Nächste Pleite! VfB Stuttgart scheitert an Aufsteiger Heidenheim

5. November 2023 | News | BY Lea Selin Thomas

Der VfB Stuttgart gastierte am Sonntagnachmittag beim 1. FC Heidenheim. Gegen den Aufsteiger konnten sich die Schwaben trotz einiger Möglichkeiten nicht durchsetzen, verloren schlussendlich mit 0:2.

Torloser erster Durchgang: Stuttgart ringt mit mutigen Heidenheimern

Zu Beginn spielte sich das Geschehen ausnahmslos zwischen den Strafräumen ab, die Gäste deuteten aber schon früh etwas mehr Interesse am Ball an. Über die erste Ecke der Partie schafften es die Hausherren in den Sechzehner. Die Hereingabe von Jan-Niklas Beste verlängerte Patrick Mainka per Kopf, der Ball flog jedoch deutlich am langen Eck vorbei (6.). Stuttgart reagierte – Silas marschierte halbrechts in den Sechzehner und war praktisch schon an Kevin Müller vorbei. In letzter Sekunde klärte Benedikt Gimber für den FCH (8.).

Die Schwaben übernahmen anschließend die Kontrolle, ließen in der gegnerischen Hälfte den Ball laufen und suchten dort nach Lücken. Aus halblinker Position zielte Hiroki Ito aufs lange Eck, Müller war jedoch zur Stelle (12.). Auch Heidenheim bemühte sich – eine hohe Hereingabe von Beste fand Jan Schöppner, der sich im Luftduell gegen Angelo Stiller durchsetzte und seinen Kopfball an die Lattenoberkante setzte (17.). Nach gut zwanzig Minuten standen für den VfB 70 Prozent Ballbesitz sowie eine Großchance zu Buche, Heidenheim hielt vor allem mit Zweikampfstärke dagegen.

Stuttgart

(Photo by Adam Pretty/Getty Images)

Eren Dinkci hatte plötzlich freie Bahn und stürmte rechts in den Sechzehner, brauchte für den Schuss aber zu lange. Mit großem Einsatz blockte Waldemar Anton ab, nahm Sekunden später mittig in der Box auch noch den Linksschuss von Schöppner weg (28.). Kurz darauf war Dinkci auf rechts unterwegs, hatte mit Beste und Tim Kleindienst gleich doppelte Unterstützung. Anton machte seinen Querpass jedoch im Alleingang zunichte (32.). Heidenheim blieb am Drücker, wurde besonders über Standards und Flanken gefährlich. Angelo Stiller nagelte derweil einen Freistoß an die Querlatte (37.). Auch Gimber scheiterte nach einer Ecke von Beste per Kopf am Querbalken (43.). Zur Pause stand es weiterhin 0:0.

 



Aktuelle News und Storys rund um die Bundesliga

Heidenheim mit der Führung! Stuttgart verliert gegen den Aufsteiger

Die zweite Halbzeit begannen beide Teams zunächst unverändert. Früh gingen die Gastgeber nun immer wieder drauf, störten beizeiten den gegnerischen Spielaufbau. So kam Stuttgart kaum zur Entfaltung und tat sich schwer, aus der eigenen Hälfte zu gelangen. Dann gab es Elfmeter für den Vfb – nach einem Eckball von rechts hielt Mainka den zwei Schritte enteilten Anton von hinten am Trikot fest. Silas trat als Schütze an, verschoss jedoch (57.). Anschließend versuchten die Gäste phasenweise, das Spiel von hinten aufzuziehen, doch Heidenheim störte weiterhin früh und effektiv.

Zwischendurch belagerten die Schwaben den Strafraum der Hausherren, eine Lücke fanden sie aber nicht. Der FCH verteidigte konzentriert und mit viel Aufwand (67.). Minuten später fiel dann der erste Treffer der Partie: Beste fand Schöppner im Zentrum rund sieben Meter vor dem Tor, dessen Kopfballaufsetzer landete genau im linken unteren Toreck (70.). Beste versuchte es gleich darauf mit einem direkten Freistoß aus großer Distanz, der Schuss rauschte einige Meter rechts am Stuttgarter Kasten vorbei (72.). Der VfB versuchte derweil eine Schlussoffensive zu initiieren. Nach einer Ecke von rechts faustete Müller den Ball aber aus der Gefahrenzone (78.).

Maximilian Mittelstädt wurde halblinks am Strafraumrand angespielt und schloss mit links direkt ab. Der von Omar Traoré wohl noch leicht abgefälschte Ball rauschte nur knapp links am Tor vorbei (79.). Heidenheim stand defensiv nach wie vor sicher – und kam ab und an zu Entlastung. Dinkci schoss aus gut 25 Metern wuchtig nur einen guten halben Meter über die Querlatte (85.). Auf der Gegenseite setzte sich Jamie Leweling rechts mit Elan durch und zog nach innen. Lilian Egloff bugsierte die Kugel in Bedrängnis links neben das Tor (86.). In der Nachspielzeit scheiterte der VfB erneut am Aluminium. Schließlich machte Kleindienst für Heidenheim den Deckel drauf, traf in der 94. Minute zum 2:0. Dabei blieb es dann auch.

 

Aufstellungen

Heidenheim: Müller – Traore, Mainka, Gimber, Theuerkauf (82. Föhrenbach) – Maloney, Schöppner – Dinkci (91. Sessa), Beck (81. Dovedan), Beste (91. Thomalla) – Kleindienst

Stuttgart: Nübel – Rouault (75. Stergiou), Anton, Zagadou, Ito (75. Mittelstädt) – Karazor (80. Egloff), Stiller – Jeong (71. Leweling), Silas (71. Raimund), Führich – Undav

Tore: 1:0 Schöppner (70.), 2:0 Kleindienst (90.+4)

(Photo by THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images)

Lea Selin Thomas

Lebt die Rivalität zwischen den Mailänder Klubs und trägt die rot-schwarzen Farben. Bedauert sehr, dass sie die sportliche Blütezeit der Rossoneri um ein paar Jahre verpasst hat.


Ähnliche Artikel