VfB Stuttgart | Erste Gespräche mit Topkandidat Zsolt Löw

News

News | Am Sonntag verlor der VfB Stuttgart zuhause mit 0:1 gegen den FC Union. Trainer Pellegrino Matarazzo wurde anschließend entlassen. Ein Nachfolger wird gesucht. Zahlreiche Namen kursieren, Favorit scheint der ehemalige Co-Trainer von Thomas Tuchel zu sein. Erste Gespräche wurden bereits geführt.

Zsolt Löw: Bereits 2019 gab es Interesse vom VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart sucht nach der Entlassung von Pellegrino Matarazzo (44) einen neuen Cheftrainer. Sky berichtet, dass Zsolt Löw (43) einer der Favoriten auf die vakante Trainerposition beim VfB sei. Erste Gespräche hätten bereits am Montagabend stattgefunden.



Löw begann seine Trainerlaufbahn als Co-Trainer beim FC Liefering. Anschließend wechselte er zu RB Salzburg und arbeitete dort als Co-Trainer unter Adi Hütter. Es folgte ein dreijähriges Engagement in der Bundesliga bei RB Leipzig. Als Co-Trainer arbeitete er dort unter Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick, bevor er Teil des Trainerteam von Thomas Tuchel wurde. Mit ihm trainierte er mehr als zwei Jahre bei Paris Saint-Germain und später mehr als eineinhalb Jahre beim FC Chelsea. Dort gewann er als Co-Trainer unter anderem die Champions League. Seitdem Thomas Tuchel und sein Team vor etwas mehr als einem Monat beim FC Chelsea entlassen wurden, ist Zsolt Löw ohne Job.

Weitere News und Berichte rund um die Bundesliga 

Im Dezember 2019 wurde Zsolt Löw schon einmal als Trainer des VfB Stuttgart ins Gespräch gebracht. Die Stuttgarter Zeitung hatte über das Interesse der Schwaben an Löw, der damals Co-Trainer bei Paris Saint-Germain war, berichtet. Ob es damals bereits Kontakt gegeben hatte, ist unklar. Ein Engagement war jedenfalls nicht zustande gekommen. Der VfB hatte stattdessen Pellegrino Matarazzo als Trainer verpflichtet. Nach Sky-Informationen ist ein Engagement nun wahrscheinlicher. Zsolt Löw wolle nach Jahren als Co-Trainer zukünftig einen Posten als Cheftrainer übernehmen.

Weitere Kandidaten, die mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht werden, sind Adi Hütter (52), Sebastian Hoeneß (40), Gerardo Seoane (43) und Peter Bosz (58). Domenico Tedesco (37) und Joachim Löw (62) seien nach Sky-Informationen allerdings keine Optionen.

(Photo by ADRIAN DENNIS/POOL/AFP via Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Wolf überragend, Tapsoba unglücklich: Leverkusen gegen BVB in der Einzelkritik

Wolf überragend, Tapsoba unglücklich: Leverkusen gegen BVB in der Einzelkritik

29. Januar 2023

In Leverkusen standen sich am Sonntag Bayer 04 und Borussia Dortmund zum Abschluss des 18. Spieltags gegenüber. Beide Teams hatten sich vor der Partie natürlich viel vorgenommen. Wir liefern die Einzelkritik zum Spiel! BVB feiert Sieg in Leverkusen Die Anfangsphase des Spiels ging an Bayer 04 Leverkusen. Die Werkself hatte die ersten Abschlüsse und durch […]

Dortmund feiert „unheimlich wichtigen“ Dreier – Stimmen zum BVB-Sieg in Leverkusen

Dortmund feiert „unheimlich wichtigen“ Dreier – Stimmen zum BVB-Sieg in Leverkusen

29. Januar 2023

News | Zum Abschluss des 18. Bundesliga-Spieltags gewann der BVB das Topspiel in Leverkusen mit 2:0 und verkürzt damit den Rückstand zur Tabellenspitze. Die Stimmen der Akteure am DAZN-Mikrofon. BVB „die in vielen Momenten clevere“ Mannschaft Sebastien Haller nahm mit einem zufriedenen Lächeln die Glückwünsche seiner Teamkollegen entgegen, dann ließ er sich gemeinsam mit den anderen Spielern […]

Bundesliga | Haller-Startelfdebüt und Reus-Comeback: Eiskalter BVB bezwingt Bayer 04

Bundesliga | Haller-Startelfdebüt und Reus-Comeback: Eiskalter BVB bezwingt Bayer 04

29. Januar 2023

Spielbericht | Am Sonntagabend rundeten Bayer 04 und der BVB den 18. Bundesliga-Spieltag ab. Eine durchaus unterhaltsame Partie mit vielen Offensivszenen gewannen die Gäste mit 2:0 und rücken damit dem FC Bayern auf die Pelle. Nach starkem Leverkusener Auftakt: BVB eiskalt zur Stelle In der ausverkauften BayArena ging es gleich schwungvoll zur Sache. Das Spiel war keine […]