EM 2021 | Deutschland, Frankreich, Portugal, Ungarn: Die Kader der Gruppe F

EM 2021
News

News | Vom 11. Juni bis zum 11. Juni wird die UEFA Europameisterschaft in zwölf verschiedenen Städten in Europa ausgetragen. 24 Mannschaften wollen auf sich aufmerksam machen und kämpfen um den Einzug in die K.O.-Runde. Wir stellen die Kader der EM 2021 vor! 

  • Deutschland: Was kann die Mannschaft beim letzten Löw-Turnier leisten?
  • Frankreich: Top-Kader – doch reicht das?
  • Portugal: Mehr als nur ein Geheimfavorit

EM 2021: Die Gruppe F mit Deutschland, Frankreich, Portugal und Ungarn

Die letzte Gruppe bei der Europameisterschaft im Sommer verspricht Spannung und hochklassige Duelle. Und es gibt einige sehr interessante Geschichten. Das letzte Turnier von Joachim Löw (62) als Bundestrainer ist eine dieser Geschichten. Mit der DFB-Elf hat er bei der EM 2021 aber harte Brocken zu lösen. Es geht neben Ungarn gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich und dem amtierenden Europameister Portugal. Die Konstellation ist also extrem interessant. Immerhin: Auch als Gruppendritter ist der Einzug in die K.O.-Phase möglich.

EM 2021

Photo by Imago

EM 2021: Der Kader von Deutschland

Mit der Nominierung des Kaders bestätigte Joachim Löw, was alle erwarteten. Thomas Müller (31) und Mats Hummels (32), die jeweils eine sehr gute Saison gespielt hatten, sind zurück im DFB-Team. Viele Überraschungen gab es ohnehin nicht. Der Nationaltrainer stellte einen sehr ausgewogenen Kader zusammen, lediglich in der Abwehr gibt es Fragezeichen. Hier stehen gleich drei Spieler im Aufgebot, die auf der Position des Linksverteidigers spielen können, auf der rechten Seite sieht es hingegen eher mau aus. Das Potenzial für ein gutes Turnier ist aber positionsübergreifend vorhanden.

Torhüter: Manuel Neuer (FC Bayern), Bernd Leno (Arsenal), Kevin Trapp (Frankfurt)

Abwehr: Matthias Ginter (Mönchengladbach), Antonio Rüdiger (Chelsea), Robin Gosens (Atalanta), Christian Günter (Freiburg), Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann (Leipzig), Mats Hummels (Dortmund), Robin Koch (Leeds), Niklas Süle (Bayern)

Midfielders: İlkay Gündoğan (Manchester City), Toni Kroos (Real Madrid), Emre Can (Dortmund), Joshua Kimmich, Thomas Müller, Jamal Musiala, Leon Goretzka (FC Bayern), Kai Havertz (Chelsea), Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (Mönchengladbach)

Forwards: Timo Werner (Chelsea), Kevin Volland (Monaco), Leroy Sane, Serge Gnabry (FC Bayern)

Anmerkung: Der Kader ist offiziell und bestätigt. 

EM 2021: Der Kader von Frankreich

Die Tiefe im Kader der französischen Mannschaft ist nahezu absurd. Auf jeder Position ist dieses Team sehr gut besetzt. Deutlich wird das, wenn man auf die U21-Nationalmannschaft mit Spielern wie Dayot Upamecano, Ibrahima Konate (beide 21), Eduardo Camavinga (18) oder Houssem Aouar (22) schaut. Doch zurück zur A-Nationalmannschaft. Der Weltmeister verfügt vor allem im Offensivbereich über enorm viele Möglichkeiten, doch das soll gar nicht von den anderen Mannschaftsteilen ablenken. Frankreich ist das Team, was es zu schlagen gilt.

Torhüter: Hugo Lloris (Tottenham), Steve Mandanda (Marseille), Mike Maignan (OSC Lille)

Abwehr: Lucas Digne (Everton), Léo Dubois (Lyon), Lucas Hernandez, Benjamin Pavard (FC Bayern), Presnel Kimpembe (Paris PSG), Jules Koundé (Sevilla), Clément Lenglet (Barcelona), Raphaël Varane (Real Madrid), Kurt Zouma (Chelsea)

Mittelfeld: N’Golo Kanté (Chelsea), Thomas Lemar (Atlético Madrid), Paul Pogba (Manchester United), Adrien Rabiot (Juventus), Moussa Sissoko (Tottenham), Corentin Tolisso (Bayern)

Angriff: Wissam Ben Yedder (Monaco), Karim Benzema (Real Madrid), Kingsley Coman (FC Bayern), Ousmane Dembélé, Antoine Griezmann (Barcelona), Olivier Giroud (Chelsea), Kylian Mbappé (Paris PSG), Marcus Thuram (Mönchengladbach)

Anmerkung: Der Kader ist offiziell und bestätigt. 

