Cadiz vs. Real Madrid: Kann der Aufsteiger den Rekordmeister nochmal überraschen ?

Cadiz Real Madrid
Vorschau

Vorschau | Real Madrid machte in den letzten Tagen hauptsächlich mit den Super-League-Plänen von sich reden. Dabei haben die Königlichen weiterhin eine realistische Chance auf die nationale Meisterschaft, die auch nach dem Gastspiel beim stets für eine Überraschung guten FC Cadiz erhalten bleiben soll.

Anpfiff der Partie ist am Mittwoch, 22:00 Uhr, Live bei DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • Cadiz: Auf bestem Wege zum Klassenerhalt
  • Real ist seit elf Ligaspielen ungeschlagen
  • Das Hinspiel gewannen die Andalusier

FC Cadiz: Schnell für Klarheit sorgen

Der FC Cadiz kehrte im vergangenen Sommer nach zwölf Jahren Abstinenz in die höchste spanische Spielklasse zurück. Die erwarteten Anlaufschwierigkeiten blieben aus. Der Aufsteiger spielt eine formidable Saison. Zu keinem Zeitpunkt fand er sich bislang auf einem Abstiegsplatz wider. Auch eine Schwächephase mit sieben sieglosen Partien und einigen klaren Niederlagen verkraftete die Mannschaft von Trainer Alvaro Cervera (55), der jüngst sein fünfjähriges Amtsjubiläum feierte. In den vergangenen sechs Begegnungen verließen die Andalusier nur einmal als Verlierer das Spielfeld. Mit dem von einem Rassismus-Eklat um Juan Cala (31) überschatteten 2:1-Erfolg über Valencia sowie einem anschließenden glücklichen 1:0 in Getafe distanzierten sie sich von der Abstiegszone. Der Vorsprung beträgt seit Sonntag, als ein torloses Remis gegen Vigo heraussprang neun Zähler.

Mit insgesamt 36 Punkten befindet sich der FC auf Rang 13. Somit geht er aus sicherer Position – ohne ernsthafte Sorgen – ins Heimspiel gegen Real Madrid, das man im Vorrundenduell bereits auf dem falschen Fuß erwischte. Dank eines frühen Treffers von Anthony Lozano (27) gewann Cadiz in der Hauptstadt. Auch den FC Barcelona stellte man vor große Schwierigkeiten. Denn die Begegnungen gingen nicht verloren. Im eigenen Stadion triumphierten die Andalusier sogar mit 2:1. Spätestens mit den beiden Erfolgen über die sind alle Mannschaften gewarnt vor dem frechen Aufsteiger, der zu den unangenehmsten Gegnern der gesamten Liga zählt. Chefcoach Cervera baut auf die mannschaftliche Geschlossenheit und vertraut erfahrenen Akteuren. Mit 28,6 Jahren besitzt seine Auswahl das höchste Durchschnittsalter in La Liga. Passenderweise ist Altmeister Alvaro Negredo (35) mit sieben Toren erfolgreicher Schütze.

FC Cadiz Negredo

Photo: Joaquin Corchero

Cadiz kann auf fast alle Stammspieler zurückgreifen

Seine abgebrühte Spielweise steht symbolisch für die defensive Ausrichtung von Cadiz, das grundsätzlich auf ein 4-4-2-System, enorm wenig Ballbesitz sowie ein robustes Auftreten setzt und damit schon einigen Gegnern den Schneid abkaufte. Dabei schreckt man auch nicht vor Härte zurück. Bereits 55 Gelbe Karten nahmen die Andalusier hin. Die personelle Situation sieht vor dem Saison-Endspurt ansprechend aus. Mit Alex Fernandez (28) steht lediglich ein Stammspieler verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Dafür kann Cervera auf seine defensiven Säulen Alfredo Espino (29), Iza Carcelen (27) oder Fall (27) bauen. Mit Luismi Quezada (25) und Linksaußen Alberto Perea (30) werden zwei weitere Akteure ebenfalls zuschauen müssen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Real Madrid: Die Meisterschaft bleibt greifbar

Zinedine Zidane (48) war am Sonntag beim FC Getafe (0:0) zum Großumbau seiner Anfangsformation gezwungen. Aufgrund von Sperren und Verletzungen besaß er gar nicht die Möglichkeit zu rotieren. Lediglich Karim Benzema (33) erhielt die geplante Verschnaufpause. Ersetzt wurde er durch Mariano Diaz (27), der in der Anfangsphase den vermeintlichen Führungstreffer erzielte. Allerdings erkannte die VAR eine hauchdünne Abseitsstellung. Weitere offensive Höhepunkte blieben jedoch aus. Stattdessen rückte das eigene Gehäuse in den Blickpunkt. Eine Niederlage wäre durchaus verdient gewesen, da die Hausherren die klar besseren Einschussgelegenheiten auf dem Fuß hatten. Real verpasste es eine gelungene englische Woche dementsprechend abzurunden und ließ einen erstaunlich hohen „XGoals-„-Wert von 2,19 zu. Torhüter Thibaut Courtois (28) hielt letztlich aber erneut die Null.

