VAR-Panne wirft Arsenal zurück – Brentford-Ausgleich wurde nicht ausreichend überprüft!

12. Februar 2023 | News | BY Jannis Sünnemann

News | Der FC Arsenal musste sich gestern mit einem Punkt gegen den FC Brentford begnügen. Entscheidend dafür war der Ausgleichstreffer von Toney, der nicht hätte zählen dürfen. In der Entstehung hatte der VAR eine Abseitsstellung übersehen.

VAR-Fehler benachteiligt Arsenal

Auf acht Punkte hätten die Gunners an der Tabellenspitze mit einem Sieg gegen Brentford enteilen können. Dazu kam es jedoch nicht, weil der VAR den irregulären Ausgleichstreffer von Ivan Toney (26) als reguläres Tor wertete. Laut Sky Sports war dem Videoschiedsrichter Lee Mason (51) bei der Untersuchung des Treffers entgangen, dass Christian Nörgaard (28) im Abseits stand. Der Däne war es, der den Treffer für Toney auflegte.

Aktuelle News und Storys rund um die Premier League

Welche Konsequenzen diese Fehlentscheidung zur Folge hat, ist noch unklar. Über Twitter forderte der ehemalige Premier-League-Schiedsrichter Keith Hackett (78), dass Mason nicht mehr als Schiedsrichter eingesetzt werden sollte. Arsenal-Coach Mikel Arteta (40) zeigte sich nur noch konsterniert: “Es ist zu spät, das Tor hat gezählt, wir haben zwei Punkte verloren.” Der Schiedsrichter-Verband der FA hat sich nun offiziell bei den Nordlondonern für den Fehler entschuldigt. In der offiziellen Twitter-Mitteilung heißt es zudem, dass die Fehler den Vereinen erklärt werden sollen. Denn nicht nur Arsenal ist betroffen. Auch Brighton wurde Opfer einer VAR-Fehlentscheidung. Ein Treffer von Pervis Estupinan (25) wurde fälschlicherweise zurückgenommen, wodurch sie Seagulls den Sieg gegen Crystal Palace am Samstag verpassten.

(Photo by Clive Brunskill/Getty Images)


Ähnliche Artikel