Manchester City | Mbappe zu teuer – Haaland eine Option?

Premier League

News | Der englische Top-Klub Manchester City sucht nach einem neuen Stürmer und hat dabei auch Erling Haaland im Visier. Der Angreifer des BVB könnte eine realistischere Alternative zu Kylian Mbappé und Co. darstellen.

Manchester City: Lukaku, Kane & Haaland im Visier

Nach 28 Spielen ohne Niederlage und 21 Siegen in Serie, gingen die Spieler von Manchester City am Sonntag erstmals wieder als Verlierer vom Platz. Zu Hause gegen Manchester United gab es eine 0:2-Pleite. Ein Grund dafür war die mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive, die trotz der beeindruckenden Leistungen 2021 ein Thema bleibt. Sergio Agüero (32) steht mittlerweile häufiger auf der Behandlungs- statt auf der Torschützenliste und Gabriel Jesus (23) ist nicht konstant genug.

Folglich ist es kein Geheimnis, dass die Cityzens nach einem Top-Stürmer suchen. Neben Romelu Lukaku (27, Inter), der schon länger im Visier des Tabellenführers ist, gehören auch Harry Kane (27), Kylian Mbappé (22) sowie Erling Haaland (20) in diese Kategorie. Laut einem Bericht von The Athletic dürfte eine Verpflichtung der beiden Erstgenannten allerdings nur schwer zu realisieren sein. Tottenham würde Kane – wenn überhaupt – wohl nur zu absurden Bedingungen innerhalb Englands ziehen lassen. Mbappe geht bei Paris Saint-Germaine in sein letztes Vertragsjahr. Seine massiven Gehaltsforderungen würden dem Bericht zufolge jedoch die internen Gehaltsstrukturen der neureichen, aber um finanzielle Nachhaltigkeit bemühten Cityzens sprengen.

BVB-Stürmer Haaland günstiger als Mbappe?

Haaland erscheint laut The Athletic eine daher realistischere, da erschwinglichere Option. Das bezieht sich allerdings nur auf sein Gehalt. Der Norweger besitzt bei Borussia Dortmund noch einen Vertrag bis 2024, Medienberichten zufolge greift seine Ausstiegsklausel erst 2022. Haaland und vor allem der BVB müssten also in diesem Sommer von einem hohen Gebot verführt werden, damit es zu einem Abgang kommt.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61) zeigte sich diesbezüglich zuletzt gelassen. „Ich glaube nicht, dass unmoralische Angebote kommen“, sagte der 61-Jährige, ließ dabei aber eine Tür offen: “Es gibt natürlich immer zwei, drei Klubs, wo ganze Staaten dahinterstehen, die auch die Mittel und Wege finden, da vielleicht Geld rein zu pumpen“. Dazu zählt wohl auch Manchester City.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fussball

Photo: Imago

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Spielfrei in Katar, DFB in Unruhe

90PLUS-Ticker: Spielfrei in Katar, DFB in Unruhe

7. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 7. Dezember 2022. Das Achtelfinale der WM 2022 ist vorüber, die Spiele für das Viertelfinale stehen fest. Auch die nationalen Ligen behalten wir natürlich im Blick.   90PLUS-Ticker für den 07. Dezember Die Achtelfinalpartien bei der WM 2022 sind vorüber. Immer mehr Auswahlmannschaften können sich also jetzt auf die Analyse konzentrieren. […]

Bellingham zu PSG? Al-Khelaifi: „Jeder will ihn, ich werde das nicht verheimlichen“

Bellingham zu PSG? Al-Khelaifi: „Jeder will ihn, ich werde das nicht verheimlichen“

7. Dezember 2022

News | Der Präsident von Paris Saint-Germain, Nasser Al-Khelaifi, hält Jude Bellingham für einen „erstaunlichen Spieler“ und gibt zu, dass „jeder“ den Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund verpflichten möchte. Al-Khelaifi: Bellingham „ist einer der besten Spieler des Turniers“ Angesprochen auf Jude Bellingham (19) kommt Nasser Al-Khelaifi (49) gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. „England kann […]

Roland Virkus bilanziert: Ballbesitz und eine eine gute Organisation

Roland Virkus bilanziert: Ballbesitz und eine eine gute Organisation

6. Dezember 2022

News | Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Roland Virkus bilanziert die bisherige Saison. Er freut sich über zwei Erfolgsgeschichten, ärgert sich aber immer noch über einen Oktoberabend in Darmstadt. Roland Virkus: „Wir dürfen uns nicht auf die Spielweise des Gegners einlassen“ Roland Virkus (56), Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, bilanziert in einem Interview auf der Homepage des Klubs […]


'' + self.location.search