Stimmen zu Schalke 04 vs Mainz 05: „Es ist schwer, befreit Fußball zu spielen“

News

News | Schalke 04 und Mainz 05 haben sich im Kellerduell der Bundesliga mit einem torlosen Remis getrennt. Vollends zufrieden war damit niemand. Die Stimmen zum Spiel.

Schalke holt glücklichen Punkt gegen Mainz

Durch das 0:0 zwischen Schalke 04 und Mainz 05 kommt nur wenig Bewegung in den Tabellenkeller. Schalke bleibt nach wie vor abgeschlagen Letzter, Mainz kletterte zumindest vorübergehend auf den Relegationsrang. Das punktgleiche Bielefeld hat allerdings zwei Spiele weniger als die Nullfünfer absolviert. Vor dem Mikro von Daniel Herzog von DAZN zeigten sich fast alle Beteiligten enttäuscht vom Ergebnis.

Die Stimmen:

Stefan Bell (Mainz 05): „Ab der 30. Minute waren wir besser und haben das Spiel bis zum Ende dominiert. Wir haben bis zum Strafraum sehr gut gespielt, aber uns dann nicht mit dem Tor belohnt. Es wurden zu wenige klare Torchancen herausgearbeitet. Wir haben im Großen und Ganzen ein gutes Spiel gemacht.“

Sead Kolasinac (Schalke 04): „Mit der halben Stunde war er (Dimitrios Grammozis; Anm. d. Red.) zufrieden. Danach haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Jetzt können wir glücklich sein, einen Punkt mitgenommen zu haben. Wir haben uns deutlich mehr vorgenommen, wollten das Spiel gewinnen. Am Ende können wir uns bei Freddy (Frederik Rönnow; Anm. d. Red.) bedanken.“

Dominik Kohr (Mainz 05): „Schalke ist nicht näher an uns herangekommen. Das war unser Hauptziel. Mit einem Sieg von Schalke wäre es nochmal enger geworden. Angesichts der Chancen muss man sagen, dass es zu wenig war und wir uns zurecht ärgern. Wenn man sieht, dass Spieler von Schalke stehend K.O. waren und gar nicht mehr konnten, spricht das für unsere Top-Verfassung.“

Suat Serdar (Schalke 04): „Das war zu wenig. Die drei Punkte hätten wir gebraucht. Das Positive ist, dass wir mal wieder zu null gespielt haben. Das müssen wir so mitnehmen. Ich finde es gut, was der Trainer die letzten Tage mit reingebracht hat. Es ist schwer, befreit Fußball zu spielen, wenn man ganz unten steht. Die Hoffnung ist noch lange nicht gestorben.“

Bo Svensson (Mainz 05): „Abgesehen von den ersten 10-15 Minuten war ich zufrieden. Wir haben das Spiel dominiert, es hat nur das Tor gefehlt. Die Leistung war absolut in Ordnung. Wir haben genug Chancen gehabt. Uns fehlte ein bisschen Abschlussglück. Ich ärgere mich, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Das hätten wir uns absolut verdient. Der Weg ist gut. Wir sind dazu in der Lage, Ergebnisse zu holen. Wenn wir diesen weitergehen, werden wir auch irgendwann belohnt.“

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Foto: Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Carro schlägt Alarm: „Bundesliga dient der Premier League als Ausbildungsliga“

Carro schlägt Alarm: „Bundesliga dient der Premier League als Ausbildungsliga“

21. Oktober 2021

Fernando Carro sorgt sich um die Bundesliga. Der Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen sieht eine Übermacht der Premier League.

2G-Reglung beim SC Freiburg: Volle Auslastung möglich

2G-Reglung beim SC Freiburg: Volle Auslastung möglich

21. Oktober 2021

Der SC Freiburg hat mitgeteilt, dass die Bundesliga-Heimspiele der Breisgauer ab sofort wieder voll ausgelastet werden können. Im Europa-Park Stadion gilt dann die 2G-Regelung.

Baumgart liefert „Fußballspruch des Jahres“ – Seedorf für soziales Engagement ausgezeichnet

Baumgart liefert „Fußballspruch des Jahres“ – Seedorf für soziales Engagement ausgezeichnet

21. Oktober 2021

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur hat Clarence Seedorf mit dem Walther-Bensemann-Preis ausgezeichnet. Darüber hinaus räumte Köln-Trainer Steffen Baumgart in der Kategorie „Fußballspruch des Jahres“ ab.


'' + self.location.search