VfB Stuttgart auf Sportvorstand-Suche: Ex-Bayern-Profi Alain Sutter rückt in den Fokus

8. Januar 2024 | News | BY Antonio Riether

Der VfB Stuttgart sucht seit längerer Zeit einen Sportvorstand. Der ehemalige Schweizer Bundesligaprofi Alain Sutter soll offenbar ein heißer Kandidat auf den Posten sein.

VfB Stuttgart: Kommt Alain Sutter als neuer Sportvorstand?

Seit Ende März 2022 ist die Stelle des Sportvorstands beim VfB Stuttgart unbesetzt. Zwar hatten die Verantwortlichen um Vereinspräsident Claus Vogt nach der vergangenen Saison, in der der Klassenerhalt erst in der Relegation gesichert werden konnte, eine Installation eines Sportvorstandes angekündigt, passiert ist seitdem jedoch nichts. Zwar gab es in der jüngeren Vergangenheit mehrere Kandidaten auf den Posten, von denen sich der Bundesligist jedoch distanzierte. Offenbar haben die Schwaben nun aber einen geeigneten Aspiranten auf den Job in Aussicht.



Sowohl die beiden ehemaligen VfB-Profis Fredi Bobic, Horst Heldt als auch der langjährige DFB-Funktionär Joti Chatzialexiou schieden in den letzten Monaten als Kandidaten aus. Wie Bild berichtet, soll der ehemalige FC-Bayern-Spieler und heutige Sportdirektor Alain Sutter das Interesse der Stuttgarter geweckt haben. Vizepräsident Rainer Adrion hatte den 55-jährigen Schweizer demnach bereits im Herbst innerhalb des Vereis ins Spiel gebracht, damals stand Sutter allerdings noch beim Schweizer Erstligisten FC St. Gallen als Sportdirektor unter Vertrag und wäre zu teuer gewesen. Am 2. Januar wurde Sutters Kontrakt beim FCSG im Rahmen einer Neustrukturierung im Verein nach beinahe sechs Jahren aufgelöst.

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga
Alain Sutter (l.) spielte eine Saison lang für den FC Bayern. (Photo by Bongarts/Getty Images)

Alain Sutter (l.) spielte eine Saison lang für den FC Bayern. (Photo by Bongarts/Getty Images)

Dieser Umstand könnte den Stuttgartern nun entgegenkommen, sollte Sutter die neue Aufgabe in der Bundesliga annehmen sollen. Erfahrung sammelte er vor seiner Zeit in St. Gallen als Berater des Verwaltungsrates bei den Grasshoppers Zürich sowie beim FC Winterthur. An Deutschland sollte er jedoch gute Erinnerungen haben, immerhin verbrachte er mehrere Jahre als aktiver Profi in der Bundesliga. Über den 1. FC Nürnberg kam er im Sommer 1994 zum FC Bayern München, wo er allerdings nur eine Saison spielte, in der er jedoch den UEFA-Cup gewann. Anschließend lief er zwei Jahre lang für den SC Freiburg auf.

Der gebürtige Berner könnte nun zurück in die Bundesrepublik wechseln, allerdings soll laut Bild auch eine Beförderung des Sportdirektors Fabian Wohlgemuth im Raum stehen. In den kommenden Wochen und Monaten sollte jedoch ein Sportvorstand präsentiert werden.