Arsenal sucht Mittelstürmer: Favorit Jesus – und viele Alternativen

Der FC Arsenal will Gabriel Jesus verpflichten.
News

News | Der FC Arsenal will in der kommenden Saison vor allem im Angriff zulegen. Als Wunschlösung gilt Gabriel Jesus, doch er ist nicht der einzige Kandidat.

Arsenal will Preis für Jesus drücken

Eine weitere Strecken ansprechende Saison schloss der FC Arsenal auf Rang fünf ab. Nach der abermals verpassten Champions-League-Teilnahme soll der Kader weiter verstärkt werden. Im Vordergrund steht die Verpflichtung eines Mittelstürmers.

Bekanntermaßen beschäftigen sich die Gunners mit Gabriel Jesus (25), dessen Vertrag bei Manchester City im Sommer 2023 ausläuft. Er soll durch eine prägende Rolle in einer jungen Mannschaft, die Stadt London und Trainer Mikel Arteta (40), mit dem er schon zusammenarbeitete, überzeugt werden, berichtete das gut informierte Portal The Athletic.

 

Eine Schlüsselrolle könne zudem der technische Direktor Edu (44) einnehmen. Einerseits führe er die Gespräche mit den Vertretern von Jesus bereits seit einigen Monaten, andererseits kenne er den Spieler noch aus seiner Tätigkeit bei der brasilianischen Nationalmannschaft. Doch aktuell bestehe Manchester City trotz einem Jahr Restvertrag auf eine Ablöse von 50 Millionen Pfund.

Beim FC Arsenal werde die Forderung als Verhandlungsposition betrachtet, mit der Aussicht einen für beide Seiten zufriedenstellenden Kompromiss zu erzielen. Die Verantwortlichen seien sich aber bewusst, einen hohen Preis für einen Torjäger zahlen zu müssen.

Mehr Informationen zur Premier League

Bei einem Scheitern des Transfers von Jesus kämen andere Namen in Frage. Dazu zählt Alexander Isak (22), obwohl er bei Real Sociedad, das ihn mit einer hohen Ausstiegsklausel ausstattete, in der vergangenen Saison nur selten zu seiner Klasse fand. Dominic Calvert-Lewin (25) werde ebenfalls in Reihen der Gunners geschätzt, doch aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit bestünden Zweifel.

Mit Lautaro Martínez (24/Inter), Tammy Abraham (22/AS Roma) sowie Victor Osimhen (23/SSC Napoli) sind drei Serie-A-Akteure über alle Zweifel erhaben, bei den Norlondonern hoch angesehen, aber allesamt nur schwer zu bekommen. Die Stürmersuche könnte sich ohnehin noch ein Stück weit komplizierter gestalten, falls Eddie Nketiah (22) sich gegen eine Vertragsverlängerung entscheidet. Dann müsste noch ein gelernter Angreifer her. Adam Hlozek (19) von Sparta Prag se ein Kandidat, der jedoch auch von Champions-League-Starter Bayer Leverkusen umworben werde.

(Photo by Julian Finney/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Polizei untersucht Droh-E-Mail eines Agenten an Ex-Chelsea-Direktorin Granovskaia

Polizei untersucht Droh-E-Mail eines Agenten an Ex-Chelsea-Direktorin Granovskaia

5. Oktober 2022

News | Ein einflussreicher Spieleragent hat einem Bericht der Times zufolge die ehemalige Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia in einer E-Mail bedroht. Unter anderem heißt es in der E-Mail: „Ich habe es satt, nett zu Ihnen zu sein.“ Verhaftung und anschließende Freilassung auf Kaution Es ist eine Geschichte, die sich liest wie der Anfang eines Kriminalromans: Die […]

90PLUS-Ticker: Haller-Comeback zur Rückrunde möglich

90PLUS-Ticker: Haller-Comeback zur Rückrunde möglich

5. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 5. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 5. Oktober Am heutigen Mittwoch steht natürlich wieder die Champions League auf dem Programm. Gestern gewann der FC Bayern zum Beispiel mit 5:0 […]

Premier League: Stand Manchester United kurz vor einem Saudi-Arabien-Deal?

Premier League: Stand Manchester United kurz vor einem Saudi-Arabien-Deal?

4. Oktober 2022

News | Der englische Premier-League-Klub Manchester United stand wohl kurz vor einem warmen Geldregen. Das Investment des saudi-arabischen Public Investment Fund blieb jedoch schlussendlich aus. Saudi-arabischer Staatsfond sollte 700 Mio. Pfund für 30 % der Anteile zahlen Im Jahr 2021 wurde der Deal des saudi-arabischen Public Investment Fund (PIF), dessen Vorsitz Kronprinz Mohammed Bin Salman […]


'' + self.location.search