EM 2021: Der Kader von Portugal

Einen sehr guten Kader hat auch Portugal. Der EM-Triumph von 2016 soll wiederholt werden, die Chancen darauf sind gar nicht einmal schlecht. Die Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten stimmt einfach. Trainer Fernando Santos (66) weiß zudem, wie er eine solche Mannschaft führen und im Turnierverlauf behandeln muss. Cristiano Ronaldo ist auch mit 36 Jahren noch der Fixpunkt, aber die Unterstützung ist mit Bernardo Silva (26), Diogo Jota (24) oder Andre Silva (25) in hohem Maße vorhanden. Vor allem gegen Frankreich und Deutschland sind spannende Duelle zu erwarten.

Torhüter: Anthony Lopes (Lyon), Rui Patrício (Wolves), Rui Silva (Granada)

Abwehr: João Cancelo (Manchester City), Nélson Semedo (Wolves), José Fonte (OSC Lille), Pepe (FC Porto), Rúben Dias (Manchester City), Nuno Mendes (Sporting CP), Raphael Guerreiro (Dortmund)

Mittelfeld: Danilo Pereira (Paris SG), João Palhinha (Sporting CP), Rúben Neves (Wolves), Bruno Fernandes (Manchester United), João Moutinho (Wolves), Renato Sanches (OSC Lille), Sérgio Oliveira (Porto), William Carvalho (Real Betis)

Angriff: Pedro Gonçalves (Sporting CP), André Silva (Eintracht Frankfurt), Bernardo Silva (Manchester City), Cristiano Ronaldo (Juventus), Diogo Jota (Liverpool), Gonçalo Guedes (Valencia), João Félix (Atlético Madrid), Rafa Silva (Benfica)

Anmerkung: Der Kader ist offiziell und bestätigt.

EM 2021: Der Kader von Ungarn

Die Ungarn werden diese Auslosung nicht gerade wohlwollend verfolgt haben. Das Team ist der absolute Außenseiter in dieser Gruppe. Selbst die lange Vorbereitungszeit auf diese drei Kaliber stimmt die Mannschaft nicht gerade positiv. Ungarn hat den schwächsten Kader in der Gruppe F, obwohl einige Hochkaräter im Team zu finden sind. Im Fokus steht unter anderem Torhüter Peter Gulacsi (31, RB Leipzig). Aber auch Willi Orban (28), Roland Sallai (24) oder Adam Szalai (33) sind bundesligabekannt. 

Torhüter: Ádám Bogdán, Dénes Dibusz (Ferencváros), Péter Gulácsi (Leipzig)

Abwehr: Bendegúz Bolla, Attila Fiola (Fehérvár), Endre Botka, Gergő Lovrencsics  (Ferencváros), Ákos Kecskés (Lugano), Ádám Lang (Omonoia), Willi Orbán (Leipzig),  Attila Szalai (Fenerbahçe)

Mittelfeld: Tamás Cseri (Mezőkövesd), Dániel Gazdag (Budapest Honvéd), Filip Holender (Partizan), László Kleinheisler (Osijek), Ádám Nagy (Bristol City), Loïc Négo (Fehérvár), Ándras Schäfer (Dunajská Streda), Dávid Sigér (Ferencváros)

Angriff: János Hahn (Paks), Nemanja Nikolić (Fehérvár), Roland Sallai (Freiburg), Szabolcs Schön (Dallas), Ádám Szalai (Mainz), Kevin Varga (Kasımpaşa), Roland Varga (MTK Budapest)

Anmerkung: Der Kader ist offiziell und bestätigt. 

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]

England: Fans sollen nach Rassismus im Netz schneller von Spielen ausgeschlossen werden

England: Fans sollen nach Rassismus im Netz schneller von Spielen ausgeschlossen werden

14. Juli 2021

News | Nach dem Endspiel der Europameisterschaft zwischen England und Italien wurden drei Spieler der „Three Lions“ Opfer rassistischer Beleidigungen in den sozialen Medien. Zukünftig soll dieses Problem stärker bekämpft werden.  Nach Vorfällen bei der EM: England will Online-Rassismus weiter bekämpfen Nach den Vorfällen im Anschluss an das Finale der EM 2021 gab es erneut […]


'' + self.location.search