„Gut gespielt“ habe laut Zidane auch Victor Chust (21). Der Innenverteidiger feierte sein Debüt in Reihen der Königlichen, da mit Sergio Ramos (35), Raphael Varane (27) und Nacho (31) gleich drei fest eingeplante Akteure – aus verschiedenen Gründen – ausfielen. Inzwischen hat sich die Lage etwas verbessert. Varane soll genauso wie Daniel Carvajal (29) wieder zur Mannschaft stoßen. Ihre Qualitäten werden in den kommenden Wochen benötigt, wenn die Madrilenen sowohl in der Meisterschaft als auch in der Champions League, die sie schon bald in Richtung der Super League verlassen werden, erfolgreich ins Ziel kommen wollen. Derzeit liegen sie drei Zähler hinter dem Stadtrivalen Atletico. Auch der FC Barcelona könnte mit einem Sieg im Nachholspiel vorbeiziehen. Zidane bleibt angesichts der engen Tabellensituation gelassen: „Es bleiben noch viele Punkte und wir werden weitermachen.“

Weiterhin geringe Ausfall für Zidane

Die zahlreichen Ausfälle sieht der Chefcoach keineswegs als Grund für ein mögliches Scheitern an: „Wir sind nicht die Einzigen, die damit zu kämpfen haben – viele Vereine haben dasselbe Problem.“ Denn neben den bereits erwähnten Rückkehren haben Nacho (31) und Casemiro (29) ihre Sperren abgesessen. Sie sind auch körperlich schon im vollends belastbaren Zustand und werden daher in der Startelf erwartet. Eine Rolle in den Planungen von Zidane dürfte erneut Youngster Sergio Arribas (19) erhalten. Er ersetzt auch Lucas Vazquez (28) – für den die Saison beendet ist. Als ebenfalls noch nicht einsatzbereit gelten Kapitän Ramos, Ferland Mendy (25), Eden Hazard (30) und der mit dem Coronavirus infizierte Federico Valverde (22). Leichte Wadenprobleme verhindern, dass Toni Kroos (31) und Luca Modric (35) die Reise nach Andalusien mit antreten werden, weshalb Zidane im Mittelfeld improvisieren muss.

Prognose:

Real Madrid nimmt trotz der Niederlage aus der Hinrunde die Favoritenrolle ein und wird nach umkämpften 90 Minuten mit einem knappen Erfolg im Gepäck die Heimreise aus Cadiz antreten. 

Mögliche Aufstellungen:

Cadiz: Ledesma,-Iza, Fali, Cala, Espino,-Sanchez, Mari, Jonsson, Izquierdo,-Sobrino, Negredo

Real: Courtois,-Odriozola, Militao, Varane, Nacho,-Casemiro, Isco,-Rodrygo, Asensio, Vinicius,-Benzema

(Photo: Imago/Oscar J. Barroso)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Sergio Busquets: Zukunft bei Barcelona noch unklar

Sergio Busquets: Zukunft bei Barcelona noch unklar

30. November 2022

News | Sergio Busquets weiß noch nicht, wo er nächste Saison spielen wird. Der Vertrag des Routiniers läuft nächsten Sommer aus. Interesse besteht wohl aus der MLS. Sergio Busquets will nächstes Jahr über Zukunft entscheiden Wie der spanische Mittelfeld-Routinier Sergio Busquets in einem Interview gegenüber dem spanischen Sender El Larguero angab, will er Anfang 2023 […]

90PLUS-Ticker: Ronaldo vor Saudi-Arabien-Wechsel, Füllkrug heiß begehrt

90PLUS-Ticker: Ronaldo vor Saudi-Arabien-Wechsel, Füllkrug heiß begehrt

30. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 30. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 30. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

FC Barcelona: Laporta äußert sich zu möglichen Wintertransfers

FC Barcelona: Laporta äußert sich zu möglichen Wintertransfers

29. November 2022

News | Im Rahmen eines Wohltätigkeitsturniers äußerte sich der Präsident des FC Barcelona über die Wintertransferpläne und kritisiert die spanische Liga aufgrund von immer strengeren Regeln in Bezug auf die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.  „Wenn wir jemanden verpflichten müssten, wäre es besser, dies im Winter zu tun“ Der FC Barcelona war im vergangenen Transfersommer […]


'' + self.location.search