Riesenprobleme bei Verkauf: Chelsea droht absolute Handlungsunfähigkeit!

Chelsea
News

News | Eigentlich sah es zuletzt danach aus, als würde der Verkauf des FC Chelsea in Kürze über die Bühne gehen. Das Konsortium um Todd Boehly erhielt den Zuschlag, eine entsprechende Pressemitteilung wurde veröffentlicht. 

Chelsea drohen Probleme beim Verkauf

Doch dem FC Chelsea droht Ärger. Denn noch ist der Verkauf nicht vollzogen. Die Regierung muss zustimmen, gleiches gilt für die Premier League. Und: Roman Abramovich muss ebenfalls seine Unterschrift unter die entsprechenden Dokumente setzen. Laut einem neuen Bericht der Times könnte das aber zum Problem werden. Der Oligarch weigert sich nämlich, die von der Regierung vorgeschlagene Verkaufsstruktur zu akzeptieren. 

Eine Quelle aus der Regierung bestätigte gegenüber der Times, dass man „sehr besorgt“ sei, dass es zu einer großen Verzögerung kommt. Eigentlich muss der Deal bis zum 31. Mai abgewickelt sein, einen Aufschub wird die Regierung nicht gewähren. Sie  schlägt aktuell vor, die gesamten 2,6 Milliarden Pfund aus dem Chelsea-Verkauf an das von Todd Boehly geführte Konsortium auf ein Treuhandkonto zu überweisen, bis sie sich davon überzeugt hat, dass das Geld an eine Stiftung zur Unterstützung der Opfer des Krieges in der Ukraine gehen kann.



Abramovich und Chelsea bestehen darauf, dass die Schulden in Höhe von 1,6 Milliarden Pfund, die Chelseas Muttergesellschaft Fordstam bei der in Jersey registrierten Camberley International Investments hat, erst zurückgezahlt und dann eingefroren werden müssen, bevor sie an die Stiftung gehen. Allerdings ist die Regierung der Auffassung, dass das gegen die Sanktionen, die gegen den Oligarchen verhängt wurden, verstoßen würde. Demnach gebe es keine rechtlichen Garantien, die verhindern würden, dass das Geld bei Abramovich oder seinen Begünstigten landet.

Weitere News und Berichte rund um die Premier League 

Eigentlich wollte Chelsea die Übernahme in dieser Woche abschließen, doch die aktuelle Lage ist brenzlig. „In der Regierung gibt es ernsthafte Bedenken, dass der Deal scheitern könnte und dass Roman Abramovich letztendlich bereit ist, Chelsea untergehen zu lassen“, heißt es aus einer Quelle. Denn: Geht ein Verkauf nicht rechtzeitig über die Bühne, ist der Klub im Sommer handlungsunfähig. 

(Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

28. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 28. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 28. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

27. November 2022

News | Wie ManUnited vor einigen Tagen bekanntgab, wurde der Vertrag mit Cristiano Ronaldo infolge des skandalösen Interviews aufgelöst. Der Portugiese darf nun ablösefrei den Verein wechseln. Saudischer Erstligist will Ronaldo verpflichten Verschiedenen Medienberichten zufolge hat Cristiano Ronaldo (37) ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorliegen. Laut dem er amerikanische Sender CBS Sports (via transfermarkt.de) soll der Erstliga-Klub Al-Nassr dem Portugiesen […]


'' + self.location.search