Werder Bremen: Baumann kündigt „15 bis 20 Transfers“ an

News

News | Bundesliga-Absteiger Werder Bremen agierte bis jetzt auf dem Transfermarkt noch recht zurückhaltend. Das dürfte sich laut Geschäftsführer Frank Baumann bald ändern.

Werder Bremen: Baumann plant großen Umbruch

Während der FC Schalke 04 auf dem Transfermarkt einen Transfer nach dem anderen tätigte, herrscht beim SV Werder Bremen aktuell noch ein wenig Flaute. Mit dem Verkauf von Milot Rashica (25) für rund elf Millionen Euro zu Norwich City konnten die Hanseaten eine ordentliche Summe einnehmen. Dazu kommen noch 250.000 Euro für den Wechsel von Patrick Erras (26) zu Holstein Kiel. Auf der Zugangsseite stehen derzeit Kyu-hyun Park (20, Ulsan Hyundai), Nicolai Rapp (24, Union Berlin), Anthony Jung (Bröndby IF) und Leihspieler Lukas Mai vom FC Bayern. Eine Ausbeute, die Werder-Fans nicht gerade in Euphorie ausbrechen lässt.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Gegenüber dem vereinseigenen Medium Werder.TV hat sich Geschäftsführer Frank Baumann (45) zu den Transferplänen des Klubs geäußert. „Ich rechne noch mit allem Drum und Dran […] mit einer Zahl von ca. 15-20 Transfers“, ließ der Verantwortliche wissen. Dabei bezog er sich eindeutig auf den 31. August, also das Ende des Transferfensters. Dabei werde die Zahl der Abgänge die Anzahl der Neuzugänge übertreffen. Die Personalkosten muss der Klub nach dem Abstieg deutlich senken. Alle finanziellen Ziele konnte Werder nicht erreichen, obwohl man „auf einem guten Weg“ sei.


Baumann wird von den Fans schon länger kritisch begutachtet. Der 45-Jährige gab einige „Fehleinschätzungen“ zu, was die Kaderplanung der vergangenen Jahre zu. Rücktrittsgedanken gab es allerdings nicht. Er sah es als eine Verpflichtung an, weiterzumachen. „Es muss immer weitergehen“, erklärte er und kündigte einen größeren Umbruch an. „Meine Rolle wird sich verändern“, teilte er mit. „Für mich bedeutet dieser Schritt, dass ich mich wieder mehr den konzeptionell, strategischen Themen auf Geschäftsführerebene sowie der Nachwuchsförderung und der Kaderplanung zuwenden kann“, fügte Baumann an. Clemens Fritz (40), Leiter Scouting und Profifußball, wird dafür deutlich näher an der Mannschaft sein. „Ich freue mich sehr darauf, noch mehr ins Tagesgeschäft rund um die Mannschaft einzusteigen und noch mehr Verantwortung zu übernehmen“, wird der 40-Jährige auf der Werder-Homepage zitiert.

Photo by: nordphoto GmbH Stoever via Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Hertha BSC | Dárdai muss gehen – Korkut übernimmt

Hertha BSC | Dárdai muss gehen – Korkut übernimmt

29. November 2021

News | Hertha BSC trennte sich am Montagmorgen von Trainer Pál Dárdai. Ein Nachfolger steht mit Tayfun Korkut bereit fest. Hertha BSC entlässt Dárdai und holt Korkut Am Montagmorgen gab Hertha BSC bekannt, dass Pál Dárdai (45) „mit sofortiger Wirkung“ von seinem Amt als Cheftrainer freigestellt wird. Ebenso ihre Posten räumen müssen seine Assistenten Admir Hamzagic (36) sowie […]

Bielefeld | „Das ein oder andere Leihgeschäft“: Arabi will im Winter nachlegen

Bielefeld | „Das ein oder andere Leihgeschäft“: Arabi will im Winter nachlegen

29. November 2021

News | Arminia Bielefeld befindet sich derzeit auf einem Abstiegsplatz, weshalb Sport-Geschäftsführer Samir Arabi an Wintertransfers denkt. Bielefeld-Sportchef Arabi denkt an Verstärkungen für die Offensive Am Samstagabend unterlag Arminia Bielefeld nach engagiertem Auftritt dem FC Bayern München mit 0:1. Mit der Leistung zeigte sich Geschäftsführer Sport Samir Arabi (42) einverstanden, was im Saisonverlauf längst nicht immer […]

Verschärfte Corona-Maßnahmen: Geisterspiele in Baden-Württemberg drohen

Verschärfte Corona-Maßnahmen: Geisterspiele in Baden-Württemberg drohen

29. November 2021

News | Das Coronavirus breitet sich in Deutschland wieder zunehmend aus, was auch Konsequenzen für den Fußball hat. Das Land Baden-Württemberg will auf Geisterspiele zurückgreifen. Stuttgart, Freiburg und co müssen sich auf Geisterspiele einstellen Die Corona-Fallzahlen haben in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. Die Reaktionen der bislang eher zögerlich agierenden Politik fiel verhalten aus. In […]


'' + self.location.search