Schalke | Ex-Spieler Max leidet mit – Will „nochmal für Schalke“ auflaufen

News

News | Philipp Max ist beim FC Schalke 04 zum Profi geworden, noch heute hängt sein Herz am Verein. Dementsprechend traurig macht den deutschen Nationalspieler die Lage der „Königsblauen“. Er würde am liebsten mithelfen, den Klassenerhalt zu schaffen.

Huntelaar-Wechsel zu Schalke laut Max „echt gut“

Mit sieben Punkten nach 18 Spielen steht der FC Schalke 04 nach wie vor am Abgrund. Ein Spieler, der gar nicht bei „Königsblau“ unter Vertrag steht, aber dennoch mitleidet, ist Philipp Max (27). Der Linksverteidiger ist 2010 in die Schalker U19 gewechselt und hat dort sein Profidebüt gefeiert. 2014 ging es dann weiter zum Karlsruher SC, die Verbindung zu Schalke ist jedoch nie abgerissen. „In meiner Familie gibt es nur Schalker, und aufgrund meiner königsblauen Vergangenheit geht das Ganze an mir auch nicht spurlos vorbei. Es tut sehr weh, das zu beobachten. Mein Vater leidet sehr“, erzählt Max Sport1. „Aber nicht nur auf Fanbasis oder weil er ein Ex-Spieler war. Er arbeitet ja im Verein. Wir leiden alle und hoffen, dass der Hunter (Klaas-Jan Huntelaar, Anm.d.Red.) noch ein paar Tore für Schalke macht, ein Wunder passiert und Schalke doch noch in der Bundesliga bleibt.“

Dass Huntelaars Wechsel gleichzeitig Max‘ Tabellenkonkurrenten Ajax schwächt und Schalke stärkt, bezeichnet er als „echt gut. Vor allem für Schalke.“ Auch er selbst würde den Gelsenkirchenern gerne unter die Arme greifen. „Klar möchte ich mithelfen, ist doch logisch. Das will jeder, der auf Schalke gespielt hat. Sogar jeder Fan will irgendwas tun, damit es besser wird. Ich kann derzeit aber nur aus der Ferne die Daumen drücken“, so Max. „Aber es ist schon komisch: Ich habe zwar nur zwei Profieinsätze für den Verein gemacht. Aber wenn man da einmal gespielt hat, lässt es dich nicht mehr los. Solange, bis man nicht mehr atmet.“

Zwar sei Max bei der PSV Eindhoven sehr zufrieden, „aber es ist klar, dass ich mit einem Auge immer nach Gelsenkirchen schiele.“ Eine Rückkehr zu Schalke kann sich der deutsche Nationalspieler irgendwann sehr gut vorstellen: „Nochmal für Schalke aufzulaufen, ist ein sehr großer Wunsch von mir.“

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Foto: IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Neuer Bielefeld-Trainer: Spur führt nach Osnabrück zu Scherning

Neuer Bielefeld-Trainer: Spur führt nach Osnabrück zu Scherning

17. August 2022

News | Früh in der neuen Saison hat sich Arminia Bielefeld, Absteiger in die 2. Bundesliga, von Trainer Uli Forte getrennt. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, Daniel Scherning ist ein Kandidat.  Daniel Scherning zu Arminia Bielefeld? Arminia Bielefeld trennte sich nach einem enttäuschenden Saisonstart von Trainer Uli Forte (48). Die Nachfolgersuche läuft, einige Kandidaten […]

Nianzou, Richards, Roca & co.: Der FC Bayern kann doch verkaufen

Nianzou, Richards, Roca & co.: Der FC Bayern kann doch verkaufen

17. August 2022

Der Transfersommer 2022 ist noch nicht vorbei, für den FC Bayern München sind die wesentlichen Baustellen aber behoben. Vor allem für die Neuzugänge um Sadio Mane, Matthijs de Ligt und Ryan Gravenberch erntet der Rekordmeister viel Lob. Doch nicht nur hier lässt sich eine Entwicklung feststellen.  FC Bayern mit positivem Sommer auf der Zu- und […]

Bestätigt: Tanguy Nianzou wechselt vom FC Bayern zum FC Sevilla

Bestätigt: Tanguy Nianzou wechselt vom FC Bayern zum FC Sevilla

17. August 2022

News | Der FC Bayern hat Tanguy Nianzou abgegeben. Der Innenverteidiger wechselt mit sofortiger Wirkung zum FC Sevilla nach Spanien.  Nianzou wechselt zum FC Sevilla Der FC Bayern München gibt Innenverteidiger Tanguy Nianzou (20) ab, den Franzosen zieht es zum FC Sevilla. Beim FC Bayern konnte der Franzose sein Talent zwar andeuten, aber der Sprung […]


'' + self.location.search