Premjer-Liha: Ukrainischer Fußballverband kündigt Wiederaufnahme der nationalen Ligen an

Global News

Die Premjer-Liha, die höchste ukrainischen Fußballiga, und alle weiteren ukrainischen Spielklassen sollen im August den Spielbetrieb wiederaufnehmen. Trotz Krieg. Genaueres wird gegenwärtig geklärt.

„Wie wichtig der Fußball für die Ablenkung ist

Andriy Pavelko, Präsident des ukrainischen Fußballverbands (UFA), hat erklärt, dass die nationalen Ligen des Landes im August wieder aufgenommen werden sollen. Der Nachrichtenagentur „AP“ sagte er, dass diese Entscheidung gemeinsam mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj getroffen worden sei. Allerdings sei er sich noch unsicher, wie die Spiele aufgrund der anhaltenden Invasion Russlands ausgetragen werden können. Mehrere Stadien sind durch den Krieg beschädigt worden.



„Ich habe mit unserem Präsidenten Wolodymyr Selenskyj darüber gesprochen, wie wichtig der Fußball für die Ablenkung ist“, sagte Pavelko der „AP“. „Von den Kindern bis zu den alten Menschen sind alle auf den Krieg konzentriert. Jeden Tag erhalten sie Informationen über Todesfälle und über die Auswirkungen des Krieges. Wir haben darüber gesprochen, dass der Fußball den Menschen helfen kann, über die Zukunft nachzudenken, denn natürlich sind die Menschen jetzt nicht in einer guten Stimmung. Wir haben mit dem Präsidenten beschlossen, dass wir die ukrainische Meisterschaft im August wieder aufnehmen werden. In der Ukraine werden wir auf allen Ebenen spielen. Die Premjer-Liha, die erste und zweite Profiliga und die Frauenmeisterschaft, auf allen Ebenen, werden wir im August wieder aufnehmen.“

Außerdem habe er mit FIFA-Präsident Gianni Infantino und UEFA-Präsident Aleksander Ceferin über den Neustart gesprochen habe. „Ich habe sie darüber informiert, dass wir die Meisterschaften in der Kriegszeit in der Ukraine wieder aufnehmen werden – unter den Bomben und wir zählen auf ihre Unterstützung“, sagte Pavelko. „Wir besprechen gerade die Einzelheiten.“

Die Saison 2021-22 wurde im April ausgesetzt, nachdem Russland die Ukraine am 24. Februar angegriffen hatte. Shakhtar Donetsk hatte die Tabelle angeführt. Der Klub spielt seit 2014 nicht mehr in seiner Heimat, da im Osten der Ukraine die kriegerischen Auseinandersetzungen schon seit Jahren andauern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

PK unter Tränen: Gonzalo Higuain gibt sein Karriereende bekannt

PK unter Tränen: Gonzalo Higuain gibt sein Karriereende bekannt

3. Oktober 2022

News | Wie er auf einer Pressekonferenz bekanntgab, wird Gonzalo Higuain seine Karriere als aktiver Fußballer beenden. Higuain blickt auf über 700 Spiele zurück Gonzalo Higuain (34) wird in Kürze seine Karriere beenden. Wie der Stürmer unter Tränen auf einer Pressekonferenz bekanntgab, wird er die Saison in der MLS mit seinem aktuellen Klub Inter Miami zu […]

Blick über den Tellerrand | Benfica im Siegesrausch, PSV überholt Ajax, Meister Zürich stürzt ab

Blick über den Tellerrand | Benfica im Siegesrausch, PSV überholt Ajax, Meister Zürich stürzt ab

28. September 2022

Die Berichterstattung über den internationalen Fußball dreht sich hauptsächlich um die führenden fünf europäischen Ligen und ihre Topklubs. Doch auch dahinter wird attraktiver Fußball geboten, auf den wir regelmäßig im „Blick über den Tellerrand“ ein genaueres Auge werfen. Unser Blick richtet sich dabei auf die deutschen Nachbarländer Niederlande, Belgien, Österreich und die Schweiz sowie Portugal und Schottland, die […]

Italien: Hitlergruß, kommunistische Faust und warum der Neofaschismus nicht aus dem Nichts kommt

Italien: Hitlergruß, kommunistische Faust und warum der Neofaschismus nicht aus dem Nichts kommt

28. September 2022

Spotlight | In Italien wurde gewählt und vielerorts zeigt man sich entsetzt darüber, dass mit Giorgia Meloni wohl eine Faschistin bald das Land anführen wird. Dabei zeigt auch ein Disput um politische Torjubel im Jahr 2005, wie lange dem Faschismus schon der Weg geebnet wurde. Berlusconi als Wegbereiter – Auch im Fußball Die nächste Premierministerin […]


'' + self.location.search