Russland im asiatischen Fußballverband? Australien soll dagegen vorgehen

28. Dezember 2022 | News | BY Manuel Behlert

News | Aufgrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine wurde der russische Fußballverband unter anderem von der UEFA suspendiert. Vereine durften nicht am europäischen Spielen teilnehmen, Russland nicht an den Playoffs für die WM 2022. 

Russland bald im asiatischen Kontinentalverband?

Als Reaktion auf diese Sanktionen kam zuletzt das Gerücht auf, dass Russland möglicherweise einen Austritt aus der UEFA und einen Wechsel zum asiatischen Kontinentalverband planen könnte. Aleksander Dyukov, Präsident des russischen Verbandes, hatte eine solche Möglichkeit zuletzt in Erwägung gezogen. “Wir haben das bei der Weltmeisterschaft in Katar gesehen. Heute sind sie [Europa] mit dieser Situation nicht zufrieden. Morgen werden sie Fragen zu den Menschenrechten stellen, übermorgen wird sich herausstellen, dass wir die LGBT-Bewegung nicht tatkräftig unterstützen, und das wird auch die Grundlage für einen Boykott sein”, zitiert der Guardian Dyukov.



Ein Wechsel Russlands nach Asien ist allerdings nicht ohne Weiteres so einfach möglich. Zwar würde ein FIFA-Ausschluss für eine Weltmeisterschaft weiterhin gelten, allerdings hätte Russland die Möglichkeit am Asien-Cup teilzunehmen. Russische Vereine würden zudem international spielen können. Menschenrechtsaktivisten haben Australien nun aufgefordert, eine Rückkehr Russlands in den internationalen Fußball zu verhindern. “Angesichts des Einmarsches Russlands in der Ukraine wäre es für die Mitglieder der Asiatischen Fußballkonföderation schwer, den Beitritt Russlands zur Konföderation mit der Menschenrechtspolitik der Fifa in Einklang zu bringen“, so Nikita White von Amnesty International.

90PLUS sucht Verstärkung: Jetzt bewerben 

Man solle sich vielmehr fragen, ob Russland überhaupt noch von der FIFA geduldet werden könne. Der russische Verband benötigt in jedem Fall eine Zustimmung des Exekutivkomitees des asiatischen Kontinentalverbands, um wechseln zu können. Danach müssen die Mitgliedsstaaten noch darüber abstimmen. Ein solcher Prozess wurde schon von den Australiern erfolgreich durchlaufen, als der Verband 2005 von Ozeanien nach Asien wechselte. Als einer der größten Verbände in Asien hätte das Wort Australiens durchaus Gewicht. 

(Photo credit should read LILLIAN SUWANRUMPHA/AFP via Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel