FC Barcelona | „Wir haben Dembélé gesagt, dass er sofort gehen muss“

News

News | Paukenschlag beim FC Barcelona! Ousmane Dembélé wurde von Sportdirektor Mateu Alemany mitgeteilt, dass er den Verein noch in diesem Monat verlassen soll: „Wir wollen engagierte Spieler und hoffen, dass ein Transfer vor dem 31. Januar zustande kommt.“

Ousmane Dembélé soll den FC Barcelona verlassen

Ousmane Dembélé (24) soll den FC Barcelona noch im Januar verlassen. Nachdem er für das anstehenden Spiel vom FC Barcelona gegen Athletic Club aus dem Kader gestrichen wurde, äußersten sich die Klubverantwortlichen zur Situation um Dembélé und verkündeten den Paukenschlag. „Wir haben die Gespräche mit Ousmane und seinen Agenten im Juli begonnen. In dieser ganzen Zeit, sechs, fast sieben Monate, haben wir gesprochen. Barça hat verschiedene Angebote vorgelegt, wir haben versucht, einen Weg für den Spieler zu finden, bei uns zu bleiben, und diese Angebote wurden von seinen Agenten systematisch abgelehnt“, erklärte Mateu Alemany (58) gegenüber des TV-Senders des Klubs.



Alemany fügte hinzu, dass „heute, am 20. Januar, elf Tage vor Ablauf der letzten Periode seines Vertrages, es für uns offensichtlich ist, dass der Spieler nicht in Barcelona bleiben will und sich nicht für das Zukunftsprojekt von Barça engagiert. In diesem Fall wurde ihm und seinen Agenten gesagt, dass er sofort gehen muss, weil wir engagierte Spieler wollen und hoffen, dass ein Transfer vor dem 31. Januar zustande kommt.“

Xavi: „Wir müssen das Beste für den Verein tun“

Abschließend sagte Alemany, dass diese Entscheidung eine sportliche Konsequenz aus all dem sei, wie das neue Trainerteam eine nachhaltige Klubkultur aufbauen wolle. Spieler, die sich nicht mit dem Verein identifizieren und sich für seine Belangen einsetzen, seien nicht mehr gewünscht.

Auch Xavi (41) hatte sich kurz zuvor zur der Entscheidung geäußert, Dembélé nicht in den Kader für das anstehende Spiel zu berufen. „Er verlängert oder wir suchen nach einem Ausweg für ihn“, sagte Xavi in der Pressekonferenz. „Der Verein hat entschieden, dass wir eine Lösung suchen müssen, wenn er nicht verlängert. Wir müssen das Beste für den Verein tun. Es ist fünf Monate her, dass Mateu Alemany mit ihm und seinen Vertretern gesprochen hat“, sagte der neuen starke Mann beim FC Barcelona.

Mehr News und Stories rund um La Liga

Wohin Ousmane Dembélé wechseln wird, ist noch völlig unklar. In den kommenden Tagen werden einige Gerüchte auftauchen. In der Vergangenheit wurde der Ex-Dortmunder mit sämtlichen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Mit dem FC Bayern München, Manchester United, Juventus Turin, Paris St.-Germain und vielen weiteren. Aber auch der neureiche Premier-League-Klub Newcastle United hatte bereits Interesse am Franzosen bekundet.

(Photo by JORGE GUERRERO/AFP via Getty Images)

 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Frenkie de Jong: Bayern München und Manchester City interessiert

Frenkie de Jong: Bayern München und Manchester City interessiert

26. Mai 2022

News | Der FC Bayern München und Manchester City bemühen sich wohl um einer Verpflichtung von Frenkie de Jong. Der FC Barcelona würde den Mittelfeldspieler allerdings nur verkaufen, wenn im Gegenzug ein Topspieler nach Katalonien wechselt. Die Namen von Robert Lewandowski und Bernardo Silva kursieren. Frenkie de Jong will beim FC Barcelona bleiben Frenkie de Jong […]

FC Barcelona: Berater von Gavi über Präsident Laporta verärgert

FC Barcelona: Berater von Gavi über Präsident Laporta verärgert

26. Mai 2022

News | Joan Laporta hat mit seinen Aussagen bezüglich einer Vertragsverlängerung von Gavi beim FC Barcelona für Verwirrung gesorgt. Die Berater des Spielers zeigten sich „überrascht und verärgert“ über die Worte des Vereinspräsidenten. FC Barcelona: Verwirrung bei Gavi und Beratern wegen Laporta-Aussagen Wie die spanische Zeitung Sport berichtet, haben die jüngsten Aussagen von Joan Laporta, […]

UEFA-Präsident Ceferin: Reals Angebot für Mbappe war ähnlich wie das von PSG

UEFA-Präsident Ceferin: Reals Angebot für Mbappe war ähnlich wie das von PSG

26. Mai 2022

News | UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat nach der Vertragsverlängerung von Kylian Mbappe Kritik am Financial Fairplay zurückgewiesen. Zudem gab er an, Real Madrids Angebot für den Spieler sei ähnlich wie das von PSG gewesen.  UEFA: Ceferin weist nach Mbappe-Verlängerung Kritik am Financial Fairplay zurück Wie die BBC berichtet, hat Aleksander Ceferin (54), Präsident der UEFA, […]


'' + self.location.search