PSG gegen Angers: Duell ungleicher Tabellennachbarn

PSG Angers
Global News

Vorschau | Am Freitagabend empfängt PSG Angers SCO. Die Gastgeber sind klarer Favorit, in den bisherigen Ergebnissen unterscheidet sich die Leistung beider Clubs aber kaum.

Anpfiff der Partie ist am Freitag, 21.00 Uhr, Live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • PSG will nach schwierigem Saisonstart in die Spitzengruppe vorstoßen
  • Angers hat einen zufriedenstellenden Start hingelegt
  • Beide Teams holten bislang drei Siege und verloren zweimal, belegen die Ränge sieben und acht

PSG – Steht die Null erneut?

0:1, 0:1, 1:0, 3:0, 2:0. In den bisherigen Spielen von PSG stand am Ende immer die Null, erst zweimal vorne, dann dreimal hinten. Zuletzt holte das Team von Trainer Thomas Tuchel (47) drei Siege in Folge. In den vergangenen beiden Partien gelang dies auswärts in Nizza und Reims. Paris zeigte sich in diesen Spielen wieder in guter Form, nachdem der Saisonstart coronageschwächt mit zwei Niederlagen misslang.

Denn die Abwehr steht sicher und lässt wenig zu. In den ersten beiden Spielen kassierte PSG jeweils ein Gegentor und verlor, seitdem steht die Defensive. Das ist bemerkenswert, bedenkt man den Ausfall der beiden sonst gesetzten Außenverteidiger Layvin Kurzawa (28) (Sperre) und Juan Bernat (27) (Kreuzbandriss). Leih-Neuzugang Alessandro Florenzi (29) und Youngster Mitchel Bakker (20) ersetzen die Stammspieler bisher ohne große Probleme. In der Innenverteidigung harmonieren die eingespielten Marquinhos (26) und Presnel Kimpembe (25) und machen den Abgang des langjährigen Abwehrchefs Thiago Silva (36) vergessen.

(Photo by FRANCK FIFE/AFP via Getty Images)

Taktisch hat Tuchel zuletzt ein wenig experimentiert. Beim 2:0-Auswärtssieg in Reims ließ er statt im üblichen 4-3-3 im 4-1-4-1 spielen. Klingt ganz anders, ist aber ähnlich, nur offensiver. Leandro Paredes (26) spielte als einziger defensiver Mittelfeldspieler. Vor ihm agierten Julian Draxler (27) und Neymar (28) aus zentraler Position heraus. Zusammen mit den Außenstürmern Angel Di Maria (32) und Kylian Mbappé (21) kurbelten sie das Offensivspiel des Meisters an und fütterten Mittelstürmer Mauro Icardi (27) mit Zuspielen. Der Argentinier, der sich für längere Zeit in einem Formtief befand, erzielte einen Doppelpack. Personell stehen nun allerdings Änderungen bevor: PSG muss heute im Sturm neben dem gesperrten Di Maria vielleicht auch auf Neymar verzichten. Der Brasilianer hatte zuletzt Wadenprobleme.

Angers – Start nach Plan trotz Schwächen

Angers SCO ist mit drei Siegen und zwei Niederlagen solide in die Saison gestartet. Das Team, das einen Mittelfeldplatz anstrebt, liegt damit im Soll. Sorgen bereitet den Fans allerdings das Abwehrverhalten: Nachdem die Mannschaft von Trainer Stéphane Moulin (53) in den ersten drei Ligaspielen nur zwei Gegentore kassierte, ließ sie in den vergangenen zwei Partien die nötige defensive Stabilität vermissen. Bei der 1:4-Pleite in Montpellier und auch beim 3:2-Sieg gegen Brest präsentierte sich Angers sehr anfällig.

