Holstein Kiel vs. 1. FC Köln: Kieler Euphorie oder Trendwende der Gäste?

Vorschau

Vorschau | Das Rückspiel in der Relegation um die Teilnahme an der Bundesliga steht an. Holstein Kiel geht mit einem 1:0-Vorsprung in das Heimspiel gegen Köln und hat gute Chancen. 

Anpfiff der Partie ist am Samstag, 18:00 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • Holstein Kiel schielt in Richtung Bundesliga
  • Kann der 1. FC Köln die Partie noch drehen?
  • Nervenkrimi im Holstein-Stadion vor einigen Zuschauern

Holstein Kiel: Noch einmal 90 Minuten arbeiten

Es war kein typisches Spiel für Holstein Kiel. Das Hinspiel in der Relegation gegen den 1. FC Köln konnte trotzdem erfolgreich bestritten werden. Die Störche gewannen mit 1:0, vor allem deswegen, weil sie nach einem ruhenden Ball zur richtigen Zeit die nötige Effizienz an den Tag legten. Trainer Ole Werner (33) wusste, dass seine Mannschaft nach der immensen Belastung der letzten Wochen nicht den typischen, energetischen und sehr pressingstarken Fußball spielen konnte. Dass die Anpassungen fruchteten, spricht umso mehr für diese Mannschaft. “Wir haben leidenschaftlich verteidigt und unsere erste Chance genutzt”, sagte der Trainer nach dem Spiel.



 

Es war kein überragendes Spiel der Kieler, aber eines, dass dafür sorgt, dass die Ausgangslage sehr gut ist. Trainer Werner nahm selbst einiges aus dem Spiel mit: “Wir haben im Verteidigungsverhalten einige Dinge nicht optimal gelöst, hätten nach vorn hin den einen oder anderen Raum besser bespielen können. Das sind Dinge, die wir mitnehmen für den Samstag”, sagte er im Anschluss an die Partie.

Und in der Tat ließ Kiel in Köln die ein oder andere Gelegenheit zum schnellen und zielgerichteten Umschalten liegen. Das ist etwas, das im Rückspiel besser werden muss. Denn Köln muss mindestens einmal treffen, um die Verlängerung zu erreichen. Das heißt auch, dass die Gäste irgendwann das Risiko erhöhen müssen. Und dann ergeben sich Räume für Holstein.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Verzichten muss Kiel im Rückspiel auf Innenverteidiger Stefan Thesker (30), auch Johannes van den Bergh (34) steht nicht zur Verfügung. Er handelte sich im Hinspiel eine Gelbsperre ein. Dafür kehrt Alexander Mühling (28), der das Hinspiel gesperrt verpasste, wieder in die Mannschaft zurück. Er ist einer der wichtigsten Spieler bei den Störchen und will sofort wieder Verantwortung übernehmen.

Der 1. FC Köln muss gegen Kiel ins Risiko gehen

Es ist noch nichts verloren für den 1. FC Köln. Doch die Mannschaft, die unter Trainer Friedhelm Funkel (67) kurz vor dem Ende der Saison in der Bundesliga noch die Qualifikation für die Relegation fixierte, denkbar knapp mit einem Sieg gegen Schalke, muss viel riskieren. Denn das 0:1 ist ein gefährliches Ergebnis. Trifft Holstein Kiel, dann benötigt Köln schon zwei Tore. Und das Hinspiel zeigte, dass die Domstädter defensiv nicht immer die nötige Aufmerksamkeit an den Tag legen.

Nun haben die Kölner die Chance, eine schwache Saison doch noch irgendwie zu retten. Die Strategie aus dem Hinspiel dürfte dafür allerdings nicht ausreichen. Denn Köln war zwar über weite Strecken spielbestimmend, agierte aber im Offensivbereich wenig zielstrebig. Das ist auch der Grund, warum nach dem Rückstand nicht genügend kreiert werden konnte, um die Störche unter Druck zu setzen.

Kiel Köln

Photo by Imago

Jonas Hector (30) war es im Hinspiel, der in der Offensive des Effzeh agierte. Sebastian Andersson (29), der von der Bank kam und noch einmal für Schwung sorgte, muss im Rückspiel als Zielspieler agieren. Auch der junge Jan Thielmann (19), der eine Spur Unbekümmertheit an den Tag legen kann, wäre eine gute Ergänzung für die Startelf. Funkel wird sehr wahrscheinlich einige Elemente anpassen müssen, aber noch nicht von Anfang an alle Karten auf den Tisch legen wollen. Diese Partie kann auch durch Anpassungen von der Bank entschieden werden. 

Prognose

Holstein Kiel kann im Rückspiel sogar auf einige Zuschauer zurückgreifen und geht mit einem Vorsprung in die Partie. Allerdings ist das 1:0 keine Garantie. Die Störche brauchen einen sehr guten Tag, um sich gegen Köln durchzusetzen. Nach der willensstarken Leistung im Hinspiel in Folge all der Widrigkeiten, mit denen sich die Mannschaft auseinandersetzen musste, ist das aber durchaus realistisch. Das Spiel endet unentschieden und beide Teams tauschen die Liga. 

Mögliche Aufstellungen:

Holstein Kiel: Gelios – Dehm, Wahl, Komenda, Kirkeskov – Meffert, Mühling, Reese, Lee, Bartels – Serra

1.FC Köln: Horn – Ehizibue, Bornauw, Chichos, Jakobs – Skhiri, Hector, Wolf, Duda, Thielmann – Andersson

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Von der Elbe an die Spree: Union verpflichtet van Drongelen

Von der Elbe an die Spree: Union verpflichtet van Drongelen

15. Juni 2021

News | Der 1. FC Union Berlin ist bisher wohl die aktivste Bundesligamannschaft in Sachen Transfers. Nun hat Union auf der Suche nach einem Innenverteidiger Rick van Drongelen vom Hamburger SV verpflichtet. Union: van Drongelen-Transfer fix Bereits acht Neuzugänge stehen beim 1. FC Union Berlin für die kommende Saison bereits fest. Ein neunter ist hinzugekommen. […]

FC Bayern | Roca: „Ich will bleiben und mich hier durchsetzen”

FC Bayern | Roca: „Ich will bleiben und mich hier durchsetzen”

15. Juni 2021

News | Marc Roca kam in seiner ersten Spielzeit beim FC Bayern München kaum zum Zug. Dies soll sich schon bald verändern. FC Bayern: Roca will „mehr Spiele, mehr Einsatzminuten” Marc Roca (24) nahm nach seinem Wechsel von Espanyol Barcelona zum FC Bayern München nur eine untergeordnete Rolle ein. Unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann (33) soll für […]

Perfekt: Hertha BSC verpflichtet Serdar

Perfekt: Hertha BSC verpflichtet Serdar

15. Juni 2021

News | Hertha BSC begrüßt den ersten Neuzugang in seinen Reihen. Suat Serdar kommt vom FC Schalke 04 an die Spree. Serdar unterschreibt bei Hertha bis 2026 Hertha BSC ist auf der Suche nach Verstärkung im zentralen Mittelfeld fündig geworden. Suat Serdar (24) wechselt vom abgestiegenen FC Schalke 04 in die Hauptstadt und unterzeichnete einen […]