Bayern-Neuzugang Peretz will Manuel Neuer herausfordern

28. August 2023 | News | BY sid

News | Ende der vergangenen Woche gab der amtierende Bundesliga-Champion FC Bayern München die Verpflichtung des israelischen Torhüters Daniel Peretz bekannt. Heute wurde der 23-jährige Schlussmann, der für kolportierte fünf Millionen Euro von Maccabi Tel Aviv an die Säbener Straße wechselt, offiziell vorgestellt. Im Rahmen dieser Pressekonferenz tätigte der talentierte Torwart eine kleine Kampfansage in Richtung des lädierten Stammhalters Manuel Neuer.

Bayern-Neuzugang Daniel Peretz: „Ich will natürlich spielen“

Der neue Torhüter des FC Bayern hat eine zarte Kampfansage an die etablierten Manuel Neuer und Sven Ulreich formuliert. „Ich will natürlich spielen“, sagte Daniel Peretz bei seiner Vorstellung am Montag und ergänzte, er wolle „so gut trainieren, wie es möglich ist, um dem Trainer zu zeigen, was ich kann“. Die Münchner hatten den Transfer des 23 Jahre alten Schlussmanns von Maccabi Tel Aviv am Freitag offiziell gemacht. Die Ablöse soll fünf Millionen Euro plus Boni betragen.



Vorstandschef Jan-Christian Dreesen betonte, dass Peretz als Transfer mit Perspektive gedacht ist – nicht zuletzt aufgrund der „fortschreitenden Genesung“ von Neuer. „Er kann ganz viel lernen von Manu, oder auch von Sven. Mit Daniel können wir ein Stück weit die Zukunft planen, deswegen haben wir ihn auch mit Fünfjahresvertrag ausgestattet.“ Peretz betonte, er freue sich auf Neuer: „Er ist mein Idol.“

Mehr News und Storys rund um die deutsche Fußball-Bundesliga gibt es hier…

Dreesen räumte ein, dass die Bayern aufgrund der Fortschritte von Neuer bei der Suche nach einem Torhüter umgedacht haben. „Unsere Überlegungen haben sich verändert in dieser Zeit.“ Am Ende habe auch die Expertise von Torwarttrainer Michael Rechner den Ausschlag im sogenannten „Ausschuss Sport“ gegeben. „Bei Daniel Peretz war es hundert Prozent eindeutig“, Rechner habe „nicht den Hauch eines Zweifels gelassen, das hat uns die Entscheidung auch leicht gemacht“, sagte der Klubchef.

Peretz ist der erste jüdische Spieler des FC Bayern, der einst vom jüdischen Präsidenten Kurt Landauer groß gemacht wurde. „Das freut uns natürlich auch vor dem Hintergrund unserer Geschichte“, sagte Dreesen, betonte aber auch: „Für uns spielt es aber auf der anderen Seite keine große Rolle. Herkunft, Geschlecht, Religion – wir sind ein weltoffener Verein und wollen vor allem eines: erfolgreich Fußball spielen.“



Peretz wird bei den Bayern die Rückennummer 18 tragen. Im Judentum steht die 18 für das hebräische Wort Chai, das Leben bedeutet und daher bisweilen als Glückszahl angesehen wird. Glück für Peretz: Die 18 war bei den Münchnern noch nicht vergeben.

(Photo by VALERY HACHE/AFP via Getty Images)


Ähnliche Artikel