VfL Wolfsburg: Weghorst hat „vom Klub noch nicht gehört, dass man mit mir verlängern will“

Wout Weghorst in einem Champions-League-Spiel im Trikot des VfL Wolfsburg
News

News | Die Rückrunde wird Wout Weghorst noch für den VfL Wolfsburg absolvieren, im Sommer könnten die Zeiten allerdings auf Trennung stehen. Zudem gab es bislang noch keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung.

Wout Weghorst über seine Zukunft: „ich will immer das Maximale“

Wie der kicker berichtet, ist ein Abgang von Wout Weghorst (29) vom VfL Wolfsburg in der aktuellen Transferperiode in diesem Januar kein Thema: „Mein voller Fokus liegt darauf, hier eine gute Rückrunde zu spielen. Ich fühle mich beim VfL noch immer sehr wohl, auch wenn die Hinrunde frustrierend für mich war. Ich brauche noch acht Tore, dann habe ich was Schönes hier erreicht. Das ist das Ziel,“ so der Stürmer. Dann wäre Weghorst gemeinsam mit Edin Dzeko Rekordtorschütze des VfL.

Im Sommer sieht die Situation anders aus. Aufgrund seines 2023 auslaufenden Vertrags wäre es für den VfL Wolfsburg die letzte Gelegenheit eine nennenswerte Ablöse zu erzielen, sofern der Vertrag nicht verlängert wird. Das ist zumindest aktuell noch kein Thema:  „Ich habe vom Klub noch nicht gehört, dass man mit mir verlängern will.“

Zudem macht Weghorst selbst keinen Hehl daraus, dass er in Zukunft offen für eine neue Herausforderung ist: „Ambitionen sind immer da, ich will immer das Maximale.“ Zusätzlich zu seinem Berater Simon Cziommer holte er sich deshalb kürzlich auch noch die Berateragentur Sports360 von Volker Struth und Sascha Breese mit ins Boot.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

„Ich habe Volker und Sascha zu meinem Team dazugeholt, weil sie mir vielleicht helfen können, meinen Traum zu erreichen. Ich will am Ende sagen, dass ich versucht habe, das Maximale herauszuholen.“ Eine mögliche Option ist die Premier League. Gänzlich ausschließen will er allerdings auch einen Verbleib in Wolfsburg nicht: „Auch hier kann ich mir Träume erfüllen. Ich möchte gerne mal einen Preis gewinnen.“ Die Wahrscheinlichkeit auf einen Titelgewinn würde sich mit dem Wechsel zu einem größeren Verein allerdings erhöhen.

(Photo by RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images)

Gero Lange

Fußballbegeistert seit der Heim-WM 2006. Großer Fan von Spektakelfußball mit vielen schönen Toren, am liebsten aus der Distanz. Seit 2020 bei 90PLUS

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

„Für Lewandowski ist Bayern Geschichte“: Berater Zahavi teilt gegen den Rekordmeister aus

„Für Lewandowski ist Bayern Geschichte“: Berater Zahavi teilt gegen den Rekordmeister aus

22. Mai 2022

News | Der nächste Akt im Transfertheater rund um Robert Lewandowski hat begonnen. Nun hat Berater Pini Zahavi auf Aussagen von Hasan Salihamidzic reagiert und den FC Bayern scharf angegriffen.  Wegen Lewandowski: Pini Zahavi teilt gegen FC Bayern aus Robert Lewandowski (33) will den FC Bayern im Sommer verlassen. Eine Vertragsverlängerung über den Sommer 2023 […]

Breitenreiter-Abgang beim FC Zürich beschlossene Sache – Unterschrift in Hoffenheim steht bevor

Breitenreiter-Abgang beim FC Zürich beschlossene Sache – Unterschrift in Hoffenheim steht bevor

22. Mai 2022

News | Seitdem das Aus von Trainer Sebastian Hoeneß bei der TSG Hoffenheim bekannt ist, wird über den Nachfolger spekuliert. Zuletzt verdichteten sich die Anzeichen, dass André Breitenreiter das Ruder im Kraichgau übernimmt. Breitenreiter folgt wohl auf Hoeneß Am Sonntag bestritt Überraschungsmeister FC Zürich gegen den FC Luzern sein letztes Saisonspiel. Nach Abpfiff erfolgte die […]

FC Bayern: Bouna Sarr wird den Klub im Sommer wahrscheinlich verlassen

FC Bayern: Bouna Sarr wird den Klub im Sommer wahrscheinlich verlassen

22. Mai 2022

News | Bouna Sarr wechselte im Sommer 2020 von Olympique Marseille zum FC Bayern. Der Rechtsverteidiger kam in München aber nicht allzu häufig zum Einsatz, könnte im Sommer wieder wechseln.  Sarr könnte den FC Bayern im Sommer verlassen Im Sommer 2020 war Bouna Sarr (30) einer der Spieler, die erst spät im Transferfenster zum Rekordmeister […]


'' + self.location.search