Erfolg brachte dabei eine taktische Umstellung: In den ersten drei Ligaspielen war Angers SCO in einem 4-1-4-1 aufgelaufen, gegen Montpellier folgte ein 5-4-1. Die Mannschaft entwickelte jedoch zu wenig Torgefahr und war gleichzeitig auch noch in der Defensive äußerst verwundbar. Gegen Brest setzte Moulin dann auf einen offensiveren Ansatz – ein 4-3-3, wie es PSG häufig spielt. Das Mittelfeld hatte eine verstärkte Präsenz und die offensiven Abläufe stimmten wieder. Mittelfeldspieler Angelo Fulgini (24) belohnte sich mit dem 3:2-Siegtreffer.

(Photo by JEAN-FRANCOIS MONIER/AFP via Getty Images)

Ob es Moulin heute wieder so offensiv probiert, ist unklar. Viele Teams spielen gegen Paris in defensiver Grundordnung mit einer Fünferkette in der Abwehr oder im Mittelfeld. Zu passiv sollte sich Angers allerdings nicht verhalten, da man dem Druck des Topklubs ansonsten nicht über 90 Minuten überstehen kann. Gut vorstellbar, dass die Gäste wieder im 4-1-4-1 spielen. In diesem System fühlt sich die Moulin-Elf offensiv als auch defensiv wohl.

Prognose

PSG ist wieder in Form und defensiv gefestigt, spielt taktisch variabel und im eigenen Stadion. Es wird kein einfaches Spiel, weil Angers auch eine gute Mannschaft hat, die sich mit allen Kräften wehren wird. Am Ende gibt es einen, nicht allzu deutlichen, PSG-Sieg.

Mögliche Aufstellungen:

PSG: Navas – Florenzi, Marquinhos, Kimpembe, Bakker – Paredes – Sarabia, Draxler, Neymar (Herrera), Mbappé – Icardi

Angers: Bernardoni – Bamba, Traoré, Pavlovic, Ait Nouri – Capelle – Thioub, Mangani, Fulgini, Bobichon – Bahoken

Weitere Vorschauen zum aktuellen Spieltag

(Photo by FRANCK FIFE/AFP via Getty Images)

Piet Bosse

Fasziniert von diesem einen langen Pass in die Spitze. Hat eine Schwäche für deutschen und französischen Fußball. Seit 2019 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Manchester City setzt Gerrard-Traumstart bei Villa ein Ende

Manchester City setzt Gerrard-Traumstart bei Villa ein Ende

1. Dezember 2021

Der englische Meister Manchester City hat am 14. Spieltag der Premier League auswärts mit 2:1 (2:0) bei Aston Villa gewonnen. 

Manchester United | Rangnicks Debüt verschiebt sich

Manchester United | Rangnicks Debüt verschiebt sich

30. November 2021

News | Das Ralf Rangnick die Geschicke von Manchester United in Zukunft lenken soll ist kein Geheimnis mehr. Doch aufgrund einer fehlenden Arbeitserlaubnis muss man in England noch etwas auf den Experten warten. Manchester United gegen Arsenal ohne Rangnick Ralf Rangnick (62) soll erst einmal interimsmäßig den Trainerposten bei Manchester United übernehmen. Seit dieser Meldung […]

„Messi strahlt, Lewandowski wie versteinert“ – Pressestimmen zum Ballon d’Or 2021

„Messi strahlt, Lewandowski wie versteinert“ – Pressestimmen zum Ballon d’Or 2021

30. November 2021

News | Am Montagabend hat die alljährliche Wahl des Weltfußballers wie der Weltfußballerin – der Ballon d’Or – stattgefunden. Im Männerfußball hat Lionel Messi die begehrte Auszeichnung erhalten, während Robert Lewandowski trotz Rekordsaison leer ausging. Die Pressestimmen zur Wahl. Deutschland Kicker: „Lewandowski ausgestochen: Messi gewinnt Ballon d’Or 2021: Lionel Messi hat auch 2021 den Ballon […]


'' + self.location.search