Salzburg | Trainer Marsch denkt über den „nächsten Schritt“ nach

18. März 2021 | News | BY Yannick Lassmann

News |  Jesse Marsch arbeitet seit fast zwei Jahren für RB Salzburg und ließ mit einem attraktiven Spielstil sowie ansprechenden Ergebnissen aufhorchen. Er wird mit Borussia Mönchengladbach sowie Celtic Glasgow in Verbindung gebracht, worüber er nun sprach.

Marsch: „Je mehr ich mich auf meinen Job konzentriere, desto mehr andere Möglichkeiten könnten sich ergeben“

Jesse Marsch (47) führte Red Bull Salzburg in der vergangenen Saison zum Double und befindet sich aktuell wieder auf Kurs. Auch in der Champions League bot seine Mannschaft überzeugende Leistungen in spektakulären Spielen gegen Liverpool oder den FC Bayern München. Daher geriet der US-Amerikaner ins Visier anderer Vereine. Neben Borussia Mönchengladbach soll auch Celtic Glasgow über ihn nachdenken, wozu er sich gegenüber BBC Sport (zitiert via Transfermarkt.de) äußerte: „Im Moment liegt meine volle Konzentration darauf, mein Jahr hier in Salzburg zu beenden und dann werde ich im Sommer evaluieren, was die Möglichkeiten für einen möglichen nächsten Schritt sind.“

Vom öffentlich gewordenen Interesse Celtic fühle er sich geehrt. „Ich weiß genug, um zu wissen, dass es interessant ist. Es ist ein großartiger Klub“, fuhr Marsch fort. Seinen Blick richtet er derzeit aber auf Salzburg: „Ich habe hier einen Job zu erledigen. Meine Arbeitsweise ist es, mich wirklich auf den Job zu konzentrieren, den ich mache, und mich auf den Moment zu konzentrieren. Und je mehr ich das mache, desto mehr andere Möglichkeiten könnten sich ergeben.“ Sein Vertrag bei RB Salzburg läuft noch bis 2022 und enthält keine Ausstiegsklausel. Es müsste also eine Ablösesumme fließen, falls Marsch schon im Sommer einen Wechsel anpeilt.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

(Photo: Imago/Jasmin Walter)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.


Ähnliche Artikel