Coronageplagtes Mainz 05 kann gegen Dortmund mit Notelf antreten

Mainz 05: Bo Svensson muss viele Ausfälle kompensieren.
News

News | Der FSV Mainz 05 verzeichnete einen großen Corona-Ausbruch, der auch längerfristig Spuren hinterlassen könnte, wie Bo Svensson auf einer Pressekonferenz andeutete. 

Mainz-05-Trainer Svensson: „Wissen noch nicht genau, wer uns zur Verfügung steht“

Der FSV Mainz 05 vermeldete in den vergangenen Tagen insgesamt 20 Corona-Fölle in Mannschaft und Trainerteam. Da es insgesamt 14 Spieler, darunter die drei Torhüter traf, fielen die Begegnungen mit Borussia Dortmund und dem FC Augsburg aus.

Das Duell mit dem BVB wurde bereits für Mittwoch (18.30 Uhr, live bei DAZN) neu angesetzt. Wie der Kader aussehen wird, ist allerdings noch offen. Bis auf zwei Spieler hätten sich alle freigetestet, teilte Bo Svensson (42) auf der Pressekonferenz (via transfermarkt.de). Dennoch stellte er klar: „Wir wissen noch nicht genau, wer uns zur Verfügung steht.“

 

Zum größten Teil müsse der Trainer aber mit Spielern planen, die nicht erkrankt waren. Bei Herz- und Pulsmessungen der Betroffenen sehe man „schon Auffälligkeiten“. Einige Spieler hätten beim Training fast alles mitmachen können, andere nur das Aufwärmtraining. Manch kardiologische Werte seien so schlecht, dass nicht mehr als ein Spaziergang möglich sei. Man müsse auch sehen, wie sie die Belastungen verkraften, berichtete Svensson weiter.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Der Däne selbst zählte ebenfalls zu den Infizierten und erklärte: „Wenn ich schnell die Treppe hochlaufe, dann merke ich auch was. Deshalb kann ich es mir ausmalen, wie es für die Jungs ist, die Hochleistungssport treiben müssen.“ Svensson wird am Mittwoch aber wieder bei Mainz 05 an der Seitenlinie stehen, da inzwischen sich wieder ein Torhüter einsatzbereit meldete. Robin Zentner (27) habe am gestrigen Sonntag wieder „ein paar Bälle gefangen“ – und wird höchstwahrscheinlich zwischen den Pfosten stehen.

Grundsätzlich gilt laut Vorstand Christian Heidel (58) jedoch die Devise: „Wir gehen kein Risiko ein. Nur wenn alle Tests okay sind und auch die Ärzte sagen, dass es Sinn ergibt, werden wir einen Spieler am Mittwoch aufbieten.“ Denn die Gesundheit der Spieler müsse im Vordergrund stehen. Eine Aussage, die man im Fußballgeschäft heutzutage recht selten zu hören bekommt.

(Photo by DANIEL ROLAND/AFP via Getty Images)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Champions League: VARnsinn bei Leverkusen-Pleite in Porto

Champions League: VARnsinn bei Leverkusen-Pleite in Porto

4. Oktober 2022

News | Bayer 04 Leverkusen musste am Dienstagabend in der Champions League eine 0:2 (0:0)-Auswärtspleite beim FC Porto hinnehmen. Der VAR sorgte für eine skurrile Szene.  Leverkusen verliert nach VAR-Chaos in Porto Nächster Rückschlag für Bayer 04 Leverkusen und Trainer Gerardo Seoane. Am Dienstagabend musste sich die Werkself mit 0:2 beim FC Porto geschlagen geben. […]

BVB hat nächsten Ajax-Star auf dem Zettel: Kommt Kudus im Sommer?

BVB hat nächsten Ajax-Star auf dem Zettel: Kommt Kudus im Sommer?

4. Oktober 2022

News | Nach Sebastien Haller könnte sich der BVB erneut bei Ajax bedienen. Offenbar steht Mohammed Kudus auf dem Zettel der Verantwortlichen. BVB setzt auf internen Trumpf bei Kudus Wechselt Mohammed Kudus (22) im Sommer zum BVB? Wie die Bild berichtet, soll man in Dortmund seine Fühler nach dem Stürmer ausgestreckt haben. Der Ghanaer ist schnell und […]

1. FC Nürnberg: Markus Weinzierl neuer Cheftrainer

1. FC Nürnberg: Markus Weinzierl neuer Cheftrainer

4. Oktober 2022

News | Nach der Entlassung von Robert Klauß übernimmt Markus Weinzierl als Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg. Dieter Hecking hofft, dass der 47-Jährige eine Trendwende einleiten kann. Weinzierl übernimmt in Nürnberg Markus Weinzierl (47) wird neuer Cheftrainer des 1. FC Nürnberg, wie der Klub am Dienstagvormittag verkündet. Den Vertrag habe der 47 Jahre alte Fußball-Lehrer […]


'' + self.location.search