch funktioniert.“

Thomas Müller resümierte die Partie wie folgt: „Es gibt einige Symptome, die man auf dem Platz sieht, da bin ich angefressen heute. Erstmal muss man Leverkusen gratulieren, verdienter Sieg, da kann man es kurz halten. Was mir fehlt, von uns Spielern, ist, wir zeigen im Training, dass wir richtig gut Fußball spielen, frei spielen. Wir haben eine Verkopfheit in unserem Spiel und Leverkusen zockt einfach, sucht Lösungen. Wenn da einer merkt, ein Raum ist zu, bewegt er sich woanders hin. Das machen wir auch – aber nicht im Spiel unter Druck. Wir haben gut angefangen, dann war es das aber wieder. Wir verstehen Dinge nicht. Keiner hat die Freiheit, einfach mal zu zocken. Wenn es im Training da ist und im Spiel nicht, dann müssen wir auch mal die Spieler anpacken, da brauchst du gar nicht gegen den Trainer gehen.“

(Photo by SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.