Porto: Behörden ermitteln wegen illegaler Transferprovisionen

Porto
Global News

News | Der Fußball zeigt sich einmal mehr von seiner schmutzigen Seite. Die portugiesischen Behörden ermitteln gegen den FC Porto. Grund sollen illegale Transferprovisionen sein.

Militão-Transfer Gegenstand der Ermittlungen gegen Porto

Die portugiesischen Behörden ermitteln wegen der Zahlung von Provisionen in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro im Zusammenhang mit Spielertransfers. Dem Guardian zufolge wurden am Montag im Rahmen der „Operation Rote Karte“ der Sitz des FC Porto und seines Präsidenten Jorge Nuno Pinto da Costa durchsucht. Beamte der Staatsanwaltschaft führten mehr als 30 Durchsuchungen an verschiedenen Adressen in Porto und Lissabon durch, darunter die Büros des Vereins, ein Bankinstitut und mehrere Wohnungen.

Es wird davon ausgegangen, dass rund neun Millionen Euro, die 2019 im Rahmen des Transfers von Éder Militão (23) zu Real Madrid Madrid an zwei Agenten gezahlt wurden, zu den Geschäften gehören.

Aktuelle News und Storys rund um den internationalen Fußball

In einer Erklärung gab die Behörde zu Protokoll, dass sich die Ermittlungen auf Transfers „mit einer starken internationalen Dimension“ konzentrieren, „die Provisionszahlungen von mehr als 20 Millionen Euro beinhalten“ und die „mutmaßliche Praxis von Straftaten wie Steuerbetrug, Betrug, Vertrauensmissbrauch und Geldwäsche im Zusammenhang mit Fußballspielertransfers“ beinhalten. Porto zeigte sich seinerseits in einem Statement kooperativ und an der Aufklärung durch die Behörde interessiert.

Erst im Juli wurde der Präsident von Benfica, Luis Filipe Vieira, sowie sein Sohn und der bekannte Agent Bruno Macedo im Rahmen der „Cartão Vermelho“-Ermittlungen verhaftet. Vieira trat später zurück, nachdem er die Vorwürfe bestritten hatte, seit 2014 ein Steuerbetrug begangen zu haben.

Gegen Agent Macedo wird auch wegen der Provisionen ermittelt, die Porto an ihn und seinen Partner Giuliano Bertolucci bei der Transaktion von Militão gezahlt haben soll. Militão wurde für 50 Millionen Euro verkauft, Porto gab in seinem Jahresbericht allerdings an, der Verein habe nur 28,4 Millionen Euro an seinem Abgang verdient. Die verbleibenden 21,6 Millionen Euro gingen demnach an externe Parteien, die nun ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen sind.

Photo by Getty

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

West Ham United: OSC Lille lehnt Angebot für Onana ab

West Ham United: OSC Lille lehnt Angebot für Onana ab

4. Juli 2022

News | West Ham United ist mit einem ersten Angebot für Mittelfeldspieler Amadou Onana beim OSC Lille abgeblitzt. Die Franzosen wollen den 20-jährigen Belgier unbedingt halten. Trotz 23 Millionen Euro – Lille will Onana unbedingt halten Einem Bericht von The Athletic zufolge, ist West Ham United bei Mittelfeldspieler Amadou Onana (20) abgeblitzt. Die Hammers unterbreiteten […]

Arsenal: Olympique Marseille soll um Nuno Tavares buhlen

Arsenal: Olympique Marseille soll um Nuno Tavares buhlen

23. Juni 2022

News | Zu Beginn der letzten Saison wechselte der talentierte Linksverteidiger Nuno Tavares zum FC Arsenal. Dort sammelte er schon einige Minuten in verschiedenen Wettbewerben.  Arsenal: Tavares nach Marseille? Nuno Tavares (22) könnte den FC Arsenal nach einem Jahr wieder verlassen. Zwar sammelte der junge Neuzugang rund 1500 Spielminuten in seiner Debütsaison, allerdings wirkte er […]

Eintracht Frankfurt: Personalplanung auf Hochtouren – Interesse an Weigl

Eintracht Frankfurt: Personalplanung auf Hochtouren – Interesse an Weigl

22. Juni 2022

News | Bei Eintracht Frankfurt laufen die Personalplanungen für die nächste Saison weiter auf Hochtouren. Weitere Ab- und Zugänge sollen zeitnah folgen. Eintracht Frankfurt mit Interesse an Julian Weigl Eintracht Frankfurt steht vor einer Champions-League-Saison. Da die Hessen in der letzten Spielzeit sensationell die Europa League gewinnen konnten, wartet nun die Königsklasse. Auch deshalb wird […]


'' + self.location.search