Chelsea hat Lewandowski auf dem Radar

Robert Lewandowski ist ein Thema beim FC Chelsea.
News

News | Robert Lewandowski sorgte mit seinem Wechselwunsch für Aufregung. Ihn könnte es vom FC Bayern zum FC Chelsea ziehen, wo sein Name bereits fiel.

Chelsea: Tuchel gilt als großer Fan von Lewandowski

Die Meisterschaft des FC Bayern München stand bereits seit einigen Wochen fest. Dennoch herrschte am Wochenende nochmals viel Trubel, denn Robert Lewandowski (33) bestätigte, dass er Wechsel will – möglichst noch in diesem Sommer, doch der Klub beharrt auf den bis 2023 laufenden Vertrag.

Der FC Barcelona buhlt um den Angreifer, will ihn langfristig an sich binden. Doch nach Informationen des Guardian wird behauptet, dass der deutsche Rekordmeister Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Katalanen besitzt. Barca wiederum habe dem Polen versprochen, die Ablöse aufbringen zu können.

 

Sollte der Deal mit Barcelona scheitern, würde sich die Tür für Lewandowski in Spanien schließen, da Karim Benzema (34) bei Real Madrid am Leistungslimit spielt. An einem Engagement in der Premier League habe der seit acht Jahren für den FC Bayern auflaufende Angreifer bisher wenig Interesse gezeigt. Doch die Situation könnte sich ändern, da der FC Chelsea ihn auf dem Radar habe.

Trainer Thomas Tuchel (48) sei ein großer Bewunderer und auf der Suche nach einem neuen Mittelfeldstürmer. Der für über 100 Millionen Euro verpflichtete Romelu Lukaku (29) fand bei den Blues bislang nicht in die Spur und könnte im Sommer schon wieder weiterziehen.

Mehr Informationen zur Premier League 

Neben seiner Personalie richtet sich bei der Chelsea der Blick immer noch auf den Besitzerwechsel. Noch ist der Verkauf an ein Konsortium um Todd Boehly (48) nicht über die Bühne gegangen, weshalb aktuell weder ein Spieler gekauft noch verkauft werden kann. Zudem bleibe abzuwarten, welche Summen der neue Boss in Zukunft investieren wolle.

Erste Ausgaben müssten ohnehin in die Defensive fließen. Antonio Rüdiger (29) sowie Andreas Christensen (26) gehen zum Saisonende. Das Innenverteidiger-Duo muss auf einem ähnlich hohen Qualitätslevel ersetzt werden. Ob infolge dieser Verpflichtungen auch noch ein Lewandowski-Transfer umsetzbar scheint, ist noch längst nicht geklärt.

(Photo by RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

VfB Stuttgart: Zeitnahe Entscheidung bei Mislintat

VfB Stuttgart: Zeitnahe Entscheidung bei Mislintat

28. November 2022

News: Der VfB Stuttgart spielt auch in der laufenden Spielzeit gegen den Abstieg. Mit Sportdirektor Sven Mislintat könnte ein wichtiger Konstrukteur den Verein verlassen. Mislintat – Wehrle: „Sitzung des Aufsichtsrates bietet sich an“ Platz 16, 14 Punkte. Der VfB Stuttgart hat ein ähnliches Problem wie in der letzten Spielzeit. Zwar spielt die Mannschaft von Interimstrainer […]

Bestätigt: VfL Wolfsburg löst Vertrag mit Max Kruse auf

Bestätigt: VfL Wolfsburg löst Vertrag mit Max Kruse auf

28. November 2022

News | Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit Max Kruse aufgelöst. Das gaben die Niedersachen am Montagnachmittag bekannt. Kruse und VfL Wolfsburg gehen getrennte Wege Das Kapitel VfL Wolfsburg ist für Max Kruse (34) offiziell beendet. Am Montagnachmittag bestätigte der Tabellensiebte der Bundesliga die einvernehmliche Vertragsauflösung mit dem Offensivspieler. „In offenen und ehrlichen Gesprächen […]

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]


'' + self.location.search