Infantino: „Die FIFA missbilligt die Super League“

20. April 2021 | Super League | BY Yannick Lassmann

News | Während die UEFA sofort mit deutlichen Worten auf die Super-League-Planungen reagierte, wartete die FIFA mit ihrer Einschätzung. Heute meldete sich Präsident Gianni Infantino zu Wort.

FIFA-Präsident Infantino kritisiert Super League und stellt sich auf Seiten der UEFA

Die Gründung einer Super League ist das dominierende Thema im Weltfußball. Die UEFA um ihren Präsidenten Alexander Ceferin (53) drohte bekanntlich sowohl Vereinen als auch Spielern mit dem Ausschluss aus sämtlichen Wettbewerben. Die aufgrund der Weltmeisterschaft ebenfalls betroffene FIFA ließ mit einem Statement lange auf sich warten. Nun stärkte Präsident Gianni Infantino (51) dem europäischen Fußballverband den Rücken. Auf dem heutigen UEFA-Kongress (via Sportschau-Reporter Chaled Nahar) erklärte er: „Lassen Sie mich deutlich sein: Die FIFA missbilligt die Super League. Sie ist ein Closed Shop – eine Abspaltung von Ligen, von Verbänden, UEFA und FIFA.“

Er ließ keine Zweifel an seiner Position aufkommen: „Ich bringe die volle Unterstützung der UEFA, für die Fans.“ Somit widersprach Infantino die aufkommenden Gerüchte, wonach die Vertreter aus der Super League, die Teilnehmer bei einer vergrößerten FIFA-Klub-WM stellen. Sie gilt als das Prestigeprojekt des amtierenden Präsidenten.

Weitere News rund um die Super League 

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.


Ähnliche Artikel